Bild1 200 Europäisches Abenteuer geht weiter: Neues Erasmus+Projekt für das Friedrich-Spee-Gymnasium!

Beim neuen Erasmus+ Projekt am Rüthener Gymnasium dreht sich zwei Jahre lang alles um Ernährung

Große Freude am Friedrich-Spee-Gymnasium: Auch in den kommenden beiden Jahren werden FSG-Schülerinnen und Schüler in den Genuss der Teilnahme an einem Erasmus+ Projekt kommen. Es ist bereits das zweite europäische Bildungsprojekt in Folge, an dem die Schule nicht nur teilnimmt, sondern das sie auch hauptverantwortlich für die aus fünf europäischen Ländern stammenden teilnehmenden Schulen koordiniert.

Nach dem erfolgreichen und für die teilnehmenden Jugendlichen und die Schulgemeinschaften äußerst bereichernden Vorgängerprojekt "Welcome to Europe!?" stand für alle Teilnehmer fest, dass das gemeinsame "europäische Abenteuer" mit einem neuen Projekt fortgesetzt werden sollte. Das Thema für das neue Projekt war schnell gefunden, berichtet Projektkoordinatorin Marina Menke: "Bei jeder Begegnung war die Entdeckung der regionalen kulinarischen Spezialitäten und das gemeinsame Essen wesentlicher Teil des Programms. Spannend war, dass gerade die Jugendlichen zum einen sehr ähnliche Vorlieben hatten, wenn es um Fast food ging. Zugleich konnte man aber in allen Ländern unterschiedliche Traditionen erkennen und ungewöhnliche Spezialitäten probieren." Und deshalb werden die Schulen aus Frankreich, Polen, Italien, der Türkei und Deutschland sich ab dem neuen Schuljahr zwei Jahre lang unter dem Titel "Du bist, was du isst" mit Ernährung beschäftigen.

Gemeinsam planten die Lehrerinnen und Lehrer beim letzten Treffen des Vorgängerprojektes in der euopäischen Hauptstadt Brüssel die einzelnen Etappen des Projektes, was laut Christian Neuhaus gar nicht so einfach war: "Die Vielschichtigkeit der Thematik unseres Projektes hat uns selber überrascht. Ob historisch, ernährungs-wissenschaftlich, biochemisch, geographisch, philosophisch - jeder einzelne Aspekt würde für ein eigenes Projekt reichen. Vielleicht hat aber auch gerade die inhaltliche Vielseitigkeit unseres Konzeptes die Jury überzeugt." Auf die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler wartet in den beiden kommenden Schuljahren also ein vielseitiges Programm, angefangen beim Vergleich der traditionellen Küchen der Länder über die Fragen, was eigentlich eine gesunde Ernährung ausmacht und ob unsere Ernährung diesem Ideal entspricht, bis hin zum Ausblick in die Zukunft, wenn es beispielsweise um die Frage der Ökologie und der Nachhaltigkeit der Lebensmittelproduktion geht. Und natürlich werden bei den drei geplanten Begegnungen in Italien, Frankreich und der Türkei vor Ort nicht nur die Arbeitsergebnisse ausgetauscht, sondern auch landestypische Kost probiert.

Die beiden Projektkoordinatoren Marina Menke und Christian Neuhaus arbeiteten sich über mehrere Wochen durch das umfangreiche Formular zur Beantragung des Projektes. Die Erasmus+ Projekte werden von der Europäischen Union großzügig finanziert und ermöglichen Schülerinnen und Schülern die gemeinsame Arbeit an europäischen Themen und Begegnungen mit Jugendlichen aus anderen Ländern Europas. Umso mehr freuen sich Menke und Neuhaus über die gute Nachricht, die die Schule noch kurz vor den Sommerferien erreichte: "Die Erasmus+ Projekte sind für alle, die daran mitarbeiten, eine unvergessliche Erfahrung. Sie sind sehr begehrt und nur die besten Projektvorschläge werden auch genehmigt. Deshalb sind wir stolz, dass es uns nun schon zum zweiten Mal in Folge gelungen ist, die Jury von unserem Projekt zu überzeugen."
Die Schülerinnen und Schüler können sich auf jeden Fall auf ein weiteres sehr internationales neues Schuljahr am Friedrich-Spee-Gymnasium freuen!

Bild1 400

1. Europäische Zusammenarbeit wird am FSG weiter groß geschrieben: Schulleiter Heinfried Lichte freut sich gemeinsam mit den Projektkoordinatoren Marina Menke und Christian Neuhaus (von rechts nach links).

Bild2 600
2. Auf ein Neues: Nach dem Ende des Projektes „Willkommen in Europa!?“ mit dem Höhepunkt des Treffens in Brüssel können sich die FSG-Schülerinnen und Schüler auf ein Wiedersehen mit ihren europäischen Partnern im neuen Erasmus-Projekt freuen.

Bild3 600
3.Europa hautnah: So wie hier im EU-Parlament in Brüssel im letzten Erasmus+ Projekt werden auch in den nächsten beiden Jahren die FSG-Schülerinnen und Schüler europäische Zusammenarbeit ganz konkret erleben können.

Homepage-Archiv

Das Friedrich-Spee-Gymnasium ist seit 1997 im Internet präsent. Hier finden Sie die früheren Versionen unserer Homepage. Sie erhalten einen Eindruck davon, wie Internetseiten in der Vergangenheit gestaltet wurden, als die Übertragungsgeschwindigkeiten im Netz noch nicht so komfortabel waren wie heute. Die Ehemaligen werden sich erinnern...

Archiv

Im Archiv finden Sie alle Beiträge, die mit dem aktuellen Redaktionssystem erstellt wurden. Es reicht bis ins Jahr 2008 zurück. Viel Spaß beim Durchstöbern und Erinnern...