2009 - Schmetterlinge gewinnen in Bestbesetzung

Sieben Teams aktiver Schülerinnen und Schüler nehmen anTurnier teil. Damen aus Oestereinen wegen Verletzungsproblemen erstmalig nicht dabei.

Plakat 2009 Plakat vergrößern

Beim Nikolaus-Volleyballturnier des Friedrich-Spee-Gymnasiumsdiesem steht der Spaß im Vordergrund. Herren und Damen spielen zusammen um den kleinen Pokal und die selbstgedruckten Urkunden, unvollständige Teams werden schon einmal durch Spieler anderer Mannschaften verstärkt, bekommt ein Team aus Ehemaligen mal nur fünf Spieler zusammen, geht auch das. Fairness und Rücksicht werden groß geschrieben. Aus diesem Grund kommen alle immer wieder nach Rüthen, und jedes Jahr werden es mehr.

Teilnehmer 2009
Fotos: Julian Halbey

Zahlreiche Mannschaften mit Ehemaligen der Abiturjahrgänge 1995 bis 2008, Teams vom TSV und vom SuS Oestereiden und natürlich die Lehrermannschaft hatten sich zum diesjährigen Volleyballturnier der besonderen Art angemeldet. Neurer Rekord war die Teilnahme von neun Teams aktiver Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 9 bis 13. OStR Felix Pradel und sein Team begrüßen am Samstagmorgen 100 Spielerinnen und Spieler. Die Ehemaligen waren aus allen Teilen Deutschlands angereist. Leider mussten zwei Teams – darunter die Damen aus Oestereiden – kurzfristig absagen, da sie durch krankheitsbedingte Ausfälle zu stark geschwächt waren. Einige Teilnehmer des letzten Jahres hatten sich daher anderen Mannschaften angeschlossen. Man kennt sich: einige kommen seit über 25 Jahren zum Turnier nach Rüthen.

Die Teams aus dem letzten Jahr waren entsprechend ihrer Platzierung in die vier Vorrunden gesetzt worden, die erstmalig teilnehmenden Mannschaften wurden dazu gelost, sodass die Leistungsunterschiede sehr groß und die Spiele teilweise schnell entschieden waren. Besonders knapp war das Ergebnis in der Vorrunde B, in der die Plätze 2 bis 4 wegen Satzgleichheit der Lehrer, des Ey-Teams und des Bandscheibengeschwaders nur durch die Differenz der Punkte bestimmte werden konnten. Die Schmetterlinge, die erstmals wieder in Bestbesetzung antraten, ihre letztjährigen Endspielgegner Ninive, der VVGRaD (Volleyballverein Gymnasium Rüthen außer Dienst) und die Bivies, die die meisten ihrer Spiele lediglich mit zwei Herren und zwei Damen bestritten, gewannen in ihren Vorrunden.

Alle vier Teams konnten sich auch in der Zwischenrunde beim Spiel gegen die Zweiten der Nachbarvorrunden durchsetzen, sodass unter ihnen die ersten vier Plätze ausgespielt wurden. In den Zwischenrunden trafen auch die Dritt- und Viertplatzierten aufeinander.

Zuschauer

In den Spielpausen konnten sich Aktive und Zuschauer in der gut sortierten Cafeteria von Eleonoere Scholz, die durch Herbert Schröder, früher selbst aktiver Spieler, ihre Tochter Monika und Frau Hüther unterstützt wurde, stärken, und die Spiele bei Kaffee, Kuchen, Brötchen und Suppe verfolgen. Den Reinerlös stiftet Frau Scholz an ein Waisenhaus im Norden Namibias; dort soll eine der kleinen Hütten für die Kinder renoviert werden.

In den Endrunden trafen nun Teams mit gleicher Spielstärke aufeinander. Am schnellsten war die Endrunde D um die Plätze 13 – 15 entschieden. Das erstmals angetretene Ey-Team setzte sich gegen die reinen Damenteams „7 Zwerge“ und Flunkyballer“, die den Ehrenpokal als bestes Damenteam erhielten, durch.

Lehrer bei der Ballannahme

In Endrunde C (Plätze 9 – 12) trafen zwei Teams aus der Jahrgangsstufe 13 („Bandscheibengeschwader“ : „Old Schmetterhand“) aufeinander, die jüngsten Teilnehmer, die „Newbies“ aus der Klasse 9, spielten gegen „Blobby-Volley“, Ehemalige des FSG.

In der Endrunde B (5 – 8) unterlagen die Lehrer im Halbfinale sehr knapp den „95igern And Friends“ Im Spiel um die Plätze 7 und 8 unterlagen sie den „Krokos“ vom TSV, die sich bereits gegen die „Cubes“ (Jgst. 13) durchgesetzt hatten.

Spielszene

Wie in jedem Jahr wurde in der Endrunde A Volleyball auf sehr hohem Niveau gespielt. Im kleinen Finale trafen die Bivies vom TSV auf den VVGRaD. Nun machte sich die Unterzahl der BiVies bemerkbar, sodass sie gegen die immer noch sehr routiniert spielenden „Turnierältesten“ deutlich in zwei Sätzen unterlagen. Das Endspiel war eine Neuauflage des Finales des letzten Jahres: „Schmetterlinge“ gegen „Ninive“. Die „Schmetterlinge“ – fast alle haben langjährige Spielerfahrung in Volleyball-Ligabetrieb – setzten sich in Bestbesetzung ebenfalls in zwei Sätzen durch. Der elfte Sieg in Rüthen ist einsamer Turnierrekord.

Siegerehrung mit Nachwuchs

Da der Spielbetrieb straff organisiert war, konnte Pradel, der im Lehrerteam selbst mitspielte, bereits um 16.30 Uhr bei der Siegerehrung die Urkunden und die beiden Pokale übergeben und allen eine gute Heimreise wünschen.

Alle haben sich bereits den Termin für nächstes Jahr, 4. Dezember 2010, in den Kalender geschrieben.

Finalgegner mit Nachwuchs

Die Ergebnisse 2009

  1. Schmetterlinge
  2. Ninive
  3. VVGRaD
  4. BiVies
  5. Cubes Revolutions
  6. Abi 95 And Friends
  7. Krokos
  8. Lehrer
  9. Bobby Volley
  10. Bandscheibengeschwader
  11. Old Schmetterhand
  12. Newbies
  13. Ey-Team
  14. Flunkyballer (bestes Damenteam)
  15. Sieben Zwerge

Bilder vom Turnier...