Beitragsseiten

Kurze Geschichte des Turniers

Der VVGR (Volleyball-Verein Gymnasium Rüthen) war im regulären Spielbetrieb (Bezirksklasse) gemeldet und spielte in den 70igern, betreut von Werner Winkler, als Schülermannschaft erfolgreich in dieser Liga. Die Ehemaligen spielten später in verschiedenen Vereinen an ihren Wohnorten teilweise Ober- und Regionalliga.

Bei den Schulen wurde die Mannschaft des damaligen Städtischen Gymnasiums Rüthen Bezirksmeister im RB Arnsberg und Vizemeister der Schulen in Nordrhein-Westfalen..

Jedes Jahr m Dezember treffen sich die ehemaligen Spieler des VVGR jetzt als VVGRaD (Volleyballverein Gymnasium Rüthen außer Dienst) mit aktuellen Schülern und Lehrern zum „Weihnachtsvolleyball“ in lockerer Runde.

Am 1. 11.1982 Dienstantritt von Studienrat z. A. Felix Pradel am Städtischen Gymnasium Rüthen.

Auf Pradels Vorschlag hin wird das Turnier in „Nikolausturnier“ umbenannt und seit 1983 zunächst immer am ersten Sonntag im Dezember ausgerichtet. Zu Beginn nehmen 4 Mannschaften teil.

Nach den damaligen Regeln für Hobby-Volleyball sollten mindestens 2 Damen in den Teams spielen.

Seit 1989 gibt es Aufzeichnungen und Bilder vom Turnier. Sie finden sich auf der Seite des jeweiligen Jahres in der Chronik.

1990 nahm das erste reine Damenteam von Oestereiden teil.

In den 90igern, nach der Wiedervereinigung, kamen die SchülerInnen aus der Partnerstadt Egeln mit einem eigenen Bus nach Rüthen. In dieser Zeit nahmen immer über 20 Mannschaften aus Rüthen und Umgebung und viele ehemalige Schüler teil. Gespielt wurde auf bis zu 5 Feldern. Damit war das Turnier eines der größten Volleyballturniere in der Region.

Verlegung von Sonntag auf Samstag, wegen der Anreise ehemaliger Schüler aus entfernten Orten in ganz Deutschland.

Seit 2000 nahmen ca.16 bis 20 Teams teil. Die Regeln wurden gelockert; jedes Team durfte mit bis zu sechs Spielern antreten (also auch mit weniger), egal wie viele Herren und Damen.

2015 wurde „Freddies Mixed“ für 4er-Teams bis zur Klasse 10 auf dem Kleinfeld als paralleles Nachwuchsturnier gestartet.

Der Volleyballverein Gymnasium Rüthen außer Dienst (VVGRaD) nimmt immer noch teil, allerdings nicht mehr in Originalbesetzung.

Die Schmetterlinge gewannen das Turnier 14 Mal zwischen 1992 und 2017, Ninive 8 Mal zwischen 2004 und 2019.

Bei den Damen hatte in den meisten Fällen ein Team aus Oestereiden (SuS) die Nase vorn (mindestens 15 Mal), 5-mal der TSV Rüthen, zweimal das Gymnasium aus Egeln. Oestereiden nimmt seit 1990 teil.

Die Lehrermannschaft mit Pradel als Spieler nahm an allen Turnieren mehr oder weniger erfolgreich teil. In zwei Sabbatjahren hat Harald Jütte vertreten. Aktiv und im Hintergrund wirkte immer Diethelm Günther mit; er brachte auch mal ein oder zwei Söhne mit um die Lehrermannschaft zu verstärken.

Cafeteria: In den 80igern und frühen 90igern Frau Schmidt (Schmitti) mit Bockwurst und Kartoffelsalat, seit 2002 Frau Scholz mit Kaffe, Kuchen, Brötchen, Suppe und kalten Getränken unter Mithilfe von Herbert Schöder. Den Erlös spendet Frau Scholz stets an caritative Einrichtungen.

Durch Änderungen an den Richtlinien für das Fach Sport verlor Volleyball stark an Bedeutung, sodass das Turnier in den letzten Jahren Nachwuchsprobleme hatte.

Da auch den älteren Jahrgängen langsam die Spieler abhandenkommen, wird das Turnier in diesem Jahr zum letzten Mal in dieser Form durchgeführt.

Ausschlaggeben ist auch der Umstand, dass der Leiter und Organisator des Turniers, Studiendirektor a. D. Felix Pradel, seit fast drei Jahren im Ruhestand ist.

Die Fachgruppe Sport denkt aber bereits über ein Nachfolgeformat für das jährliche Großereignis in Kooperation mit dem TSV und SuS Oestereiden nach.

Bilder aus 37 Jahren Nikolaus-Volleyballturnier, nicht chronologisch sortiert.

Weitere Bilder finden sich auf den Jahresseiten in der Chronik.