2012 - Ninive nimmt den Pokal zum dritten Mal mit nach Hause

Sensation im Halbfinale: "Eiskalte Fusion" aus Lehrern und Abiturienten 85 bis 92 schlägt die Schmetterlinge im Halbfinale

Plakat 2012 Plakat vergrößern

Die Ergebnisse 2012

  1. Ninive
  2. Eiskalte Fusion (Lehrer / Abi 85-92)
  3. VVGRaD reloaded
  4. Schmetterlinge
  5. TSV Rüthen (BiVies)
  6. Abi 95 & Friends
  7. Pinoccio & Friends
  8. Q2
  9. The Cubes-Revolutions
  10. Wir baggern dich an
  11. Just 4 Fun
  12. Abitour 13
  13. Fürst Schmetternich
  14. 100% -dabei sein ist alles

Es begann alles in den späten 70-igern: In Rüthen gründete sich aus Lehrern und Schülern der Volleyballverein Gymnasium Rüthen (VVGR); Trainer war der Rüthener Sportlehrer Werner Winkler. Die Mannschaft spielte einige Jahre in der Bezirksliga, musste sich aber aus Kostengründen aus dem Spielbetrieb abmelden. Was blieb, war der Spaß an der damals in Deutschland noch jungen Sportart, also traf man sich kurz vor Weihnachten zum Weihnachtsvolleyball im Gymnasium und spielt ein paar Sätze. (siehe Chronik ==> 70iger VVGR)

 


Turnierleiter Felix Pradel beim Fachsimpeln mit Spielern

1983 übernahm Sportlehrer Felix Pradel, der gerade seinen Dienst am Gymnasium Rüthen begonnen hatte, die Organisation des Turniers am ersten Dezemberwochenende. In diesem Jahr wurde das Turnier, an dem damals vier Mannschaften – der ehemalige VVGR, die Lehrer und Schüler – teilnahmen in Nikolausturnier umbenannt. Jedes Jahr kamen mehr Mannschaften dazu, da immer mehr Ehemalige zu diesem Turnier aus allen Teilen Deutschlands an ihre alte Schule zurückkehrten, um Volleyball zu spielen und die alten Freunde wiederzutreffen. In den frühen 90-iger Jahren, als auch Mannschaften aus der neuen Partnerstadt Egeln anreisten, nahmen bis zu 25 Teams am Turnier teil.

Zur 30. Auflage konnte Felix Pradel mit seinem Team erneut 14 Mannschaften am Samstag in der Dreifachhalle in Rüthen begrüßen: vier aktuelle Schülermannschaften, acht Teams der vergangenen Abiturjahrgänge, den TSV Rüthen, eine Gastmannschaft aus Warstein und natürlich die dienstälteste Mannschaft, den VVGRaD. Alle kommen jedes Jahr gern wieder und nehmen z. T. weite Anreisen in Kauf, da durch den straff organisierten Spielplan alle Plätze ausgespielt werden und niemand vorzeitig ausscheidet. In acht Stunden werden auf drei Spielfeldern über 40 Spiele ausgetragen.

In den Vorrunden werden die Teams entsprechend ihrer Platzierung im Vorjahr gesetzt, die „Neuen“ werden dazu gelost. Da die Leistungsunterschiede sehr groß sind, sind die Vorrundenspiele meist schnell beendet: Lediglich in der stärksten Vorrunde B waren die Ergebnisse sehr knapp; die Vorjahresdritten von Ninive und die wieder angetretenen BiVies vom TSV erreichten die Zwischenrunde um die Plätze 1 bis 8, die starken Cubes (Abi 2010) wurden in dieser Gruppe dritte.


Spannende Spiele bereits in den Vorrunden: Ninive (links) gegen die TSV BiVies (rechts)


In der Vorrunde D gewann der VVGRaD gegen „Kalte Fusion“ knapp mit 2:1 Sätzen.

Entsprechend der Ergebnisse der Überkreuzspiele in der Zwischenrunde wurden in vier Endrunden im KO-System die Plätze ausgespielt. Bis auf die starke Schülermannschaft der Q2 trafen sich die aktuellen Schülerteams in den Spielen um die Plätze 9 bis 14. Das macht nichts, denn fast alle Mannschaften haben einmal so bei diesem Turnier begonnen.

Während der Spiele hatten Aktive und Zuschauer die Gelegenheit, sich in der gut sortierten Cafeteria von Eleonore Scholz, unterstützt von Herbert Schröder, Gründungsmitglied des VVGR, für die nächsten Spiele zu stärken.

Wie in jedem Jahr waren die Spiele in der Endrunde A (Plätze 1 – 4) spannend. Die faustdicke Überraschung brachte bereits das erste Halbfinale, in dem die Spielvereinigung aus Lehrern und Abiturienten der Jahre 86 bis 92 (Eiskalte Fusion) die Schmetterlinge - 13-malige Turniersieger – in drei Sätzen schlagen konnte. Im zweiten Halbfinale unterlag der VVGRaD Ninive in zwei Sätzen.

Im Finale erwies sich Ninive als die schnellere und technisch bessere Mannschaft. „Kalte Fusion“ konnte zu Beginn des ersten Satzes noch mithalten, das Ergebnis fiel jedoch deutlich aus (25:20, 25:14), sodass Ninive den Pokal zum dritten Mal mit nach Hause nehmen konnte. Der VVGRaD gewann das kleine Finale und belegte Platz 3.


Nehmen den Pokal zum dritten Mal mit: Ninive

Studiendirektor Felix Pradel hat versprochen, auch in seinen restlichen Dienstjahren am Friedrich-Spee-Gymnasium das Turnier weiter zu organisieren. Daher haben sich bereits alle den 7. Dezember 2013 für die 31. Auflage vorgemerkt. Man sieht sich…

Vorrunde A

  1. Schmetterlinge
  2. Q2
  3. Fürst Schmetternich (Jgst. 13)

Vorrunde B

  1. Ninive
  2. TSV BiVies
  3. The Cubes (Abi 10)
  4. Abitour 13

Vorrunde C

  1. Pinoccio & Friends (Abi 11)
  2. Abi 95 & Friends
  3. Wir baggern Dich an (Abi 11)
  4. 100% - dabei sein ist alles (EF)

Vorrunde D

  1. VVGRaD reloaded
  2. Eiskalte Fusion (Lehrer/Abi 85 - 92)
  3. Just 4 Fun

Endrunde D

14. 100% - dabei sein ist alles (EF)
13. Fürst Schmetternich (Jgst. 13)

Endrunde C

12. Abitour 13
11. Just 4 Fun
10. Wir baggern Dich an (Abi 11)
9. The Cubes (Abi 10)

Endrunde B

8. Q2
7. Pinoccio & Friends (Abi 11)
6. Abi 95 & Friends
5. TSV BiVies

Endrunde A

4. Schmetterlinge
3. VVGRaD reloaded
2. Eiskalte Fusion (Lehrer/Abi 85 - 92)
1. Ninive

Bilder vom Turnier - vielen Dank an Julian Halbey!