Der Patriot / Stephanie Assmann

Kunst als Spiegel der Realität

Haus Buuck veranstaltet Vernissage über Realität und Fiktion der Lebenswelt

„Realität und Fiktion meiner Lebenswelt – Individuelle Konzepte künstlerischer Handlungen“ lautet das Thema der Ausstellung, die jetzt im Haus Buuck in Rüthen eröffnet worden ist. Seit den Sommerferien arbeiteten die Schüler der Q1 und Q2 des Friedrich-Spee-Gymnasiums akribisch an ihren künstlerischen Objekten, die sie bis zur Vernissage fertiggestellt haben mussten.

Der Patriot / Kristina Reen

Reizvoll auch ohne Gesang

Theater Speezial inszeniert „My Fair Lady" mit modernen Elementen

Dass Musicals auch funktionieren, ohne dass ein Großteil der Vorführung aus Musikstücken besteht, zeigte am Freitagabend die Theatergruppe „Theater Speezial" des Friedrich-Spee-Gymnasiums. Führten die Schülerinnen und Schüler doch eine – zumindest den musikalischen Teil betreffend – leicht abgewandelte Version des Musicals „My Fair Lady" von George Bernhard Shaw auf.

Keine Angst vor schweren Texten

FSG-Sextaner küren die besten Vorleser

Die strahlenden Siegerinnen des Vorlesewettbewerbs 2015 erhielten nun von Schulleiter Heinfried Lichte für ihre hervorragenden Leistungen Urkunden und Buchpräsente. Die Schülersiegerin Pia Hellemeier belegte auf Kreisebene sogar den 2. Platz.

Die neuen Sextaner zu Besuch am FSG

Das Ende ihrer Grundschulzeit rückt für angehenden Sextaner des Friedrich-Spee-Gymnasiums langsam näher

Grund genug, die neue Schule einmal gemeinsam mit ihren Eltern in Augenschein zu nehmen. Der gemeinsame Nachmittag der neuen Fünftklässler diente vor allem dem Kennenlernen der neuen Klassenlehrerinnen und der Mitschülerinnen und Mitschüler.

Elternbrief vom 27.05.2015

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die Abiturientinnen und Abiturienten haben die schriftlichen und mündlichen Prüfungen absolviert und erwarten die Ergebnisbekanntgabe am 2. Juni. Die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse findet am 19. Juni in der Neuen Aula statt. Der Unterricht endet an diesem Tag nach der 2. Stunde.

Eine erlebnis- und ereignisreiche Woche verbrachten unsere Schülerinnen und Schüler der Stufen 7 und 8, die in Begleitung von Frau Warnecke-Tillmann und Herrn Neuhaus vom 18. bis zum 23. Mai unsere französische Partnerschule in Friville besuchten.

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Freunde und Anverwandte,

der Fachbereich Musik lädt zum Schuljahresausklang am Dienstag, dem 9.6.2015, zu einem Schülerkonzert in die Alte Aula ein.

Schülerinnen und Schüler der Jgst. 5 bis Q1 spielen oder singen ihre Lieblingssongs aus Klassik und Moderne. Neben zahlreichen Klavierstücken wird auch Musik für Gitarre, Blockflöte, Akkordion und Geige erklingen. Dazu haben wir auch zahlreiche Sängerinnen und Sänger, die echte Klassiker und aktuelle Songs präsentieren. Seien Sie gespannt.

Das Konzert findet am 9. Juni 2015 um 18.30 Uhr in der Alten Aula des FSG statt.

Der Eintritt ist frei !

 

Inhaltliche Bausteine der Berufsorientierung

Potentialanalyse

(SBO 5, 6.5)

- www.planet-beruf.de

- www.studifinder.de

- Kompetenzfeststellungsverfahren mit Hilfe des GeVa-Tests

- Trainings- und Assessment-Verfahren zur Feststellung von Kompetenzen und deren individueller Förderung

- externes Unternehmen (Jgst. 8)

Gender

(SBO 1)

- Girls- & Boys- Day

- Rollenreflexionstage

Bewerbungen

(SBO 2.1, 7.1)

- Bewerbungsschreiben

- Lebenslauf

- Bewerbungsgespräch

- Online-Bewerbungsverfahren (Kreis Soest)

- Bewerbungstraining (Hella KG)

- Bewerbungseignungstest (AOK NordWest)

- Assessment-Training (AOK NordWest)

Entscheidungsmanagement

(SBO 1, 2.3, 6.1, 6.2, 7.3)

- Berufsfelderkundungstage

- zweitägiges Praktikum im Rahmen des Girls- & Boys- Days

- dreiwöchiges Betriebspraktikum

- Reflexion und Evaluation des Praktikums

- Einbindung von Eltern

Informationsmanagement

(SBO 2, 6.5, 7.1)

- Einführung in die Online-Plattform der Agentur für Arbeit

- Kooperationspartner stellen einzelne Berufsfelder vor (AOK NordWest, Hella KG, LWL-Klinik, Volksbank Hellweg, Kreis Soest)

- Vorträge zu Dualen Studiengängen (Kreis Soest, Hella KG, ehem. Schüler)

- Vorträge zu Studiengängen und Universitäten (Eltern und ehem. Schüler)

- Ausbildungsmarkt Hellweg

- Westfälische Studienbörse

- Zukunftsplaner: Studium und Beruf

- Ausstellung der Präsentationen des Betriebspraktikums in der Pausenhalle

- Individuelle Beratungen (StuBo, Berufsberater)

Praktika

(SBO 1, 2, 6.1, 6.2, 7.3)

- Berufsfelderkundungstage

- Girls- & Boys- Day

- dreiwöchiges Betriebspraktikum mit Dokumentation, Prä­sentation und Evaluation

- freiwillige Praktika

- mehrere Informationsveranstaltungen für Schüler(innen)

- Informationsabende für Eltern

Evaluation

(SBO 1, 2.3, 7.3)

- Qualitätsanalyse des Landes NRW

- Evaluation des Betriebspraktikums

- Regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung über die Studien- und Berufsorientierung

- Implementierung und Evaluation der Studien- und Berufsorientierung in den Schulcurricula

Studien- und Berufswahl

(SBO 2.2, 3.2, 6.1, 6.5)

-  Abitur – was dann? (Agentur für Arbeit)

- Hochschultag der Universität Münster

- Hochschultag der Universität Paderborn

- Hochschultag der Universität Bielefeld

- Besichtigung von Betrieben / Institutionen, u. a. der LWL-Klinik Warstein

- Informationsveranstaltungen von Seiten der Kooperationspartner

- Informationen zu Dualen Studiengängen

- Informationen zu Studiengängen und Universitäten

Portfolioinstrument

(SBO 4)

- Berufswahlpass NRW

Schulung von Schlüsselkompetenzen

(SBO 2.1)

- Soziales Kompetenztraining mit AOK

- alle Fächer im Unterricht

- Medienkonzept

Fortbildung von Lehrerinnen und Lehrern

(SBO 1, 3.2)

- Qualifizierungsangebote für den StuBo

- Betriebserkundungen

- Zusammenarbeit mit Schule / Wirtschaft, mit Universitäten, mit Firmen / Betrieben

- Regionaltreffen der StuBos

- Kommunale Koordinierung

- Wirtschaftsforum der Stadt Rüthen

- Lehrerbetriebspraktika (in Vorbereitung)

Individuelle Förderung

(SBO 2, 3.3)

- Regelmäßige Sprechzeiten des StuBos im BOB: zweimal wöchentlich sowie individuelle

 Terminvereinbarung

- Studien- und Berufsberatung der Agentur für Arbeit: ca. alle 4 bis 5 Wochen beim Berufsberater

 für akademische Berufe

- Elternarbeit

- Begleitende Beratung in der Berufs- und Studienorientierung

- Hilfen bei der Praktikumssuche (StuBo)

- Schullaufbahnberatung (Mittelstufen- und Oberstufenkoordinator)

Unterricht

(SBO 2.1)

Alle Fächer leisten einen Beitrag zur Studien- und Berufsorientierung. Die Schulung individueller Handlungskompetenzen (darunter Fach-, Methoden-, Sozial- und Personal­kompetenzen) stellen die Disposition, die erlangten Werte, Erkenntnisse und Verhaltens­weisen im beruflichen und persönlichen Lebens­bereich anzuwenden und zielorientiert umzusetzen.

Die im Unterricht vermittelten Kompetenzen sind daher die Basis für den Einstieg in Ausbildung, Studium und Beruf.

Der Patriot vom 19.05.2015 / Kristina Rückert

Um Rahmenhandlung erweitert

Theater Speezial zeigt My Fair Lady. Premiere ist am 29. Mai

RÜTHEN Kann man einen Menschen umerziehen? Professor Higgins wagt das Experiment. Sein Material: Das Blumenmädchen Eliza. Er schleift ihren sprachlichen Ausdruck, ihre Manieren und ihre Kleidung, um sie unerkannt in die feine Londoner Gesellschaft einzuführen – das wäre der Beweis.

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

in diesem Jahr bringt das Theater Speezial der Jahrgänge Q1 und Q2 die Komödie „My fair Lady" auf die Bühne. Viele kennen daraus die berühmte Melodie:

Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen.

Die Aussprache dieses Satzes lässt Professor Higgins das Blumenmädchen Eliza Doolittle tage- und nächtelang wiederholen und üben. Schließlich hat er ein ehrgeiziges Ziel:
Er möchte aus Eliza binnen kürzester Zeit eine vornehme Dame machen, um zu beweisen, dass es allein die Sprache ist, die die soziale Stellung eines Menschen bestimmt.

Elternbrief vom 29. April 2015

Mündliche Abiturprüfungen - Ausstellung des Kunst-Projektkurses im Haus Buuck - Aufführung der Theatergruppe "Understudies" - Termine

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

nachdem die schriftlichen Abiturprüfungen absolviert sind, geht es am 12. Mai nachmittags und am 13. Mai ganztägig mit den mündlichen Abiturprüfungen im 4. Abiturfach weiter. Am 13. Mai findet kein Unterricht statt, von den Lehrerinnen und Lehrern wird der Tag aber im Vorhinein als Studientag mit entsprechenden Aufgaben für die Schülerinnen und Schüler organisiert. Am 12. Mai findet die Hausaufgabenbetreuung nicht statt.

FSG Rüthen Projektkurs Kunst – 2014/15

Realität und Fiktion meiner Lebenswelt

Individuelle Konzepte künstlerischer Handlungen

Der Projektkurs stellt seine Abschlussarbeiten im Haus Buuck aus.

Leitung: Britta Wiegand-Claes

Die Ausstellung endet am 30. Mai!!!

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, Verwandte und Freunde, liebe Schülerinnen und Schüler,

auch dieses Jahr möchten wir, die englischsprachige Theatergruppe des FSG ‘The Understudies‘, Sie und euch herzlich zu den Aufführungen unseres neuen Stückes einladen.

Chicago 1929. Gamaschen-Colombo, Anführer einer Gangsterbande, sieht sich gezwungen einen Verräter zu „beseitigen“. Dumm für die beiden mittellosen Musiker Joe und Jerry, dass sie unfreiwillig dem Massaker zusehen müssen. Um den Gangstern zu entkommen, verkleiden sie sich als Frauen und heuern bei einer Mädchenkapelle an. Diese ist gerade auf dem Weg ins sonnige Florida. Dass die beiden „Damen“ sich dort bald sehr wohl fühlen, liegt vor allem an Sugar, der sexy Ukulelespielerin der Band. Verständlich, dass es nicht allzu lange dauert, bis sich einer der beiden gehörig in sie verliebt...

...

"FSG-Brokers" erfolgreich

Sparkasse gratuliert beim "Planspiel Börse"

Zum wiederholten Male konnte eine Schülergruppe Erfolge beim "Planspiel Börse" verbuchen. Die Gruppe "FSG-Brokers" setzte sich aus Ruben Gößmann, Lukas Hölscher, Andreas Radin, Joachim Rikus und Karl-Magnus Risse zusammen. Ihr Erfolgsgeheimnis beruhte auf der Auswahl alternativer Reisemöglichkeiten – wie zum Beispiel Fernbusse - im Zuge des Bahnstreiks.

Rauchende Köpfe bei Groß und Klein

Mathe-Känguru-Wettbewerb 2015

Der Känguru-Wettbewerb der Mathematik ist mittlerweile ein fester Bestandteil im Kalender vieler FSG-Schüler geworden. Weltweit stellten am vergangenen Donnerstag viele Schülerinnen und Schüler ihre mathematischen Fähigkeiten unter Beweis. So auch 195 FSG-Schülerinnen und Schüler, die in der Stadthalle Rüthen um die Wette knobelten und Aufgaben in verschiedenen Schwierigkeitsstufen lösten: von recht einfach bis ganz schön knifflig.

Weltweit Durchblick bewiesen

Jana Rathöfer gewinnt Geografiewettbewerb 2015 am FSG

Diercke WISSEN ist mit rund 310.000 Teilnehmern Deutschlands größter Geographiewettbewerb und in jedem Jahr eine gefragte Veranstaltung für die Schulen in Deutschland und die deutschen Schulen im Ausland.

Die „Ära Bracht" (2002-2013)

„Neue Besen kehren zwar gut, aber die alten kennen die Ecken", kommentierte Dr. Hans-Günther Bracht 2002, nachdem er durch die Schulkonferenz zum Nachfolger von Alfons Schäfers gewählt worden war. Zuvor hatte er bereits mehrere Jahre die Aufgaben des Stellvertreters wahrgenommen.
Hans-Günther Bracht widmete sich am FSG besonders der Schulentwicklung: Gerade der Unterricht musste in seinen Augen weiterentwickelt werden. Er war sich sicher, dass die sich verändernde Gesellschaft nachhaltige Auswirkungen auf die Kinder und Jugendliche erzeugte, denen sich Schule stellen muss. Gerade das Freizeitverhalten, der Medienkonsum, aber auch sich verändernde häusliche und soziale Verhältnisse stellten die Schule in seinen Augen vor neue Herausforderungen. Hans-Günther Bracht setzte dabei auf kleine wie größere Zeichen: Regelmäßig bot er auch in den Ferien für Schüler Basketballspiele in der Turnhalle an. Und „Chancengleichheit – Bildung von Anfang an" heißt die Stiftung, in deren Vorstand er sich seit Jahren engagiert.

Der Unterricht am FSG erlebte Veränderungen: Die Verlängerung der Stunden vom alten 45-Minuten-Takt auf 67,5 Minuten-Einheiten („Rüthener Modell") reduzierte den Fächerwechsel von sechs auf vier Stunden am Vormittag und brachte so mehr Ruhe in die Schule, die seit 2006 mit der verkürzten Gymnasialzeit (G8) konfrontiert war. Dass auch der Schulgong weitgehend abgeschafft wurde, rundete diese Bemühungen ab. Mit den verlängerten Unterrichtsstunden eröffnete sich die Chance, verstärkt kooperative Unterrichtsformen zu nutzen. Zahlreiche intensive Fortbildungen investierte das Lehrerkollegium in diese Veränderung des Unterrichts. Gleichzeitig rückte in der NRW-Schulpolitik die Aufgabe der individuellen Förderung in den Blickpunkt. Am FSG trug dieser Prozess Früchte: Der Schule wurde 2011 das „Gütesiegel Individuelle Förderung" durch das NRW-Schulministerium verliehen. Besonders der Übergang von der Grundschule ins Gymnasium oder auch das ausdifferenzierte Förderbandsystem trugen zu dieser Auszeichnung bei. „Getestet und für sehr gut befunden", hieß es am Ende der offiziellen Qualitätsanalyse des Landes NRW: In 14 von 25 Testbereichen erreichte das FSG den höchsten Wert, neun weitere Bereiche schnitten mit der zweitbesten Bewertungsstufe ab.

Nicht zuletzt durch diese Modernisierung des Unterrichts, die sich auch in einer immer umfassenderen Ausstattung der Schule mit modernen Computern, Beamern und elektronischen „Smartboardtafeln" ausdrückte, erhöhte die Attraktivität des Gymnasiums. Trotz einer vereinzelt nicht unproblematischen Anbindung an den ÖPNV, wuchs die Strahlkraft des FSG: Die Anmeldezahlen, die eine Veränderung von der Drei- zur Vierzügigkeit dokumentieren, sprachen eine deutliche Sprache. Zahlreiche Schulen in NRW besuchten das FSG, um sich vom Modell der 67,5-Minuten-Einheiten beraten zu lassen. In seiner Amtszeit oblag es Bracht außerdem, einen Generationenwechsel im FSG-Kollegium zu bewältigen: Zahlreiche verdiente Kollegen, die die Schule teilweise über Jahrzehnte geprägt hatten, gingen in den Ruhestand. Die Einstellungen vieler junger Kolleginnen und Kollegen, die auch in den Mangelfächern erfolgreich war, galt es in Schulleben und -entwicklung zu integrieren.

Unter Hans-Günther Bracht zeigte sich das FSG als offene, liberale Schule. Sie dokumentierte das auch nach außen deutlich sichtbar, nicht zuletzt durch die Verleihung des Siegels „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage".

Nachdem Hans-Günther Bracht auf Initiative der FSG-Elternvertretung seine Amtszeit um 1,5 Jahre verlängert hatte, wählte die Rüthener Schulkonferenz 2013 Heinfried Lichte zu seinem Nachfolger. Er bleibt der Rüthener Schullandschaft aber weiter intensiv verbunden: Im Sommer 2014 startete die neue „Private Sekundarschule Rüthen", deren Trägerverein er vorsitzt. Eine der ersten Amtshandlungen: Ein Kooperationsvertrag mit seiner alten Wirkungsstätte – dem Friedrich-Spee-Gymnasium.

Die „Ära Schäfers" (1992-2002)

Nachfolger des pensionierten Schulleiters Pilters wurde 1992 Oberstudiendirektor Alfons Schäfers, der vorher am Theodorianum in Paderborn beschäftigt war. 1993 wurde organisatorisch die Fünf-Tage-Woche in einer besonderen Rüthener Variante eingeführt. Um für die Unter- und Mittelstufenschüler(innen) auf den Unterricht in der 7. Std. zu verzichten, der auch für viele von ihnen fahrtechnische Schwierigkeiten gebracht hätte, findet nun ein langer Mittwoch statt, d.h. nach einer Mittagspause von einer Stunde, die auch für Arbeitsgemeinschaften genutzt werden kann, werden noch zwei Stunden unterrichtet. Zusätzlich ergeben sich für einige Klassen durch diese Regelung Möglichkeiten für Förderunterricht und die Teilnahme an Chor/Orchester. 1994 regte die Schulkonferenz an, das Städtische Gymnasium nach Friedrich Spee zu benennen, was vom Rat der Stadt Rüthen begrüßt wurde. Mit Friedrich Spee haben wir einen Namenspatron gefunden, der mit seinem literarischen Schaffen, seiner Streitschrift Cautio criminalis und seinem couragierten persönlichen Einsatz für Verfolgte und Notleidende auch heute noch ein Leitbild für Humanität und Menschlichkeit darstellt.

2000 stockte man den Neubau um eine Etage auf, um großzügige Flächen besonders für moderne Fachräume zu erhalten. So entstanden ein weiterer Computerraum, ein neuer Musikraum, ein Medienraum besonders für Gruppenarbeit und zwei Kunst- bzw. Textilräume. Zugleich wurden in vielen Räumen Computer mit Internetanschluss und Beamer zur Verbesserung der Informations- und Präsentationsmöglichkeiten installiert. Auch ein kleines Internet-Cafe ist inzwischen eingerichtet worden.

 

Die „Ära Pilters" (1976-1992)

Wer konnte die Nachfolge Dr. Cramers antreten? Nachdem sich das Kollegium die Vorstellungen mehrerer auswärtiger Bewerber angehört hatte, bildete sich immer stärker die Meinung heraus, dass der bisherige Stellvertreter, StD Herbert Pilters, der sich in der Verwaltung der Schule bewährt hatte und der zugleich eine überzeugende Kommunikationsfähigkeit bewies, die Leitung des Gymnasiums übernehmen sollte. Er wurde 1976 mit großer Mehrheit gewählt und dementsprechend von der Stadt Rüthen bestätigt.

Mit seiner sachlichen, ausgleichenden und unprätentiösen Art leitete Oberstudiendirektor Pilters - ausgestattet mit einem herausragenden Organisationsvermögen - die traditionsreiche Anstalt wirksam und sicher durch die Klippen der vielen neuen Anforderungen. Ihm gelang es, entsprechend den demokratischen Ansprüchen des neuen Schulmitwirkungsgesetzes neben dem Kollegium verstärkt auch Eltern und Schüler(innen) in die Schulentwicklung einzubeziehen.

OStD Pilters hat zentrale Herausforderungen bewältigt, indem er die differenzierte Oberstufe ausbaute und insgesamt das Schulprofil weiterentwickelte. Ihm oblag es, ein weiteres Wachsen der Schülerzahl bis auf 1116 zu organisieren, mit dem die Erweiterung des Kollegiums kaum Schritt halten konnte. Aus der idyllischen Schule mit ca. 100 Schüler(inne)n 1932, 533 Schülern 1967, 863 Schülern 1974 war 1980 eine große Einrichtung mit 72 Lehrer(inne)n geworden, die mit vier Klassen in die gegenüberliegende Berufsschule ausweichen musste und zusätzlich einen zweiräumigen Pavillon belegte. Entsprechend der Tradition der Schule, Vertriebene zu fördern, wurden 1982 bis 1988 vietnamesische Schüler und Schülerinnen, sog. "boat people", aufgenommen und von 1990 bis 2000 viersemestrige Sonderlehrgänge zur Erlangung der Hochschulreife für Aussiedler - überwiegend aus Rußland und Kasachstan - durchgeführt. Das Schülerheim, das teilweise für über 100 Jungen Lebensstätte war, musste 1988 wegen zu geringer Auslastung aufgegeben werden.

Und die Aufbauschule? Mangels Nachfrage lief dieser Zweig, der bereits seit etlichen Jahren nur noch einzügig geführt wurde, ab 1993 aus. Er ist durch die erhöhte Übergangsquote der Schüler(innen) von der Grundschule zum grundständigen Gymnasium verdrängt worden.
Geblieben ist aber das musische Profil, das im Bereich Theater mit der Gründung von "Spectaculum", im Bereich Musik durch Chor/Orchester und seit über 10 Jahren auch durch Musicals und Kunstausstellungen akzentuiert wird.

Die „Ära Cramer" (1955-1976)

Mit Dr. Hans Cramer, der vom Laurentianum in Arnsberg kam, erhielt die Schule 1955 einen jungen Leiter, der die Schule bis 1976 prägen sollte. Von 1957 an firmierte sie unter der Bezeichnung Staatl. Aufbaugymnasium Rüthen. Ein Sportplatz parallel zum Schlangenpfad im Park und eine neue Turnhalle in den 50er Jahren, Lehrschwimmbecken und Physik- sowie Biologietrakt in den 60er Jahren waren notwendig geworden, um einen moderneren Unterricht der wachsenden Schülerzahl (1966: 504) bieten zu können. 1974 erfolgte durch den sog. Neubau einschl. Pausenhalle und 2. Turnhalle eine umfassende Erweiterung der Schule, dem aber der Sportplatz wieder weichen musste.

Ein bedeutender bildungspolitischer Einschnitt war der 1.12.1966. Die Dauer des Aufbaugymnasiums wurde um ein Jahr auf sieben Jahre verlängert und ein grundständiges Gymnasium neusprachlichen Typs angegliedert. Mit dem 1. Januar 1974 ging das bisher staatliche Gymnasium in städtische Verantwortung über. Zum 1. 8. 1974 erfolgte die Einführung der "differenzierten Oberstufe" mit der Aufgabe des Klassenverbandes zugunsten eines individuelleren Kurssystems, das seither mehrmals reformiert wurde, indem die Wahlfreiheiten teilweise wieder eingeschränkt wurden.

Oberstudiendirektor Dr. Cramer kann als bedeutende Persönlichkeit angesehen werden. Wenn auch die genannten umfassenden äußerlichen Erweiterungen der Schule und mehr noch die innere Entwicklung seine Tatkraft bezeugen, so waren es aber in erster Linie seine charakterliche und geisteswissenschaftliche Bildung und sein Humanismus, die sein pädagogisches Wirken bestimmten. In seiner Ära bekam das Rüthener Gymnasium verstärkt das, was man den Geist einer Schule nennt, den nicht nur Schüler und Lehrer spürten und mittrugen, sondern auch die umwohnende Bevölkerung.
Dr. Cramer betrachtete die bildungspolitischen Neuerungen durchaus skeptisch: die Aufgabe der Klassengemeinschaft (in der Oberstufenreform) ebenso wie die "Sterilität" der Richtlinien, die sich schon in der Deformierung der Sprache - "Performanz", "Evaluation" - verrate. Zwei Jahre vor seinem Abschied aus dem Schuldienst schreibt er: Kann das "Gymnasium Rüthen unter so viel Reformierung (sic!) überhaupt sein Wesen wahren ..., wird es weiter in seiner Eigenart bestehen ..., wird es untergehen?"

Die Nachkriegsjahre

Vor der Befreiung vom Nationalsozialismus wurde die Schule im März 1945 geschlossen; nach den ersten Entnazifizierungsmaßnahmen erfolgte ihre Wiedereröffnung durch den dienstältesten und als politisch unbelastet geltenden Lehrer StR Verhoeven am 26. März 1946. Von November 1947 an stand sie unter der Leitung von Oberstudiendirektor Dr. Adolf Poschmann. Der normale Schulbetrieb wurde anfangs ergänzt durch Sonderlehrgänge für sog. Notabiturienten. Mit der Errichtung des katholischen Schülerheimes St. Petrus Canisius 1949, das besonders der Unterbringung heimatvertriebener Schüler dienen sollte, die vorher behelfsmäßig im alten Rathaus gewohnt hatten, erhielt die Schule weiteren Zuwachs.

Unter der Leitung von Oberstudiendirektor Dr. Felix Taubitz (1950-1955), der schon Direktor der Aufbauschule in  Habelschwerdt/Schlesien gewesen war, erfolgte nach den Startschwierigkeiten der Nachkriegszeit eine gewisse Konsolidierung der Schule. In seine Zeit fiel 1953 die Einrichtung des ersten Förderlehrgangs für Flüchtlinge aus der SBZ und für Spätaussiedler mit 20 Schülern. Obgleich von kleiner Statur, war er ziemlich autoritär und unnahbar, aber energisch und spontan, was auch sein Spitzname "Feuer-Felix" hinlänglich verdeutlicht.

Das Gymnasium in der Zeit des Nationalsozialismus

Von 1932 bis 1945 leitete Studiendirektor Dr. Heinrich Steinrücke die Schule mit autoritärem Gehabe. Zum 1. Mai 1933 traten er und alle anderen Lehrer - auch der Geistliche Dr. Kahle - der NSDAP bei. Beeinflusst vom Pathos der "Erneuerung" und des "nationalen Aufbruchs" sahen sie - im einzelnen unterschiedlich - durch den Nationalsozialismus die Chance, katholisch-kulturkritische, d.h. vor allem ständische und antiaufklärerische Vorstellungen durchzusetzen. Dies wirkte sich in der Anfangsphase teils deutlich auf den Unterricht und die Abiturprüfungen besonders in den eher ideologieträchtigen Fächern Deutsch, Geschichte und Biologie als auch auf das Schulleben (1933/34: geschlossene Teilnahme an öffentlichen Umzügen, fast 100%ige Mitgliedschaft in HJ, SA, BdM) aus.

Allgemeine Affinitäten zu nationalsozialistischen Grundhaltungen waren zu erkennen, doch rassistische Positionen wurden kaum bezogen. Besonders der sehr schülerorientierte ehemalige Franziskaner, Studienrat Dr. Ferdinand Hammerschmidt erwies sich öffentlich als begeisterter und begeisternder Propagandist Hitlers - u.a. bei Sonnenwendfeiern. Die örtliche Diskriminierung/Verfolgung von Sozialdemokraten, Kommunisten und Juden fand keine Beachtung.

Seit ca. 1935 verwahrten sich die Lehrer aber zunehmend gegen die einschränkenden Zumutungen der NSDAP gegenüber dem kirchlichen Terrain. Dr. Kahle trat aus der Partei wieder aus. Die staatliche Neuordnung des höheren Schulwesens 1938 und die deutschen Angriffskriege von 1939 an beeinflussten den Unterrichtsablauf erneut, u.a. durch Lehrerversetzungen, Flakhelferdienste, 1945 Unterbringung des evakuierten Elisabeth-Krankenhauses aus Bochum in Teilen des Gebäudes; sachbezogene Kontinuität war erschwert, Jungen erhielten nach Obersekunda das Notabitur. Schü1er(innen) erinnern sich nicht nur für die Kriegsjahre an fachkundige Lehrer, die vom christlichen Glauben überzeugt waren, ohne ihnen aber demokratische Vorstellungen nachzusagen. Nach 1933 stieg die Schülerzahl deutlich: 1937/38 auf 119 Jungen und 46 Mädchen, 1944 auf 92 Jungen und 108 Mädchen - viele kamen von auswärts und lebten besonders im Winter in Rüthener Pensionen/Familien.

 Die Entwicklung in der Weimarer Republik

Die Professionalisierung der Volksschullehrerausbildung - das Abitur wurde z.B. zu einer Aufnahmevoraussetzung gemacht - führte zu Beginn der 20er Jahre zum Abbau der zahlreichen Lehrerseminare. Als das Rüthener Seminar 1926 schließen musste, hatten 1462 Seminaristen die Befähigung zur Anstellung im Volksschuldienst erworben. Das Bemühen um einen Ersatz hatte 1926 Erfolg. Auf Initiative des geistlichen Prorektors Eisenhut - eines führenden Mitglieds im Rüthener Zentrum - und mit Unterstützung durch den Oberschulrat Hellwig aus dem Provinzialschulkollegium Münster erhielt Rüthen als eine der letzten Schulen in Preußen eine höhere Schule in Kurzform, die "Staatliche Oberschule in Aufbauform", eine sogenannte Aufbauschule.

Diese neue Form - aus kulturpolitischen Motiven besonders auf dem Lande eingerichtet - baute auf einer siebenjährigen Volksschulzeit auf und vermittelte begabten Schüler(inne)n in sechs Jahren das Abitur. Inhaltlich wurde die Schule in Rüthen als "Deutsche Oberschule" geführt. Sie war damit deutschkundlichen Vorstellungen verpflichtet und sollte vor dem Hintergrund des verlorenen Krieges und der aus kulturkritischer Sicht als eher dekadent eingeschätzten Entwicklung in den Großstädten als bäuerlicher "Jungbrunnen" fungieren, aus dem das Volk "immer wieder das reine Quellwasser seiner völkischen Ursprünglichkeit schöpfen" könne. Die angesichts einer starken Lehrerfluktuation schwierige Aufbauphase ab 1926 oblag dem geistlichen Studienrat Philipp Schniedertüns. Ihm gelang es, die Akzeptanz der Schule in der Bevölkerung weitgehend zu sichern und damit ihre offizielle ministerielle Anerkennung zu erhalten. Nach einer Aufnahmeprüfung begannen 1926 in der Untertertia 16 Jungen und 4 Mädchen. Nur über die - kirchlicherseits abgelehnte - Koedukation konnten angemessene Schülerzahlen erreicht werden. Während die Unterrichtsinhalte eher kulturpessimistisch und konventionell waren, fielen die Mädchen aber im Turnunterricht durch selbst genähte Hosen auf, erregten sie in der Kleinstadt Aufsehen bei Schwimmübungen in der Möhne oder auch durch Bubikopf-Frisuren.

Klareres Profil gewann die Schule ausweislich der Revisionsbesuche des Schulkollegiums ab 1930 durch Schniedertüns' Nachfolger, den besonders literarisch und musisch gebildeten Studiendirektor Dr. Hans Fluck, der ihre Konsolidierung 1932 mit dem ersten Abitur abschloss. Aus der Eingangsklasse erhielten drei Mädchen und sieben Jungen das Abitur. Unterstützt besonders vom geistlichen Studienassessor Dr. Wilhelm Kahle entwickelte sich die Stadt auch durch die Aufbauschule - 1931 mit 70 Jungen und 24 Mädchen in sechs Klassen - zu einem kulturellen Zentrum im südlichen Kreis Lippstadt. Die starke literarische Ausrichtung des Deutschunterrichtes mit einem großen Lektürepensum, die schriftliche Abiturprüfung auch im Fach Geschichte oder Erdkunde, das Angebot von philosophischen, deutschkundlichen, naturwissenschaftlichen und musischen Arbeitsgemeinschaften und die Öffnung der Schule nach außen über Theaterstücke, Musikabende und naturwissenschaftliche Vorträge sowie die katholische Prägung des Unterrichtes und des Schullebens sicherten das Ansehen der Schule in der Bevölkerung. Daher waren den Jungen sonntägliche Fußballwettkämpfe verboten und die Teilnahme der Mädchen an den üblichen nächtlichen Feiern nicht gern gesehen.

So hieß es in eine Mitteilung des Schulleiters, die den "guten Ruf der Anstalt" schützen sollte, an einen Vater: "Am Montag dieser Woche hat die UI unserer Schule eine Klassenfeier veranstaltet, die sich bis 2 Uhr nachts ausgedehnt hat. An dieser Feier haben Lehrer oder andere Respektspersonen nicht teilgenommen. Wir gönnen der Jugend von Herzen einige freundliche Stunden, aber es entspricht den einfachsten Forderungen des Taktes, dass eine Veranstaltung dieser Art unter Aufsicht verantwortungsbewusster Personen vor sich geht. Es erfüllt mich daher mit Schmerz, erfahren zu müssen, dass auch Ihre Tochter Maria sich bis zum Schluß an der Klassenfeier beteiligt hat, und ich kann nicht glauben, dass dieses Verhalten Ihre Billigung findet. Wenn ich auch zu der sittlichen Haltung Ihrer Tochter ein unbegrenztes Vertrauen habe, so sind solche Vorkommnisse geeignet, den Gegnern der Gemeinschaftserziehung Waffen in die Hand zu geben und somit auch das Dasein unserer Schule zu gefährden."

Aufgrund der Verarmungsprozesse zum Ende der Weimarer Republik und des zu zahlenden Schulgeldes blieb aber die Zahl der Schüler(innen) und besonders der Kinder aus der Arbeiterschicht deutlich hinter den Erwartungen zurück.

Die Anfänge der Schule im 19. Jhd.

Dem Bildungswesen hat die Stadt Rüthen seit dem 18. Jahrhundert bis heute besondere Bedeutung eingeräumt. Geprägt wurde die Stadt nach der Tätigkeit des Pfarrers und Schulreformers Friedrich Adolf Sauer (1795-1803), der neue Unterrichtsmethoden und den sog. Industrieunterricht im Sauerland einführte, durch das 1876 in der oberen Rathausetage gegründete - anfangs als provisorisch eingestufte - Seminar zur Ausbildung von Volksschullehrern. Noch während des 1. Weltkriegs erfolgte die Übersiedlung des Kaiser-Wilhelm-Lehrerseminars in einen pompösen neobarocken Neubau inmitten einer Parkanlage mit Blick ins Möhnetal, unseren heutigen Altbau. Dieser moderne Gebäudekomplex, der die Stadt Rüthen über 300.000 M kostete, hatte 270 Volksschüler und 90 Seminaristen aufzunehmen.

WP vom 23.03.2015 / Johanna Frenz

Gymnasiasten führen Zuhörer auf Reise durch Disney-Welten

135 Aktive entlocken wahre Begeisterungsstürme

Auf ihrem diesjährigen Schulkonzert „Disney's World of Magic – Träume bleiben für immer" begeisterten 135 Schüler des Friedrich-Spee-Gymnasiums an zwei Abenden das Publikum mit ihren musikalischen Talenten.

Zusammengesetzt aus Oberstufenchor (geleitet von Michael Hucht), Unterstufenchor und Schulorchester (beide geleitet von Britta Schiller) wurde ein vielfältiges Musikprogramm aus den schönsten Disney-Filmgeschichten präsentiert.

Der Patriot vom 24.03.2015 / Marcus Kloer

Huldigung an magische Welt

Disney-Konzert mit zahlreichen Solisten

„Entdecke die Magie in Deinem Leben“, waren die Besucher des Disney-Konzertes im Friedrich-Spee-Gymnasium eingeladen, mit den Moderatorinnen Sophie Brandschwede und Marie-Sophie Schäferhoff in die bunte Welt der Phantasie einzutauchen. Lehrerin Britta Schiller hatte die Gesamtleitung des Konzertes und dirigierte neben dem Unterstufenchor auch das Schulorchester.

Erfolgreich beim Cambridge-Test

FSG-Schüler erreichen das begehrte Fremsprachenzertifikat

Der letzte Schultag der Stufe Q2 rückt unaufhaltsam näher. Die Gedanken kreisen immer stärker um die bevorstehenden Abiturprüfungen. Kurz vor dem Ziel hatten sechs Schüler jedoch noch einen erfreulichen Termin bei Schulleiter Heinfried Lichte. Gemeinsam mit Englischlehrerin Tanja Schönemeier-Gratzel übergab er die frisch eingetroffenen „Cambridge-Zertifikate". Dieses international anerkannte Sprachdiplom bescheinigt den Absolventen, dass sie Englischkenntnisse erworben haben, die muttersprachlichem Niveau entsprechen.

Jonathans Metal Night am FSG

Besondere Lernleistung im Fach Musik

Dass auf dem Weg zum Abitur nur Klausuren, Hausaufgaben und mündliche Prüfungen auf Schüler warten, widerlegt das Rüthener Spee-Gymnasium nahezu jährlich, indem das Ergebnis „besonderer Lernleistung“ der Öffentlichkeit präsentiert werden. In deren Rahmen fand nun zum ersten Mal eine „Metal-Night“ statt. Der Fokus lag auf der Arbeit des Abiturienten Jonathan Cruse, welcher bereits vor eineinhalb Jahren mit der Komposition seines ersten Stückes für den Abend begonnen hatte.

Intensivproben am Möhnesee

Chor- und Orchestertage des FSG Rüthen

Einmal im Jahr rücken Orchester und Chor des Rüthener Gymnasiums nicht nur musikalisch, sondern auch räumlich eng zusammen. Die Chor- und Orchestertage sind bereits seit vielen Jahren fester Bestandteil des musischen Profils der Schule. Um die gesamte Konzentration ausschließlich auf die Musik richten zu können, zieht es die Ensembles alljährlich in die Ruhe des Möhnesees.

Elternbrief zum Thema "Beratung"

Das Beratungsteam stellt seine Arbeit am FSG vor

Neben der individuellen Beratung durch KlassenlehrerInnen und FachlehrerInnen, Jahrgangsstufen-leiterInnen und-KoordinatorInnen, bietet das Beratungsteam der Schule darüber hinaus nun auch die Möglichkeit, dass SchülerInnen in Einzelgesprächen Unterstützung in schwierigen Situationen erfahren, um dabei zu lernen, aus eigener Kraft für sich Lösungswege zu entwickeln. Die SchülerInnen sollen in der Schule, einem ihrer Hauptlebensräume, die Möglichkeit haben, in Problemlagen eigenständig für sich Hilfe zu organisieren.

Das Beratungsteam setzt sich zusammen aus: E. Berndt, J. Emmerich, I. Hölscher-Wolf (zur Zeit in Elternzeit), K. Panse und L. Reker.

Elternbrief vom 16. März 2015

Über 125 neue Schüler ab Sommer am FSG - großes Disney-Schulkonzert - England-Austausch nach Dereham - Spende der SV für die Ebola-Hilfe und "Herzenswünsche"

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

auch im kommenden Schuljahr wird unsere Schulgemeinschaft weiter wachsen. Mit 100 Anmeldungen für die Jahrgangsstufe 5 und 25 Anmeldungen für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe setzt sich der erfreuliche Zuspruch, den unsere Schule bei den Eltern sowie den Schülerinnen und Schülern erfährt, weiter fort.

Auf einen ganz besonderen Beitrag zum Schulleben darf sich die Schulgemeinschaft am 20. und 21. März freuen: Die Musikensembles unserer Schule gestalten unter der Leitung von Frau Schiller und Herrn Hucht ihr diesjähriges Konzert in der Neuen Aula. Bitte beachten Sie hierzu die Einladung auf der Rückseite des Elternbriefes. Über zahlreiche Zuschauer würden sich unsere Musiker sehr freuen.

Mehr als nur Brandenburger Tor

Rüthener Neuntklässler erkunden fünf Tage Berlin

Während der Großteil der FSG-Neuntklässler sich auf Brettern mehr oder weniger schnell die österreichischen Pisten hinunterstürzte, wählte eine erlesene Gruppe der Jahrgangsstufe eine mehrtägige Tour nach Berlin. Die 23 Schüler erwartete ein vielfältiges Programm, das die Stadt in mannigfaltigen Facetten zeigte – einen ersten Eindruck verschaffte sich die Gruppe auf dem Berliner Fernsehturm.

Vollen Durchblick nicht nur bei frischen Eiern und UV-Strahlung bewiesen

FSGler Joachim Rikus und Karl-Magnus Risse bei der Bio-Olympiade geehrt

Bayer Pharma AG Bergkamen statt Raum S23 in Rüthen hieß es Mitte Januar für die beiden Zwölftklässler Joachim Rikus und Karl-Magnus Risse. Anlass der Reise ins Ruhrgebiet mit Lehrer Jan Emmerich war die Ehrung für ihre Leistungen bei der 26. Internationalen Biologieolympiade, bei der sie es immerhin unter die besten 40 von über 220 Teilnehmern geschafft hatten.

Helau Fareham, welcome to Rüthen!

Deutsch-englischer Schüleraustausch am FSG 2014

Nur etwas mehr als zwei Monate waren seit dem Abschied aus Fareham vergangen, als wir am Abend des 12. Februar zwanzig englische Schülerinnen und Schüler begrüßen konnten: Der Rückbesuch der englischen Austauschschüler hatte begonnen. Wie schon bei unserem Besuch dort gingen die Engländer direkt in ihre Gastfamilien, um sich von der langen Reise zu erholen.

Am folgenden Morgen begrüßte Herr Lichte unsere Gäste zu Beginn der ersten Stunde, danach gab es eine kleine Führung durch die Schule. Im Anschluss daran begaben sich deutsche und englische Schüler mit den englischen Lehrerinnen und Frau Vornkahl nach Essen, um dort die Zeche Zollverein zu besichtigen. Nach einer anschließenden Stadtführung mit Frau Stratmann konnte Essens Innenstadt noch auf eigene Faust erkundet werden.

„Heiter, stürmisch, dankbar!" - Ein musikalischer Ferienausflug mit Beethoven

FSG-Sextaner erleben Konzert in der Paderhalle

Feriengefühle – wer kennt diese nicht besser als Schüler? Deshalb passte es gut, gerade unsere Fünftklässler als Publikum für Beethovens Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« zu gewinnen, in der der Komponist seine Eindrücke einer Reise aufs Land musikalisch verarbeitet.

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

alle Musikensembles des FSG Rüthen, das Schulorchester, der Unter- und Oberstufenchor sowie zahlreiche Solisten ladenSie und Euch traditionell vor den Osterferien zu einem Konzert ein.
Diesmal steht es ganz im Zeichen von Walt Disney, der mit seinen farbenfrohen und verzaubernden Filmen Jung und Alt in seinen Bann zieht. Wir präsentieren 30 Songs aus 23 Disney-Filmen und wollen Sie und Euch entführen in

DISNEY'S WORLD OF MAGIC

 

Premiere: Fr, 20. März 2015

2. Aufführung: Sa, 21. März 2015

Die Konzerte finden in der „Neuen Aula" statt und beginnen jeweils um 19.00 Uhr.

 

Eintritt: Erwachsene / Schüler 2,50 €

 

Der Kartenvorverkauf beginnt am 16.03.2015, täglich jeweils in der ersten großen Pause in der Pausenhalle.

Karten können auch unter 02952 / 1583 telefonisch vorbestellt werden.

 

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

alle Musikensembles des FSG Rüthen, das Schulorchester, der Unter- und Oberstufenchor sowie zahlreiche Solisten laden Sie und Euch traditionell vor den Osterferien zu einem Konzert ein.

Diesmal steht es ganz im Zeichen von Walt Disney, der mit seinen farbenfrohen und verzaubernden Filmen Jung und Alt in seinen Bann zieht. Wir präsentieren 30 Songs aus 23 Disney-Filmen.

Premiere: Fr, 20. März 2015

2. Aufführung: Sa, 21. März 2015

Die Konzerte finden in der „Neuen Aula" statt und beginnen jeweils um 19.00 Uhr.

 

Eintritt: Erwachsene / Schüler 2,50 €

 

Der Kartenvorverkauf beginnt am 16.03.2015, täglich jeweils in der ersten großen Pause in der Pausenhalle.

Karten können auch unter 02952 / 1583 telefonisch vorbestellt werden.

Aktuelle Berichte der Skifahrt unserer 9er aus Österreich

Pfunds - Ein Wintermärchen: Das Tagebuch der Fahrt

Der erste Tag

Nachdem wir nach einer elfstündigen Busfahrt im schönen Ort Pfunds angekommen waren, stärkten wir uns mit einem Frühstück und liehen uns schon kurz darauf Skier aus. Es ging sofort auf die Piste! Nachdem die Gruppen aufgeteilt worden waren, fingen die Lehrer an, uns Unterricht zu geben. Nachdem anfängliche Schwierigkeiten überwunden waren, machte es doch allen sichtlich Spaß. Nach fünf Stunden ging es wieder ins Hotel, um das Abendessen einzunehmen. Zum Schluss gab es noch einen informativen Film über das Skifahren.

Karnevalsparty der Unterstufe

Schnappschüsse aus der Pausenhalle

Am 13. Februar fand die traditionelle Karnevalsparty der Unterstufe statt. Organisiert wurde die Feier von der SV. Die Kinderprinzengarde Effeln, eine Jugendgruppe der Damengarde Effeln, die Juniorengarde Kallenhardt und die Damengarde Kallenhardt bereicherten mit eindrucksvollen Showtänzen die Feier.

Für mehr Informationen bitte auf das Plakat klicken!!!

Sportlicher Wettbewerb zum Halbjahresende

Eindrücke vom Spieleturnier der Stufen 5 bis 9

Den Abschluss des 1. Schulhalbjahres bildete traditionsgemäß das Spieleturnier der Klassen 5 bis 9.

FSG-Schulsanitäter schlagen sich erfolgreich

6. Schulsanitäter-Tag in Geseke

Zum ersten Mal nahmen Schulsanitäter des FSG an einem Schulsanitäter-Tag teil. Dieser fand am 7.2.2015 im Gymnasium Antonianum in Geseke statt. Über 100 Schulsanitäter von 11 Schulen des Kreises Soest wurden vom Vorstand des DRK Kreisverbandes Hellweg recht herzlich begrüßt.

Westfalenpost vom 21.01.2015 / Johanna Frenz

In der Schule ist Improvisation gefragt

Jahrgangsstufe Q2 brilliert beim Kulturabend

„Abi- was dann?" Diese Frage stellten sich die Schüler des Rüthener Abiturjahrgangs (Q2). In Form eines kulturellen Abends, durch den die beiden Moderatoren Eva Schulenberg und Felix Sander führten, unterhielten die angehenden Abiturienten ihr Publikum mit verschiedenen Programmpunkten, bei denen sie auf ihre schulische Vergangenheit zurückblickten. Eines der eingesetzten Stilmittel hierbei waren die Poetry-Slams.

Elternbrief vom 29. Januar 2015

Neue Kolleginnen verstärken das FSG - Informantionsabend zur Mediensicherheit bei Kindern und Jugendlichen - Kulturabend der Q2 - neue Schließfächer sind da - Sportangebote am Nachmittag

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

im vor uns liegenden zweiten Schulhalbjahr wird es einige Änderungen in der schulischen Organisation geben.

Neben dem Fach- und Lehrerwechsel, der zum Halbjahr aus der Stundentafel resultiert, haben wir auch zahlreiche personelle Veränderungen zu verzeichnen. So werden uns Frau Brings, Frau Emde und Herr Burger leider verlassen. Frau Brings wird ab Mai ihren Vorbereitungsdienst antreten. Frau Emde hat nach ihrem erfolgreich absolvierten Zweiten Staatsexamen und der anschließenden Tätigkeit im Rahmen einer Elternzeitvertretung eine Stelle am Goethe-Gymnasium in Bochum erhalten. Herr Burger wird nach seiner Abordnung für das Fach Französisch zum Gymnasium Warstein zurückkehren. Im Namen der Schulgemeinschaft bedanke ich mich ganz herzlich für die hervorragende Zusammenarbeit und wünsche alles Gute auf dem weiteren beruflichen und privaten Weg.

Das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen
nimmt in der Zeit vom 09. bis 18. Februar 2016
Anmeldungen für Jungen und Mädchen
für das am 1. August 2016 beginnende Schuljahr entgegen:

1. für die 5. Klasse des Gymnasiums
(Übergang von der 4. Klasse der Grundschule)

2. für die Oberstufe des Gymnasiums
(Übergang von der 10. Klasse der weiterführenden Schulen)

Die Erziehungsberechtigten können die Schüler(innen) in der genannten
Zeit im Sekretariat des Gymnasiums anmelden:

Dienstag (09.02.) bis Donnerstag (18.02.) von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr
und von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr,
und am Samstag (13.02.) von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

 

Der Patriot vom 2. Januar 2015

Gymnasium digital

Whiteboard statt Tafel - und WhatsApp beim Berlin-Ausflug

Rüthen Als kürzlich die erste internationale Digital-Studie veröffentlicht worden ist, da wurde den deutschen Schülern nur ein mittelmäßiger Umgang mit Computer und Internet bescheinigt. Die prompte Forderung lautete: Mehr Computer in Klassenzimmern. Gleichzeitig warnte Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, vor der „totalen Computerisierung und Digitalisierung des Klassenzimmers".

100 Jahre nach Ausbruch des ersten Weltkrieges

FSG-Schüler untersuchen Kriegsgräber auf dem Rüthener Friedhof

Nicht weihnachtliche, sondern respektvolle Stille prägte die letzte Geschichtsstunde der Klasse 8b im Jahr 2014. Grund dafür war das aktuelle Unterrichtsthema: Der erste Weltkrieg – vor 100 Jahren begonnen und als erste große Katastrophe des 20. Jahrhunderts bis heute im Gedächtnis.

Info-Veranstaltung zum Thema "Mediensicherheit"

- WhatsApp - Facebook - Instagram -

Am Mittwoch, dem 14. Januar 2015, findet um 19.00 Uhr in der Alten Aula des Gymnasiums eine Informationsveranstaltung zum Thema "Mediensicherheit" - WhatsApp - Facebook - Instagram - statt.

Als Referent konnte Herr Burkhard Pukrop von der Polizeidienststelle Soest gewonnen werden. Er wird die Veranstaltung zusammen mit Schülermultiplikatoren des Gymnasiums gestalten.

Elternbrief vom 17. Dezember 2014

Englandfahrt nach Dereham - Förderverein unterstützt das Gymnasium bei zahlreichen Projekten - Volleyball-Nikolausturnier 2014 - Weihnachtsbasar - Kultureller Abend der Q2

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

zum Jahresabschluss möchte ich mich noch einmal mit einem Rückblick auf das bisherige Schuljahr und einem kurzen Ausblick auf die ersten Wochen des neuen Kalenderjahres an Sie wenden.

Einen weiteren tollen Austausch stellte die traditionelle Englandfahrt der Stufen 7 und 8 dar, die vom 26.11. bis zum 02.12. zu unserer Partnerschule nach Fareham führte. In Begleitung von Frau Vornkahl und Herrn Dr. Dierkes erlebten die Schülerinnen und Schüler ein sehr breit gefächertes kulturelles und sprachliches Programm, bei dem selbstverständlich der Spaß und das Miteinander nicht zu kurz kamen. Die geknüpften Kontakte zu den englischen Austauschschülerinnen und -schülern können sicher beim Gegenbesuch vom 12.02. bis zum 18.02.2015 noch weiter vertieft werden.

Unser Weihnachtsbasar findet am Montag, dem 15.12.2014, von 13.30 - 15.30 Uhr statt.

Alle Eltern und Erziehungsberechtigten, Verwandten, Geschwister und Freunde unserer Schulgemeinschaft sind herzlich zu einem Besuch bei unserem diesjährigen Weihnachtsbasar eingeladen.

Weihnachtliche Bastelaktionen, Plätzchen und Gebäck, stimmungsvolle Weihnachtslieder, ein Bühnenstück der "Voice Kids" und noch vieles mehr erwarten Sie und Euch. Kommen Sie auf einen Besuch vorbei, wir freuen uns!

Von Breakdance bis Bärtierchen alles erlebt

Grundschüler erkunden das FSG am Tag der offenen Tür

„Mitmachen strengstens erlaubt!" lautete das ungeschriebene Motto des diesjährigen Tages der offenen Tür am Friedrich-Spee-Gymnasium. Wie in den Jahren zuvor platzte die Aula des FSG aus allen Nähten und nur unter Ausnutzung der letzten Winkel konnten alle Kindern untergebracht werden, die aus Anröchte, dem Möhnetal, Rüthen und Warstein gekommen waren.

Der Patriot  / Von Alexander Rinkowski

Steuerkunde ist Schulfach

Gymnasiasten nehmen interessante Erfahrung vom USA-Austausch mit

RÜTHEN ■ Zwei Wochen lang erkundeten 24 Schüler der zehnten und elften Klasse des Friedrich-Spee-Gymnasiums mit den Lehrern Carolin Trauer und Franziska Emde die USA. Im traditionellen Amerikaaustausch tauchten die Jugendlichen dabei in eine völlig fremde Kultur ein. Nach einem neunstündigen Flug kamen die Schüler erschöpft in Bloomington nahe Chicago an. Die anfänglichen Bedenken vor der fremden Sprache und der neuen Kultur waren schnell behoben.

Jäger der verlorenen Kalbsleber

FSG-Biologen forschen im Olsberger Molekularlabor

Preisfrage: Was ist der Hauptbestandteil des Klassikers jeder Wursttheke – der Kalbsleberwurst? Was wie die 50-Euro-Frage einer bekannten Quizshow klingt, entwickelte sich für 25 Zwölftklässler des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums zum Thema eigenständiger biologischer Forschungen.

Sextaner räumen Urkunden im Eselsohr ab

Erfolgreich bei der Mediatheksrallye – neue Bücher eingetroffen

Viel zu entdecken gab es für die neuen Fünftklässler zu Beginn des Schuljahres am FSG. Neben der Erkundung der Schule und dem Kennenlernen der Mitschüler stand für sie eine Entdeckungstour durch das „Eselsohr" auf dem Plan. Dabei stießen die jungen Leser auch auf viele Neuanschaffungen in der Mediathek. Über 30 neue Romane und Sachbücher, wie beispielsweise das beliebte Guiness-world-records 2015, spannende Abenteuer in der Jugendkrimireihe „Die drei !!!" sowie weitere Bände von Gregs Tagebuch stehen den Schülerinnen und Schülern seit einigen Wochen zur Verfügung.

Elternbrief vom 5. November 2014

USA-Austausch - Kennenlerntage der Sextaner - Erdkunde-Leistungskurs in Hamburg - Hochschultag der Q1 in Münster - Quadrocup für Grundschüler 2014 - neue Referendare am FSG

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

vor und nach den Herbstferien waren einige Klassen und Kurse auf Exkursion und haben so Lernorte außerhalb von Schule kennen gelernt.

Am 21. September starteten 24 Schülerinnen und Schüler der Stufe EF und Q1 in Begleitung von Frau Trauer und Frau Emde bis zum 07. Oktober zum traditionellen Amerikaaustausch. Die gesammelten Erfahrungen u.a. im amerikanischen Schulsystem, aber auch an beeindruckenden Orten wie der Millionenstadt Chicago oder das Kennenlernen der Lebensweise der „Amish-People“ waren sehr nachhaltig. Die Reiseberichte, die uns während der Fahrt per Mail zugingen, spiegelten die tolle Atmosphäre in der Reisegruppe wider.

Allagen und Oestereiden holen sich den Quadro-Cup 2014

FSG-Sporthelfer richten jährliches Grundschulturnier aus

Bereits zum 5. Mal organisierten die Sporthelfer der Stufe 9 des Friedrich-Spee-Gymnasiums in Rüthen ein Hallenfußballturnier für die umliegenden Grundschulen. Bei den Mädchen spielten Allagen, Belecke und Oestereiden in einer Gruppe, bei den Jungen Allagen, Belecke, Oestereiden, Rüthen und Sichtigvor in einer Gruppe jeweils „Jeder gegen Jeden".

Eine geballte Ladung Kultur

Jahrgangsstufen 5 und 6 begeistert von der „Theater- und Literaturwoche" am FSG

Soviel Theater und Literatur in so kurzer Zeit gab es wohl selten zuvor am Rüthener Gymnasium: Organisiert von den Fachschaften Englisch, Deutsch und Französisch erhielten die Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe in der Woche vom 22. bis 26. September gleich mehrfach Besuch, der ihnen Literatur und Theater näher brachte und ihnen Lust auf Sprachen machte.

Tag der offenen Tür am Samstag, 21. November 2015

Informationsveranstaltung für den Besuch der gymnasialen Oberstufe

Um 10.00 Uhr findet im Raum A 22 (Oberstufenbüro im Obergeschoss des Altbaus) eine Laufbahnberatung für alle interessierten Absolventen der weiterführenden Schulen statt, die einen Qualifikationsvermerk erwarten und den Übergang zum Gymnasium anstreben. Herzlich eingeladen sind auch die Schülerinnen und Schüler, die noch keine 2. Fremdsprache belegt haben.

Kunstausstellung "Raum und Mensch"

Spee-Schüler präsentieren Werke

So lautete das Motto der diesjährigen Ausstellung der Kunstkurse des Friedrich-Spee-Gymnasiums in der Sparkasse Rüthen. Mensch und Raum bestimmten die bildnerische Gestaltung und boten dem Betrachter einen breitgefächerten Einblick in die Kreativität, Fantasie und fachliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler. Ein besonderer Reiz zeigte sich in der Vielfalt der Gestaltungstechniken.

Multis schauen durch die Promillebrille

FSG startet Programm zur Suchtprävention

Egal ob feucht-fröhliche Party oder die Zigarette zwischendurch: Längst ist der Konsum von Rauschmitteln kein Thema mehr, das allein die Erwachsenenwelt berührt. Auch Schüler werden mit dieser Welt konfrontiert und stehen oftmals unbewusst vor der Frage nach der Grenze: Wo hört Genuss eigentlich auf? Wo fängt eine Sucht an.

Ob die 16 Zehntklässler des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums diese Frage mit letzter Sicherheit bald beantworten können, wird sich zeigen. Sicher ist aber, dass das FSG mit dem Start eines „Multiplikatoren-Programms" das Augenmerk auf das Problem der Suchtgefahr bei Kindern und Jugendlichen richtet. Die Schule renoviert derzeit ihr Beratungskonzept und Lehrer Jan Emmerich sah die Chance gekommen, den „Multi-Baustein" ins Bewusstsein und damit in den Schulalltag zu heben.

Elternbrief vom 1. Oktober 2014

Kennenlerntage der neuen Sextaner - Voice-Kids-Auftritt beim Marienmarkt - Personalia - Kulturwoche - neue Termine der Elternsprechtage

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

kurz vor den Herbstferien können wir schon einen ersten Rückblick auf die vergangenen Unterrichtswochen vornehmen.

Die Sextaner sind mit ihrer „neuen" Schule bereits bestens vertraut und haben sich als Klassengemeinschaft gefunden. Im Rahmen der Kennenlerntage, die Ende Oktober in der Jugendherberge in Brilon stattfinden, wird diese Entwicklung sicherlich noch weiter fortgesetzt werden.

Einen tollen Erfolg konnten viele Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 bis 7 beim Auftritt des Erprobungsstufenchores „Voice Kids@FSG" unter der Leitung von Frau Schiller beim Rüthener Marienmarkt feiern. In wenigen, aber intensiven Proben gelang es dem Chor und dem ebenfalls beteiligten Orchester, ein vielfältiges musikalisches Programm zu erarbeiten und bei den Zuhörern für Begeisterung zu sorgen.

Optisch schon weltmeisterlich

Westkalk sorgt für neue Fußballtrikots am FSG

Mit Torhunger im Herzen und „Westkalk" auf der Brust starten die Schulmannschaften des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums in die anstehenden Wettbewerbe.

Schulorchester und Voice Kids des FSG gastieren beim Marienmarkt

Fast 500 Besucher besuchten das einstündige Konzert

Ein wahrer Publikumsmagnet war der Auftritt der rund 90 musikbegeisterten Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Spee Gymnasiums unter der Leitung von Musiklehrerin Britta Schiller. Sie gestalteten nach nur 4 Schulwochen ein tolles wie auch abwechslungsreiches Konzert auf dem 482. Rüthener Marienmarkt.

Elternbrief vom 26. August 2014

Neue Sextaner starten am FSG - Pflegschaftssitzungen - Hausaufgabenbetreuung in 5/6 - neues Mensakonzept - Neigungsband startet

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ich hoffe, Sie und Ihre Kinder hatten angenehme und erholsame Ferien.

Mit dem neuen Schuljahr starten 117 Kinder bei uns in der Jahrgangsstufe 5. Wir begrüßen unsere Sextaner ganz herzlich und wünschen alles Gute! Ebenfalls begrüßen wir die Schülerinnen und Schüler, die von anderen Schulen zu uns kommen und somit einige Jgst. verstärken.

Insgesamt wird das Gymnasium im Schuljahr 2014/2015 von 757 Schülerinnen und Schülern besucht. Das Kollegium umfasst derzeit 56 Lehrerinnen und Lehrer. Neben Frau Carolin Knievel (Latein und Spanisch) dürfen wir Frau Heike Warnecke-Tillmann mit den Fächern Französisch und Biologie neu im Kollegium begrüßen.

Impressionen der Sportshow 2014

Abschluss des Schuljahres 2013/2014

Elternbrief vom 4. Juli 2014

Willkommen und Abschied im FSG-Kollegium - Schülerprojekttage - Sommerferien

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

mit dem heutigen Tag endet das Schuljahr 2013/14. Für die anstehenden Sommerferien wünsche ich Ihren Kindern und Ihnen die verdiente Erholung und eine gute Zeit.

Mit dem Abschluss des Schuljahres wird es einige Veränderungen im Lehrerkollegium geben. So wird Herr Haffke in den verdienten Ruhestand wechseln. Des Weiteren werden Frau Clair, Frau Goes, Frau Hüschelrath, Herr Eri und Herr Reimer aus dem Dienst ausscheiden. Nach langjähriger Tätigkeit am Friedrich-Spee-Gymnasium wechselt Frau Magiera-Rammert an eine andere Schule. Im Namen der gesamten Schulgemeinschaft danke ich den Kolleginnen und Kollegen ganz besonders für ihre erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünsche ihnen alles Gute.

Elternbrief vom 24.06.2014

Entlassung der Abiturientia 2014 - Projekttage - Exkursionstag - Sommerfest - Theater Speezial

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

für 76 Abiturientinnen und Abiturienten endet mit der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse am Freitag die Schulzeit am Friedrich-Spee-Gymnasium. Wir wünschen der Abiturientia alles Gute für ihren weiteren Lebensweg.

Aufgrund der Feierlichkeiten endet der Unterricht am Freitag nach der zweiten Stunde (10.12 Uhr). Die Busse fahren entsprechend des geänderten Unterrichtsschlusses.

Schlaf wird allgemein überbewertet

FSG- Schüler kehren müde, aber begeistert von Paris-Kurztrip zurück

Fremdsprachen praktisch anwenden? Wissen aus dem Unterricht vor Ort überprüfen? Kein Problem, denn die traditionelle Paris-Fahrt der Französischkurse der Oberstufe gibt den Jugendlichen die Gelegenheit dazu. In diesem Jahr gab es einen neuen Teilnehmerrekord, denn die Reise in die französische Hauptstadt interessierte auch viele Jugendliche, die nicht das Fach Französisch belegt haben. 52 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen EF, Q1 und Q2 sowie sieben Lehrerinnen und Lehrer nahmen vom 13. bis zum 15. Juni 2014 an der Wochenendexkursion teil.

Projektkurs Erdkunde beschäftigte sich mit Flüchtlingsproblematik

Das Thema der Flüchtlingsproblematik ist heutzutage aktuell wie nie. So besuchte der Papst auf seiner ersten Reise als Oberhaupt der katholischen Kirche die Insel Lampedusa, wo er mehr Solidarität mit den Flüchtenden forderte. Und so hinterfragte der Bundespräsident in seiner Weihnachtsansprache, ob wir wirklich schon genug für die Menschen tun, die aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Heimat verlassen. Auch ein Teil des Projektkurses der Jahrgangsstufe Q1 des Friedrich-Spee-Gymnasiums befasste sich unter der Leitung der Lehrerin Helga Uennigmann mit diesem spannenden Thema, wobei ein Ziel darin bestand, sich ein Bild von der Situation dieser Menschen zu machen.

FSG-Siebtklässler löschen Fettbrandexplosion

Spannender Chemieunterricht mit ernstem Hintergrund

„Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Rüthen" hieß es für die Klasse 7d des Friedrich-Spee-Gymnasiums, die im Rahmen des Chemieunterrichts zum Thema „Brände und Brandbekämpfung" bei der Rüthener Feuerwehr einrückte.

Der Patriot vom 15.06.2014 / Kristina Reen

Wie es zum Trojanischen Krieg kam

„Theater Speezial"mit mythologischem Thema

RÜTHEN - Ein Schlachtfeld mit zahlreichen Toten, eingetaucht in blutrotes Licht, aus dem Off hört man schwermütig tönende Streicher, die der Szenerie eine beklemmende Stimmung verleihen: Die jüngste Inszenierung des Theaterensembles „Theater Speezial“ des Friedrich-Spee-Gymnasiums (FSG) beginnt mit dem Ende der Schlacht um Troja. Inmitten der Szenerie sitzt Homer (dargestellt von Felix Sander), um zu erzählen, wie es dazu kam.

WAZ vom 15.06.2014 / Laura Flormann

Über Liebe, Neid und Götterzwist in Troja

Die Theatergruppe „Theater Speezial“ des Friedrich-Spee-Gymnasiums feiert Premiere mit dem Stück „Liebe, Neid und Götterzwist – wie der trojanische Krieg begann“.

Über Liebe, Neid und Götterzwist in Troja | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/ueber-liebe-neid-und-goetterzwist-in-troja-id9473930.html#plx1110267081
Die Theatergruppe „Theater Speezial“ des Friedrich-Spee-Gymnasiums feiert Premiere mit dem Stück „Liebe, Neid und Götterzwist – wie der trojanische Krieg begann“.

Über Liebe, Neid und Götterzwist in Troja | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/ueber-liebe-neid-und-goetterzwist-in-troja-id9473930.html#plx1110267081
Die Theatergruppe „Theater Speezial“ des Friedrich-Spee-Gymnasiums feiert Premiere mit dem Stück „Liebe, Neid und Götterzwist – wie der trojanische Krieg begann“.

Über Liebe, Neid und Götterzwist in Troja | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/ueber-liebe-neid-und-goetterzwist-in-troja-id9473930.html#plx1110267081

Die Theatergruppe „Theater Speezial" des Friedrich-Spee-Gymnasiums feiert Premiere mit dem Stück „Liebe, Neid und Götterzwist – wie der trojanische Krieg begann"

Die Theatergruppe „Theater Speezial“ des Friedrich-Spee-Gymnasiums feiert Premiere mit dem Stück „Liebe, Neid und Götterzwist – wie der trojanische Krieg begann“.

Über Liebe, Neid und Götterzwist in Troja | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/ueber-liebe-neid-und-goetterzwist-in-troja-id9473930.html#plx1110267081
Die Theatergruppe „Theater Speezial“ des Friedrich-Spee-Gymnasiums feiert Premiere mit dem Stück „Liebe, Neid und Götterzwist – wie der trojanische Krieg begann“.

Über Liebe, Neid und Götterzwist in Troja | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/ueber-liebe-neid-und-goetterzwist-in-troja-id9473930.html#plx1110267081

Rüthen. Liebe, Neid und Götterzwist lautet nicht nur der Titel, sondern beschreibt gut den Inhalt des Stücks der Theatergruppe „Theater Speezial" des Friedrich-Spee-Gymnasiums. Am Freitag wurde Premiere gefeiert. Wie der trojanische Krieg begann und wer dafür verantwortlich war, wurde ausdrucksvoll auf der Bühne präsentiert.

Viele Punkte und weite Sprünge

Känguru der Mathematik 2014

Kurz vor den Osterferien machten sich 178 Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Spee-Gymnasiums auf den Weg zur Rüthener Stadthalle, um dort am Känguru Mathematikwettbewerb teilzunehmen. Wie auch in den letzten Jahren stellten sich die Schülerinnen und Schüler an diesem Vormittag den kniffligen Multiple-Choice-Fragen, bei denen mathematisches Denken, Kombinationsfähigkeit, Ausdauer und Konzentration gefragt waren. Deutschlandweit nahmen in diesem Jahr fast 890000 Teilnehmer aus mehr als 10000 Schulen teil.

Westfalenpost vom 28.05.2014 / Rilana Teipel

Ein Stück Lebensweisheit vermittelt: Sich die Zeit nicht immer diktieren lassen

Unterstufenchor des Friedrich-Spee-Gymnasiums zeigt Musical "Ausgetickt"

Rüthen. Eine glänzende Rolex, eine böse „Superuhr", ein Radiowecker im „Elvis-Look" und viele viele andere verrückte Uhren tummelten sich auf der Bühne in der alten Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums zum Kindermusical „Ausgetickt – Die Stunde der Uhren" und bezauberten die Zuschauer mit Gesang und einer einstudierten Choreographie.

Elternbrief vom 4. Juni 2014

Abitur 2014 - Musical "Ausgetickt" des Unterstufenchores gefeiert - Kennenlernnachmittag der neuen Sextaner - Bundesjugendspiele 2014 - Harald Jütte seit 40 jahren am FSG - Theaterpremiere am 13. Juni

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die Abiturientinnen und Abiturienten haben die Prüfungen absolviert und erwarten die Ergebnisbekanntgabe am 13. Juni. Die feierliche Übergabe der Abiturzeugnisse findet am 27. Juni in der neuen Aula statt. An diesem Tag endet der Unterricht nach der 2. Stunde.

Einen weiteren Anlass zum Feiern lieferten die Schülerinnen und Schüler des Unterstufenchores unter der Leitung von Frau Magiera-Rammert mit der beeindruckenden Inszenierung ihres Musicals "Ausgetickt". Die Zuschauer in der Alten Aula honorierten die vielfältigen musikalischen und szenischen Darbietungen mit lang anhaltendem Applaus und wahren Begeisterungsstürmen.

Das Theater Speezial

- derzeit bestehend aus 9 Schülerinnen und 11 Schülern der Stufen Q1 und Q2 -

begibt sich auf

 

mythologische Entdeckungstour

 

mit

 

Liebe, Neid und Götterzwist

- wie der trojanische Krieg begann

(nach B.K.Jerofke)

 

 

Willkommen im Land der Bratwurst!

Deutsch-französischer Schüleraustausch am FSG wieder ein tolles Erlebnis

Schule, Bratwurst, Computer, Zumba – so bunt wie diese Mischung war der diesjährige Schüleraustausch, den 29 Jugendliche aus dem nordfranzösischen Friville am FSG Rüthen verbrachten. Begleitet von ihrer neuen Französischlehrerin Ann-Claire Bouron und ihrem Kollegen Vincent Bruni entdeckten die französischen Schülerinnen und Schüler verschiedene Aspekte des Lebens in Deutschland.

Grenzenlos erfolgreich

Nils Koch setzt sich beim Geographie-Wettbewerb durch

Mit immerhin 280000 Schülern in Deutschland mussten sie sich messen. Doch letzten Ende haben die Siebt- und Neuntklässler des FSG vorzeigbar abgeschnitten – allen voran Nils Koch aus der 7c, der als Schulsieger das Ticket für die Teilnahme am Wettbewerb um den Sieg in ganz Nordrhein-Westfalen löste und damit die Chance haben könnte, das Bundesland in der Endrunde zu vertreten.

Elternbrief vom 19. Mai 2014

Mündliche Abiturprüfungen der Q2 - Frankreich-Austausch - Neues Musical des Unterstufenchores - Förderverein unterstützt das Schulleben - Neue 5er lernen "ihr" FSG kennen

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

nach den schriftlichen Prüfungen stehen für die Abiturientinnen und Abiturienten am 20. und 21. Mai 2014 die mündlichen Prüfungen im 4. Abiturfach an – wir hoffen auf einen erfolgreichen Verlauf für alle Beteiligten.

Neben dem Abitur prägten auch weitere Ereignisse das schulische Leben: Vom 12. bis zum 17. Mai 2014 durften wir die Schülerinnen und Schüler sowie die begleitenden Lehrer/innen unserer französischen Partnerschule begrüßen. Unter der Leitung von Herrn Gastl und Herrn Neuhaus wurden ein vielfältiges Besuchsprogramm und eine Reihe von schulischen Veranstaltungen durchgeführt, die den Austausch wieder zu einem tollen Erfolg werden ließen.

 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen, Schüler und Lehrer,

der Unterstufenchor des Gymnasiums lädt Sie und Euch herzlich ein, sich die neueste Inszenierung anzusehen. 

Wir freuen uns sehr über zahlreichen Musicalbesuch!

Die Kunst der Eselsbrücken

Gedächtnistrainer Gregor Staub besucht am 13. Mai das FSG

Die zweite binomische Formel, irgendeine mehr oder weniger bedeutsame Latein-Vokabel, eine der vierzehn Figuren aus dem aktuell im Deutschunterricht gelesenen Roman oder die berüchtigte Erdkundefrage nach der Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern: Gefordert ist ein gutes Gedächtnis. Dass es gerade hier in der Schule manchmal hapert, weiß jeder, der sich an den genannten Beispielen weiland schon versuchte.

Elternbrief vom 28. April 2014

Q2 startet in die Abiturprüfungen - Studientag am 20.5. wegen mündlicher Prüfungen - Elternsprechtage - Besuch vom Gedächtnistrainer - Rückblick auf die Sommerkonzerte - Verstärkung für das Kollegium

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ich hoffe, Sie und Ihre Kinder konnten die Osterferien genießen und sich gut erholen.

Vor den Osterferien haben die Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q 2 in der traditionellen „Mottowoche" ihre letzten Unterrichtstage absolviert. Unmittelbar nach den Ferien treten die Abiturienten nun in die Abiturprüfungsphase ein, innerhalb derer in den kommenden Wochen zunächst die schriftlichen Prüfungen und anschließend am 20. und 21. Mai die mündlichen Prüfungen abgelegt werden. Da die Prüfungen am 20. Mai ganztägig stattfinden, haben die weiteren Schülerinnen und Schüler unserer Schule unterrichtsfrei, wobei der Tag als Studientag mit entsprechenden Aufgaben organisiert wird.

Zuwachs im Eselsohr

Frischer Lesestoff in der Mediathek eingetroffen

Eine bunte Auswahl an Sachbüchern und verschiedenen Romanen ist in der Mediathek „Eselsohr" eingetroffen. Unterstützt wurde das Bibliotheksteam dabei vom FSG-Förderverein, der finanziell wieder kräftig unter die Arme gegriffen hatte.

Neben der neuen Version „Guinness World Records 2014" und dem Band „Die Freiheitsstatue hat Schuhgröße 1200" stehen neue „Lola"-, „Endlich beliebt", und „Die Legende der Wächter"-Bände zum Ausleihen bereit. Ebenso warten weitere Bände von „Greg's Tagebuch" sowie „Simple" und „Tschick" auf Leserinnen und Leser.

 Westfalenpost vom 1. April 2014 / Johanna Frenz

Gymnasiasten im siebten Himmel    

„Summer of Love – das FSG auf Wolke 7" war das Motto der beiden großen Schulkonzerte am Friedrich-Spee-Gymnasium. 127 Schüler wirkten daran mit.

Rüthen. Passend zum sommerlichen Wetter präsentierte das Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium an zwei Abenden sein Konzert unter dem Motto „Summer of Love – Das FSG auf Wolke 7". Hierbei versetzen die 127 Schülerinnen und Schüler das Publikum in eine heiter-sommerliche Stimmung.

„Shopping Queenz" glänzen auf dem Börsenparkett

FSG-Neuntklässler erfolgreich beim Sparkassen-Börsenspiel

Wer mit 50.000 Euro Kapital an der Börse spekulieren darf, braucht einen kühlen Kopf und einen sicheren Instinkt , um den sicheren Hafen für das eigene Geld zu finden.

Elternbrief vom 19. März 2014

Anmelderekord am FSG zum neuen Schuljahr - Konzerteinladung - Rückblick auf die "Theater-AG" - SV spendet Kinderschutzbund 750 Euro - neuer Mofa-Kurs

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die vergangenen Wochen waren und sind geprägt von den tollen Anmeldezahlen an unserer Schule für das nächste Schuljahr: 116 Schülerinnen und Schüler werden nach den Sommerferien bei uns in der Stufe 5 starten, für die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe haben wir zusätzlich 17 Neuanmeldungen. Die Zahlen stellen einen deutlichen Vertrauensbeweis der Eltern und Erziehungsberechtigten für unsere schulische Arbeit dar und sollten uns entsprechend bestärken, weiterhin im konstruktiven und schülerorientierten Miteinander unsere Schule zu gestalten.

Für weitere Informationen bitte das Plakat anklicken!

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler,

alle Musikensembles des FSG Rüthen: das Schulorchester, der Unter- und Oberstufenchor sowie zahlreiche Solisten laden Sie und Euch traditionell vor den Osterferien zu einem Konzert ein.

Lego an der Uni

FSG-Informatiker programmieren Lego-Roboter

Allein der Gedanke an „Lego" weckt Kindheitserinnerungen: Die sperrigen Baukästen des dänischen Herstellers gehören seit Jahrzehnten in die meisten Kinderzimmer. Den Neuntklässlern des Rüthener Informatikkurses wurde an der Universität Paderborn eine neue Dimension von Lego nahegebracht. Denn mit Lego kann man weitaus mehr anstellen, als nur Modelle nach einer Aufbauanleitung zusammen zu setzen. Mit Lego-Mindstorms kann man Roboter gestalten, die sich programmieren lassen. Diese Roboter verfügen über Sensoren, mit denen sie Teile ihrer Umwelt erfassen können, um dann darauf zu reagieren.

Westfalenpost vom 5. März 2014 / Armin Obalski

Anmelde-Rekord am Friedrich-Spee-Gymnasium

Rüthener Gymnasium bewahrt seinen guten Ruf

Rüthener Gymnasium bewahrt seinen guten Ruf auch über die Stadtgrenzen hinaus

Anmelde-Rekord am Gymnasium | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-soest-lippstadt-moehnesee-und-ruethen/anmelde-rekord-am-gymnasium-id9076545.html#plx2015242400

Rüthen. Ungebrochen ist die Anziehungskraft des Friedrich-Spee-Gymnasiums auch im neuen Schuljahr 2014/15. Insgesamt gibt es 133 Anmeldungen, davon 116 von Fünftklässlern. Zum Vergleich: 2013 waren dies 110, in den beiden Jahren zuvor 101 bzw. 91.

FSGler auf Skitour

Unser alpines Tagebuch 2014

Nach einer langen Busfahrt waren alle ziemlich kaputt. Nachdem die Koffer ausgeladen waren, sollten wir im Hotel frühstücken, sodass wir gestärkt für die erste Skifahrt waren. Nach dem Frühstück gingen wir alle gemeinsam zum Skiverleih, um die für uns passende Skiausrüstung auszuleihen. Bevor wir mit dem Bus zur Piste fahren konnten, mussten wir uns in Sammelräumen erst einmal umziehen, sodass wir alle unsere Skikleidung an hatten.

Piraten! Kämpfe auf See! Ferne Länder! –

Hiermit hat der junge Jim Hawkins wenig zu tun, wenn er tagaus, tagein bei seinen Eltern in dem Gasthaus zum „Admiral Benbow" arbeitet. Doch eines Tages erzählt ihm ein alter Kapitän von einer geheimnisvollen Schatzkarte, und kurz darauf wird das Gasthaus von einer wütenden Menge von Seeräubern gestürmt. Jim kann sich und die Schatzkarte in letzter Sekunde retten. Damit beginnt ein Abenteuer auf hoher See, von dem er nie zu träumen wagte...

Die Ohrenspitzerbande präsentiert Robert Louis Stevensons berühmten Roman Die Schatzinsel (1883) als Live-Hörspiel: Fünf Sprecher lesen und spielen den Text in verteilten Rollen und verwandeln dabei die Bühne in ein Tonstudio: das Rauschen des Meeres, knarzende Türen, die flirrende Hitze der Karibik – all diese Eindrücke entstehen vor den Augen und Ohren der Zuschauer. Und wenn man dem Seemannsgarn trauen darf, so verbirgt sich hinter einem der Darsteller ein Lehrer des FSG!

Also: Anker gelichtet! Wer das nicht gesehen und gehört hat,
ist eine armselige Landratte!

 

22. März 2014, 19.30 Uhr

Alte Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen

Eintritt: Erwachsene 8 €, Schüler 4 €

 

Karten an der Abendkasse erhältlich
Reservierung über die 24h-Hotline: 05251-4173295

 

22. März 2014, 19.30 Uhr

Alte Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen

Für weitere Informationen bitte das Bild anklicken!

Elternbrief vom 19. Februar 2014

Wiedereröffnung der Caféteria – Veränderte Stundenpläne im zweiten Halbjahr – Neue außerunterrichtliche Projekte – Kollegiumsfortbildung zur individuellen Förderung – Ausblick auf die Klassenfahrten der Stufe 9

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

mit dem Beginn des zweiten Schulhalbjahres haben sich einzelne Änderungen im Bereich der innerschulischen Organisation ergeben. Aufgrund der derzeit gültigen Stundentafel, nach der es vom ersten zum zweiten Schulhalbjahr einige Veränderungen in den Unterrichtsfächern und z. T. auch in den Lehrerbesetzungen gibt, haben zahlreiche Klassen der Erprobungs- und Mittelstufe einen neuen Stundenplan erhalten. Hierbei ist es sehr erfreulich, dass der Unterricht auch weiterhin in vollem Umfang erteilt werden kann.

Kräftemessen beim Spieleturnier 2014

Aktuelle Bilder und alle Ergebnisse

In der Woche vor den Halbjahreszeugnissen fand wieder das altbewährte Spieleturnier für dieJahrgangsstufen 5 bis 8 in der Dreifachhalle statt. Im Folgenden können Fotos von den Siegermannschaften, den Helfern, den Spielen und der tollen Stimmung angeschaut werden.

K. o. erst nach dem Gen-Knock-Out

Joachim Rikus in Runde 2 der Biologieolympiade

Bis nach Bali wird er es zwar nicht schaffen, aber auch Dortmund – genauer gesagt das dortige „BioMedizinZentrum" wird Joachim Rikus, Schüler der Q1 am FSG, in guter Erinnerung behalten: Geehrt für seine Leistungen bei der 25. Internationalen Biologieolympiade mit einer Urkunde und einem dicken „Ökologie-Wälzer" für den Biounterricht oder den Wettbewerb des kommenden Jahres konnte Joachim die Glückwünsche von Vertretern des Schulministeriums sowie der Bayer-AG entgegennehmen.

WP vom 15.12.2013 / Tanja Frohne

Eine sensible Geschichte von Leben und Leid

„Szene Eins" bringt „Nellie Goodbye" auf die Bühne

„Alles hat seine Zeit – geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit." Um Leben und Tod, Freundschaft und Verrat, Träume und Realität dreht sich alles bei „Nellie Goodbye", mit dem die Theatergruppe Szene Eins des Friedrich-Spee-Gymnasiums, unter Regie von Marion Schniedermeier und Marie Kretzschmar, am Freitag eine beeindruckende Premiere hinlegte – mit tosendem, nicht enden wollenden Applaus gefeiert von einem vollkommen gefesselten Publikum.

Sogar Michael Endes „Momo" souverän gemeistert

Mathilde Köhne-Volland aus der 6b gewinnt den FSG-Vorlesewettbewerb

Den ganzen Dezember über wurden in den sechsten Klassen des Friedrich-Spee-Gymnasiums fleißig Bücher und ihre Autoren vorgestellt und Lesekostproben abgegeben, um auf diese Weise die jeweiligen Klassensieger des Vorlesewettbewerbes zu ermitteln.

Anmeldungen für die 5. Klassen am FSG zum Schuljahr 2014/2015

Das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen nimmt in der Zeit vom 13. bis 21. Februar 2014 Anmeldungen für das am 1. August 2014 beginnende Schuljahr entgegen.

Anmeldungen für die gymnasiale Oberstufe des FSG

Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen von Haupt-, Real- und Gesamtschulen, die einen Qualifikationsvermerk in ihrem Abschlusszeugnis anstreben, können sich vom 13. bis 21. Februar 2014 für die Oberstufe am Friedrich-Spee-Gymnasium anmelden.

Texas, let the good times roll!

Maja Papenfort zieht es zum Praktikum in die Staaten

Seit ich mich erinnern kann, träume ich davon, später im Ausland zu leben und zu arbeiten. Insbesondere interessiert mich Amerika. Konkrete Berufswünsche habe ich dagegen noch nicht. Zum Glück hat sich für mich die Gelegenheit ergeben, bei einer befreundeten Familie meiner Eltern in Texas mein Betriebspraktikum zu absolvieren.

Elternbrief vom 18. Dezember 2013

Jahresabschluss 2013 - Szene Eins-Inszenierung "Nellie Goodbye" feiert Premiere - Lesung zum Eichmann-Prozess - Erfolge bei der Mathematik-Olympiade

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

zum Abschluss des Kalenderjahres wende ich mich noch einmal mit einem kurzen Rückblick an Sie.

Ich denke, es ist uns als Schulgemeinschaft gelungen, die schulische Arbeit am Friedrich-Spee-Gymnasium in vielen Bereichen erfolgreich fortzusetzen. Für die Mitwirkung an diesem Prozess möchte ich allen Beteiligten herzlich danken. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir auch im Jahr 2014 diesen Weg weiter beschreiten werden.

Moderne Ausstattung auch für die Jüngsten

Sparkasse Lippstadt stattet Sextaner mit Beamer und PC aus

Ganz früher war es der VHS-Recorder, dann kamen die Projektoren für die Klarsichtfolien und in den letzten zehn Jahren drängte verstärkt der DVD-Player in die Klassenzimmer, kurzum: Die Ausstattung von Schulen mit modernen elektronischen Medien ist ein Dauerbrenner.

Das Friedrich-Spee-Gymnasium in Rüthen freute sich daher, gerade in diesem wichtigen Bereich durch die Sparkasse Lippstadt Unterstützung gefunden zu haben.

Fliegende Teebeutel und brennendes Fett am FSG - über 70 Fotos online

Beim„Tag der offenen Tür" ließen die Grundschüler es krachen und zischen

Auch dieses Jahr klappt es nicht. Es ist Samstagmorgen, kurz vor 10. Die Alte Aula füllt sich nach und nach, im Treppenhaus rauf in den zweiten Stock ist der Andrang groß. Zu groß. Denn auf einmal heißt es: Nichts geht mehr.

Nellie Goodbye, ein Theaterstück der SZENE EINS, feiert Premiere

Seit Wochen gibt es für die "Nightmares" nur ein Ziel: den großen Bandwettbewerb Mudshark. Die Bandmitglieder Micky, Cora, Johnny, Danny und Nellie setzen alles daran, dort teilzunehmen und natürlich zu gewinnen. Unterstützt werden sie durch Tina, der guten Seele der Band. Alles scheint perfekt zu laufen und der Traum ist zum Greifen nah - doch plötzlich kippt Nellie um, und keiner weiß warum...

...

Elternbrief vom 4. Dezember 2013

Fußball-Quadro-Cup der Viertklässler - volles Haus beim "Tag der offenen Tür" 2013 - Kooperation mit der privaten Sekundarschule steht - Förderverein bestätigt Vorsitzenden Norbert Becker - Kreismeister im Volleyball - SV-Spendenaktion für Taifunopfer

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die Wochen seit den Herbstferien waren geprägt von vielfältigen schulischen Ereignissen.

Der traditionelle Quadro-Cup, der am 06.11. unter der Leitung von Herrn Haarhoff bei toller Stimmung und unter Beteiligung vieler Fußballerinnen und Fußballer stattfand, ist in diesem Zusammenhang als ein besonderes Element der Zusammenarbeit zwischen den Grundschulen und dem FSG hervorzuheben.

An Allagens Viertklässlern kam keiner vorbei

Möhnetaler holen sich vor Oestereiden den Quadro-Cup 2013

Haufenweise Waffeln, laute Anfeuerungsrufe und immer wieder aufbrandender Torjubel verraten es: Am Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium rollte wieder der Ball. Zum vierten Mal stellten die Sporthelfer der Klassen 9 und 10 unter der Leitung von Sportlehrer Lutz Haarhoffden „Quadro-Cup" - das Fußballturnier für die Viertklässler der Grundschulen aus dem Raum Rüthen und Warstein - auf die Beine. Sechs Jungen- und zwei Mädchenmannschaften traten in der Rüthener Sporthalle zum jährlichen Kräftemessen an und unterhielten die Zuschauer.

In Mathe und Naturwissenschaften an der Spitze

Schulministerium legt Abiturergebnisse offen und bescheinigt dem FSG erfolgreiche Arbeit

Ausgerechnet Mathe! 2008 war es noch der „Oktaeder des Grauens", 2011 missverständlich formulierte Aufgaben und im Jahr des G8/G9-Doppeljahrganges sorgte das allgemeine Anforderungsniveau der Mathematik-Klausuren für Unruhe. Lehrer und Eltern versetzte das in Aufregung, Schüler trieb es wutentbrannt in die sozialen Netzwerke und sogar vor die Türen des NRW-Schulministeriums.

Kleine Reise in die große Welt der Physik

Sechster Jahrgang forscht auf der Phänomenta in Lüdenscheid

Für uns Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 drehte sich mit einem Ausflug zur Phänomenta in Lüdenscheid am Dienstag, den 12.11.2013, einen halben Tag lang alles um Physik zum Anfassen und Miterleben. Schon im Bus war die Vorfreude riesig. Das interaktive Museum im alten Fabrikgebäude hat dann die Erwartungen aller nicht nur erfüllt, sondern übertroffen!  Auf vier Etagen mit 130 Experimenten konnte man anschaulich verschiedenste mechanische, elektrische, optische und akustische Phänomene miterleben.

Schulbussituation zum Gymnasium Rüthen entspannt sich

Zusatzbus entlastet die Route Warstein – Belecke - Rüthen

In die seit Schuljahresbeginn angespannte Schulbussituation, die mehrmalig Schüler und Eltern des Friedrich-Spee-Gymnasiums und auch der Rüthener Grundschulen verstimmte, kommt Bewegung.

Liebe Grundschülerinnen und Grundschüler!

Wir freuen uns auf euren Besuch an unserem "Tag der offenen Tür"!

22. November 2014 - 10 Uhr - Alte Aula im Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen

Euch und euren Eltern stellen wir ein breit gefächertes Programm mit allen wichtigen Informationen zum FSG vor.

Elternbrief vom 17. Oktober 2013

Zu- und Abgänge im Kollegium - Schulpflegschaft mit neuer Vorsitzenden - bewegliche Ferientage im Schuljahr 2013/2014 - Elternbeitrag für Schulbücher

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die ersten Wochen des Schuljahres sind absolviert und es stehen die verdienten Herbstferien vor der Tür.

Die Abläufe im täglichen Schulbetrieb pendeln sich zunehmend ein, gleichwohl im ein oder anderen Bereich noch Veränderungen anstehen. So hat uns Frau Borghoff zum 1. Oktober verlassen, da sie am Kreisberufskolleg in Brakel eine unbefristete Stelle erhalten hat. Die Neubesetzung der Stelle mit unserer neuen Kollegin Frau Maren Goes ist aus rechtlichen Gründen allerdings erst zum               4. November möglich, sodass wir zur schulinternen Vertretung angehalten waren. Eine weitere personelle Veränderung wird sich mit dem Beginn der Mutterschutzfrist von Frau Schnell ab dem 1. November ergeben. Hier konnten wir mit Frau Martina Jürgens eine neue Kollegin für das Fach Französisch gewinnen.

Physikunterricht in der Achterbahn

Rüthener Gymnasiasten forschen im Fort Fun

Nein, da kann sie beim besten Willen nicht weiterhelfen. Die Mitarbeiterin am Kettenkarussell im Bestwiger Fort Fun muss passen: Auch das Betriebshandbuch ist keine Hilfe, als vier Schüler sie mit Fragen zur Breite des Karussels bei „maximaler Auslenkung der Sitze" löchern. Was sie sicher auch nicht wusste: Die Jugendlichen waren nicht in der Freizeit, sondern im Unterricht vor Ort. Die Physiklehrer Andreas Gerhardt und Henrik Dohmann und die beiden Physikkurse des zehnten Jahrganges am Friedrich-Spee-Gymnasium tauschten den Physiksaal gegen Achterbahn und Kettenkarussel im Bestwiger Park „Fort Fun".

Der Patriot vom 11.09.2013 / Kristina Rückert

In großen Fußstapfen

Heinfried Lichte ist mit Beginn des Schuljahres Leiter des Spee-Gymnasiums

Rüthen - Die Schwierigkeiten, die Heinfried Lichte zu Beginn des Schuljahres als neuer Schulleiter am Friedrich-Spee-Gymnasium bewältigen muss, liegen in der Natur der Sache. Der Schulbusverkehr läuft noch nicht richtig rund. „Auf der Organisationsebene müssen sich die Dinge erst einpendeln", erklärt der 42-Jährige im Patriot-Gespräch.

Das aktuelle Lehrerkollegium 2013/2014 - jetzt online

55 Lehrer und 4 Lehramtsanwärterinnen bilden das aktuelle Kollegium

Für die neuen Fotos bitte auf das Bild klicken.

Elternbrief vom 4. September 2013

Neuer Schulleiter - Begrüßung der Sextaner - neue Lehrer am FSG - Termine der Pflegschaftsversammlungen - Übermittagsbetreuung im Jahrgang 5 - Spendenaktion Hochwasser

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ich freue mich, Sie als neuer Schulleiter des Friedrich-Spee-Gymnasiums begrüßen zu dürfen. Für das neue Schuljahr wünsche ich Ihren Kindern und Ihnen alles Gute. Diese Wünsche beziehen sich sowohl auf das Erreichen schulischer Ziele als auch auf das Verwirklichen persönlicher Interessen.

Ich möchte die bewährte Form des Elternbriefes nutzen, um Sie regelmäßig über das Schulleben am Friedrich-Spee-Gymnasium zu informieren. Neben unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Aspekten werde ich auch auf anstehende schulische Termine hinweisen, sodass Sie Ihre Planungen entsprechend vornehmen können.

Wir sind Kreismeister

Bei den Leichtathletik Kreismeisterschaften der Schulen waren unserer SchülerInnen sehr erfolgreich

Gleich sieben SchülerInnen sicherten sich den ersten Platz in verschiedenen Disziplinen.

Braunkohleabbau hautnah

Gymnasiasten besuchen Garzweiler und Phoenix See

Gemeinsam mit der Erdkunde-Fachschaft, bestehend aus Frau Uennigmann, Frau Schiller, Herrn Günther, Herrn Gastl und Herrn Jütte, begaben sich am 4.7.2013 Schüler und Schülerinnen des Friedrich-Spee Gymnasiums auf eine Exkursion in das Rheinische Braunkohlerevier mit anschließendem Besuch des Phoenix-Sees in Dortmund Hörde.

Q1 sucht eine Woche nach Orientierung

FSG erprobt neues Konzept

„Woche der Orientierung, Tage der Besinnung?" – in diesem Jahr wurde ein neues Konzept zur Orientierung für Schüler der Q1 zum ersten Mal durchgeführt.

Innerhalb einer Woche hatten die Schüler in zwei Gruppen die Möglichkeit, vielfältige Orientierungsmöglichkeiten über Ihr Leben und dessen Perspektiven zu gewinnen.

Elternbrief vom 19. Juli 2013

Borkumfahrt - Ausflüge - Kunstausstellung - Abschied von Marlies Jentsch - Verabschiedung des Schulleiters zum 31. Juli 2013

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die letzten Wochen wurden durch zahlreiche Elemente aus unserem doch so eindrucksvollen Schulleben geprägt. Zahlreiche Exkursionen und Fahrten oder Wandertage unterbrachen den Alltag. Unsere Sextaner(innen) erlebten mit neun Lehrer(inne)n das Nordsee-Klima auf Borkum. Die erstmalig durchgeführte „Woche der Orientierung" in der Jgst. Q1 war ein Erfolg und wird nun im Detail ausgewertet. Am letzten Sonntag errangen unsere Schüler(innen) zusammen mit ihrem Lehrer Herrn Müller und Bürgermeister Weiken beim sehr nassen „Spiel ohne Grenzen" des Ruhrverbandes am Sorpesee den 3. Platz von 40 teilnehmenden Städten. Die Ausstellung unseres Projektkurses Kunst „Artistic Variety" zeigte erneut die guten Möglichkeiten auf, an Begabungen der Schüler anzuknüpfen und sie individuell zu fördern. Vorgestern zeigten die „Theaterpraktischen Übungen" der Jgst. 7, dass sich Nachwuchs auf den Weg macht, um sich „Auf den Brettern, die die Welt bedeuten" zurecht zu finden.

Basketbälle von und Freestyle für Bracht

FSG verabschiedet sich mit spezieller Sport-Show vom scheidenden Schulleiter

Am Ende wurde der Beschenkte zum Schenker. 37 Basketbälle – für jedes Jahr am Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium einen – hatte Dr. Hans-Günther Bracht im Gepäck. Der Andrang, um einen der begehrten Bälle zu ergattern, war riesig. Voraussetzung war es natürlich, einen Basketballkorb zu treffen.

Spurensuche zwischen Grabsteinen

Achtklässler erforschen jüdische Bestattungstraditionen

Unser Philosophiekurs der achten Klassen beschäftigte sich mit dem Thema "Sterben und Tod". Wie geht unsere Gesellschaft mit diesem Thema um? Was sagen Philosophen, was die großen Religionen dazu? Uns interessierte aber auch das Brauchtum, das sich in verschiedenen Kulturen entwickelt hat.

Leistungskurse forschten mit Historikern im Schülerlabor

Unterrichtsprojekt an der Uni Bochum

Egal ob die Spiegel-Bestsellerliste, ein unerschöpfliches Angebot in diversen Online-Shops oder riesige Buchtempel größerer Filialisten – das Angebot an Büchern oder Filmen erscheint unüberschaubar.

Wen fress ich und wenn ja, wie viele?

FSG-Siebtklässler erforschen Wimperntierchen und Co.

Untersuchung eines terrestrischen Ökosystems: „Starker Tobak!", wird sich der Laie an dieser Stelle denken. Erst Recht, wenn er erfährt, dass es sich hierbei um ein Thema des Biologieunterrichtes der siebten Klasse handelt. „Alles halb so wild", beruhigt Biologielehrer Jan Emmerich. „Auf den ersten Blick klingt es etwas kompliziert. Entscheidend ist, wie man das Thema anpackt."

Wir sind 10 Berliner!

Amerikanische Gäste aus Bloomington suchten den „German way of life"

Holzengel und Weihnachtskugeln, die an einem mit Kunstschnee geweißten Weihnachtsbaum hängen, wetteifern mit Räuchermännchen und Zinnfiguren. Irgendwo tönt ein „Kuckuck" einer echten Schwarzwälder Kuckucksuhr. Und mittendrin staunende Gesichter und Ausrufe: „Oh, look. That is so pretty!". All das im Ende Juni.

Elternbrief vom 1. Juli 2013

Erfolgreicher Doppeljahrgang im Abitur - "Frankenstein"- Aufführung von Theater Speezial - FSGler an den Unis Bochum und Dortmund - neue Referendarinnen - mehr Computer und Beamer

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

den Doppeljahrgang haben wir mit beeindruckenden Ergebnissen im Abitur verabschieden können. An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal den Mitgliedern des Kollegiums danken für ihre hervorragende Arbeit in den 8 bzw. 9 Jahren.

Fremde Welten

Ausstellung der Fachschaft Kunst in der Sparkasse

So lautet das Motto der diesjährigen Ausstellung der Kunstkurse des Friedrich-Spee-Gymnasiums in der Sparkasse Rüthen. Fremde Welten bestimmen die bildnerische Gestaltung und bieten dem Betrachter einen breitgefächerten Einblick in die Kreativität, Fantasie und fachliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler.

Was einem fremd vorkommt, kann sehr unterschiedlich sein und hängt stark von der Perspektive, dem Betrachtungspunkt ab.

WP vom 14.06.2013 / Tanja Frohne

Auf der Suche nach Liebe und Rache

Umjubelte Premiere von „Frankenstein" im Friedrich-Spee-Gymnasium

Rüthen. Schreiend rennt der entfesselte Mob durch die Zuschauerreihen, rafft Steine vom Boden auf. Mit Mordlust im Blick werfen die Bürger Ingolstadts diese auf einen Mann, der schützend die Arme vors Gesicht reißt, der flüchtet, statt sich zu wehren. Das Opfer dieser Meute ist ein monströses Geschöpf, abstoßend im Aussehen, bedeckt von blutigen Narben – aber von Natur aus gut.

Viele Punkte und weite Sprünge

Känguru der Mathematik 2013

Kurz nach den Osterferien machten sich 160 Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Spee-Gymnasiums auf den Weg zur Rüthener Stadthalle um dort am Känguru Mathematik-wettbewerb teilzunehmen.

Bundesjugendspiele 2013 am FSG

Fotostrecke - Impressionen

 

Philosophieunterricht mit „Rechtsbeistand"

Anwalt Heinz Krick diskutiert mit Q1ern über  Gerechtigkeit

Für Abwechslung im Philosophieunterricht der Q1 sorgte der Besuch von Heinz Krick, Rechtsanwalt und Notar in Warstein. Beschäftigte sich der Kurs seit einigen Wochen im Rahmen des Halbjahresthemas  „Staats- und Rechtsphilosophie" mit Theorien rund um den Gerechtigkeitsbegriff von der Antike bis zur Gegenwart, so bot sich nunmehr die Möglichkeit einen Mann aus der Praxis zu dieser Thematik zu befragen.

„Mister Job" nach 15 Jahren verabschiedet

Elmar Hammelrath sagt „tschüß" am FSG

Berufsorientierung am Gymnasium – als Elmar Hammelrath vor über 15 Jahren am Friedrich-Spee-Gymnasium in Rüthen mit regelmäßigen Beratungen zum Übergang von Schule und Beruf begann, war dieses Feld noch eine schwierige Aufgabe an der Schulform „Gymnasium".

Elternbrief vom 3.06.2013

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die letzten Wochen brachten viele neue Entwicklungen.

Die um Herrn Bürgermeister Weiken als stimmberechtigtes Mitglied erweiterte Schulkonferenz hat sich mit deutlicher Mehrheit für Herrn StD Heinfried Lichte als neuen Schulleiter aus­gesprochen. Nun muss der Rat der Stadt Rüthen am 06.06.2013 entscheiden.

Das „Theater Speezial"

- derzeit bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Stufe Q1 -  lädt ein zu

Mary Shelleys „Frankenstein"

Besessen von seinen wissenschaftlichen Forschungen und der Idee, das Geheimnis des Lebens zu entschlüsseln, gelingt es Viktor Frankenstein mithilfe von Elektrizität, ein menschliches Geschöpf zu kreieren.

Anstatt jedoch Verantwortung für sein Geschöpf zu übernehmen, stößt er es - abgestoßen von dessen Hässlichkeit - in die Welt hinaus. Der Zuschauer verfolgt den Weg des anfangs unschuldigen Geschöpfes und wird Zeuge, wie es durch die Begegnungen mit einer fast ausschließlich feindseligen Umgebung zusehends verzweifelter wird und schließlich den Entschluss fasst, seinen Schöpfer Frankenstein zur Rechenschaft zu ziehen.

71 Bewerber wollen ans FSG

Rüthener Gymnasium kann eine Stelle besetzen – und hat die große Auswahl

Es wird eng im Büro von Dr. Hans-Günther Bracht. Der Schulleiter des Friedrich-Spee-Gymnasiums arbeitet sich seit Tagen durch einen wachsenden Berg aus Schnellheftern, Mappen und Heftstreifen, die allesamt eines beinhalten: Bewerbungsunterlagen meist junger Lehrerinnen und Lehrer, die eine der wenigen Lehrerstellen in Nordrhein-Westfalen ergattern wollen.

Mathematik-Kurse überragend

Abschlussnoten bestätigen die positive Selbsteinschätzung der Abiturientia

Während landesweit gegen Mathematik-Aufgaben im diesjährigen Zentralabitur protestiert wurde, wiesen die Rüthener Abiturienten auf eine gute Vorbereitung hin, die ihnen die Bewältigung der Aufgaben ermöglicht habe.

WP vom 30.04.2013 / Johanna Frenz

Disneys Frauenbilder aus Frauensicht gesehen

Rüthen. Nach Eva Maria Frenz (Jahrgangsstufe 13) und Valentino Cruse (Q2) war nun der große Tag von Verena Schmitz (ebenfalls Q2) gekommen: Im Rahmen ihrer besonderen Lernleistung im Fach Musik moderierte, organisierte und komponierte sie einen Vormittag voller Verzauberung unter dem Titel: „Disney-Matinee – der Frauenpart“.

Ruhe nicht nur an der Mathematik-Front

FSG blickt zufrieden auf die Abiturprüfungen des Doppeljahrgangs zurück

Das Zentralabitur des Doppeljahrganges forderte nicht von den Schülern, sondern auch von den Verantwortlichen des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums organisatorische Höchstleistungen. Insgesamt 147 Schüler traten zu den Abiturklausuren an und warten nun ungeduldig auf ihre Ergebnisse, die am 27. Mai verkündet werden.

Schulkonferenz wählt Heinfried Lichte zum neuen Schulleiter

FSG stellt die Weichen für die Nachfolge von Hans-Günther Bracht

Am 16. Mai stellte sich Studiendirektor Heinfried Lichte, bisher Mittelstufenkoordinator am Gymnasium Plettenberg, der Schulkonferenz (je sechs Schüler, Lehrer und Eltern) vor. Sie war diesmal um den stimmberechtigten Bürgermeister Peter Weiken, den Schulausschussvorsitzenden Georg Eickhoff sowie den neuen Schuldezernenten Peter Kurtenbach von der Bezirksregierung erweitert worden.

Elternbrief vom 22.04.2013

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit 160 Teilnehmer(inne)n waren wir am internationalen Mathematik-Känguru-Wettbewerb wieder stark vertreten. Die Kolleg(inn)en der Mathematik-Fachschaft berichteten erneut von der extrem guten Arbeitsatmosphäre in der Rüthener Stadthalle. Es war mucksmäuschenstill.

Erneut haben wieder zahlreiche Schüler(innen) das Cambridge-Zertifikat erhalten – teils mit extrem guten Ergebnissen.  Herzlichen Glückwunsch – auch an die Leiterin dieser AG, Frau Schönemeier-Gratzel.

3500 Kilometer Geschichte

FSG-Leistungskurse Geschichte blicken kurz vor dem Abitur zurück

Dokumente, Monumente, fachwissenschaftliche Texte, Karikaturen, Bilder, Urkunden, Münzen, Wappen...- die Gegenstände, mit denen Historiker im Alltag arbeiten sind nicht immer spektakulär.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

am Sonntag, dem 28. April 2013, findet in der Neuen Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen eine Matinée besonderer Art statt.

Im Rahmen der Besonderen Lernleistung singt und interpretiert die Abiturientin Verena Schmitz (Jg. Q2) ausgewählte Frauenrollen aus bekannten und berühmten Walt-Disney-Filmen. Für die musikalische Morgenunterhaltung (franz. Matinée) hat Verena Schmitz (Gesang und Moderation) besondere Songs der fantastischen und magischen Filmwelt ausgewählt und zum Teil selbstständig für Sänger (Background-gesang: Linda Hübner, Linda Ebers, Luisa Ebers, Gesang: Claudius Brenner), ein Tanzensemble (Alina Cramer, Thomas Risse, Dwayn Torwesten, Benedikt Menke) und eine Band (Klavier: Caroline Gazivoda, Gitarre: Britta Böger, Bass: Malte Greiß, Schlagzeug: Lukas Schröder) arrangiert bzw. einstudiert. Darüber hinaus wirkt der Unterstufenchor mit.

Bestnoten aus Cambridge

FSG-Abiturienten brillieren beim CAE-Examen

Seit mehreren Jahren bekommt das Friedrich-Spee-Gymnasium in Rüthen Post von der Universität Cambridge – vorzugsweise mit erfreulichem Inhalt, wenn die alljährliche Runde der Cambridge-Examenskurse abgeschlossen wird.

Kopfarbeit mit Känguru

FSGler messen sich bei internationalem Mathematik-Wettbewerb

850000 Teilnehmer an 9500 Schulen, davon 160 FSGler: Kleckern statt Klotzen heißt es beim alljährlichen Mathematik-Känguru-Wettbewerb.

Kulturtrip zu "Carmen"

Q1-Musikkurs an der Oper Düsseldorf

Endlich war es soweit: die Kursfahrt des Q1-Musikkurses mit den Lehrern Michael Hucht, Rita Becker und Claudius Brenner in die Düsseldorfer Oper stand vor der Tür. Rückblickend wird klar, dass sich das lange Warten und Planen gelohnt hat!

Moivre-Formel statt Mantaplatte

FSG-Abiturienten im Mathematik-Crash-Kurs "Komplexe Zahlen"

Schulpark, Pausenhalle, Bibliothek - die Möglichkeiten der FSG-Schüler, ihre Mittagspause zu gestalten, sind vielfältig. Aber nicht alle machen Gebrauch davon: Eine unerschrockene Gruppe aus den vier Leistungskursen der Stufen Q1 und Q2 widmen sich in ihrer Mittagspause der höheren Mathematik.

WP vom 17.03.2013

Bewegende Stücke aus „Avatar" und „Titanic"   (neue Bilder online)

Rüthen. Alte Filmklassiker und neue Blockbuster ließen das Schulorchester des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen sowie die drei Chöre und Solisten bei „Cinema in Concert" wieder aufleben. Mit einem fast dreistündigen Konzert – bei dem Melodien aus verschiedenen Filmgenres, von Fantasy über Liebesfilme und Dramen bis zum Familienfilm, zu Gehör gebracht wurden – begeisterten die Nachwuchsmusiker bei einer ausverkauften Premiere sowie einem zweiten Konzert am Samstagabend.

Elternbrief vom 4.03.2013

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit 110 Anmeldungen für die neue Jahrgangsstufe 5 haben wir ein beachtliches Er­gebnis erzielt (2012: 101, 2011: 83). Erfreulich ist auch, dass darunter 14 Schü­ler(innen) aus dem Bereich Anröchte sind, die unter Teilfinanzierung der Fahrtkosten den Weg zu uns gewählt haben. Auch mit 12 Anmeldungen von Haupt-/Realschülern für die Einführungsphase der Oberstufe haben wir das Vorjahresergebnis über­troffen.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

die vier Musikensembles des FSG, das Schulorchester, der Unter-, Mittel- und Oberstufenchor, laden Sie und Euch ganz herzlich zu einem gemeinsamen Konzert zum Thema „Filmmusik" ein.

Neben bekannten Melodien aus Filmen wie "Herr der Ringe", "Avatar", "Titanic" und "Fluch der Karibik", erklingen ebenso wunderschöne Musikstücke aus weniger bekannten Filmen wie „Jenseits der Stille" und „Wie im Himmel". Melodien aus Filmklassikern wie "James Bond", "Dirty Dancing" und "Forrest Gump" dürfen natürlich nicht fehlen.

FSG freut sich über 110 neue Sextaner und zwölf Oberstufenzugänge

Nach 101 und 93 Anmeldungen in den vergangenen beiden Jahren konnte das Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium in diesem Jahr den positiven Trend nicht nur fortsetzen, sondern noch einmal ausbauen: 110 Neuanmeldungen für die im August startende Jahrgangsstufe 5 zählte Hans-Günther Bracht am Ende des Anmeldeverfahrens.

Einmal Uni und zurück

Q1 startet im Sommer ins Schülerlabor der Universität Bochum

Studium, klassische Ausbildung, duale Ausbildung, Auslandsjahr, Freiwilligendienst – die Liste möglicher Alternativen, die sich an das Abitur anschließen können, sind vielfältig gesät und stellen viele Abiturienten nicht selten weit vor dem Erwerb des „Reifezeugnisses" vor die bange Frage: Wie geht es weiter nach dem Abi?

Planetarischen Nebel, Sternhaufen und Co. mit dem Teleskop im Visier – Die Astronomie-AG behält den Durchblick

Junge FSG-Astronomen besuchen die Sternwarte in Schloß Neuhaus - und haben Pläne

AGs mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt gibt es viele: Klassiker wie die „Chemie-AG" haben am FSG schon lange ihren festen Platz.

18. und leider letzte Blutspende am FSG

Bedingt durch die verkürzte Schullaufbahn von G-9 auf G-8 fand in diesem Jahr die letzte Blutspende-Aktion am FSG statt. Wiederum 42 Schüler und Schülerinnen fanden sich unter dem Motto „Etwas Gutes tun und sich verwöhnen lassen"  beim Blutspenden in ihrer Schule ein. Besonders erfreulich war wieder die hohe Zahl der 22 Erstspender.

Elternbrief vom 6.02.2013

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

der Halbjahreswechsel ging auch mit einigen personellen Veränderungen einher, die Aus­wirkungen auf die Unterrichtsverteilung haben mussten.

Frau StR' B. Schmitz wurde vom Kollegium offiziell in den Ruhestand verabschiedet, obwohl sie dankenswerter Weise ihren derzeitigen Leistungskurs noch zum Abitur führen wird. Frau Schmitz war seit 1979 als Mathematiklehrerin bei uns tätig und hat mit großem Erfolg zahl­reiche Grund- und Leistungskurse geleitet, deren Ergebnisse im Zentralabitur beeindruckend waren.

Spieleturnier Februar 2013

In der vergangenen Woche wurde wieder das traditionelle Spieleturnier ausgetragen.

In spannenden und sehr fair durchgeführten Wettkämpfen ermittelten die Jahrgangstufen in verschiedenen Sportarten ihre Meister.

In der Jahrgangstufe 5 standen sich die Klassen in Form einer Mini-Fußball-WM als Nationalteams gegenüber.

Anmeldungen am FSG für das fünfte Schuljahr (Beginn: 1.08.2013)

Das Ende der Grundschulzeit rückt immer näher - und damit auch die Anmeldung an einer weiterführenden Schule.

Das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen freut sich, in der Zeit vom 12. bis 20. Februar 2013 Anmeldungen für das am 1. August beginnende Schuljahr entgegen zu nehmen. Zwischen 8 und 13 Uhr sowie von 14 bis 16.30 Uhr und auch samstags von 9 bis 12 Uhr können die Kinder im Sekretariat angemeldet werden.

FSG stimmt sich mit Konzert "A child is born" auf Weihnachten ein

RÜTHEN • Gegensätze wie ein Klavierarrangement ,,Schrille Nacht" und Orgelchoral von Johann Sebastian machten das adventliche Konzert des Friedrich-Spee-Gymnasiums aus. Unter der Überschrift "A child is born" hatten Lehrer und Schüler am Montagabend in die St. Johanneskirche geladen. Unter der musikalischen Gesamtleitung von Johanna Magiera-Rarnmert stimmten Chöre und Orchester auf das Fest von Christi' Geburt ein.

Projektkurs Musik präsentiert 20er Jahre Revue in der Alten Aula

"Die Goldenen Zwanziger, was für eine Zeit, da waren die Frauen zum Kämpfen bereit. Für die Emanzipation setzten sie sich ein, freier wollte die Frau von heute sein". Doch was hatten die Goldenen Zwanziger, die Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft, noch zu bieten?

Besuch aus Berlin - MdB Wolfgang Hellmich besucht das FSG

Ungewohnter Besuch im Philosophieunterricht: Als Mitglied des Bundestages ("MdB") für den Kreis Soest  stand Wolfgang Hellmich den Schülern des Philosophie-Kurses der Jahrgangsstufe EF Rede und Antwort über die Arbeit der eines Parlamentariers in Berlin. Der SPD-Abgeordnete war erst vor einem halben Jahr in den Bundestag nachgerückt, nachdem sein Vorgänger Michael Groschek als Verkehrsminister in die Landesregierung nach Düsseldorf gewechselt war und sein Mandat niederlegen musste.

Elternbrief vom 17.12.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

der Adventsmarkt, der in diesem Jahr eher musikalische, literarische und handwerk­liche Fertigkeiten und Fähigkeiten herausforderte bzw. bot, war erneut gut besucht und stieß auf eine interessierte Elternschaft. Die SV-Aktion zur Unterstützung der Rüthener Tafel wurde von zahlreichen Eltern gefördert.  Vielen Dank!

Am letzten Dienstag konnten wir als eines von zwei Gymnasien im Kreis Soest eine ausgeschriebene Stelle besetzen. Herr Emmerich (Chemie/Biologie) wird ab 1. Februar 2013 das Kollegium verstärken.

FSG betreut - bewegt - fördert

Freiwillige Betreuung über Mittag vom neuen Schuljahr an

Neue Zeiten brechen im kommenden Schuljahr am Friedrich-Spee-Gymnasium an – zumindest für einige neue FSG-Fünftklässler. Die Schule startet ein Programm zur freiwilligen Übermittagsbetreuung.
„Während viele Eltern einem vollständigen Ganztagsbetrieb eher skeptisch gegenüber stehen, stieg das Interesse an einer zeitlich befristeten und freiwilligen Übermittagsbetreuung zuletzt deutlich“, sagt Schulleiter Dr. Hans-Günther Bracht. Von Montag bis Donnerstag gibt es am FSG vom neuen Schuljahr an ein Betreuungsangebot von 13 bis 15 Uhr.

Kreativer Adventsmarkt 2012

Auf dem Grill brutzeln die letzten Würstchen, in der Bibliothek lauschen mehr als 20 Schüler und Eltern in der theaterartigen Leselandschaft einer Geschichte. Aus dem Werkraum dringt das Geräusch der Laubsäge. Die Besucher merken schnell, dass das Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium mit seinem traditionellen „Adventsbasar“ in diesem Jahr neue Wege geht.

Herzliche Einladung zum kreativen Adventsmarkt am 10. Dezember 2012

Ein Überblick über unser Programm, das am Veranstaltungstag detailliert aushängen wird:

13.15 Uhr Musikalische Eröffnung mit einem Trompetenstück

ca. 13.45 Uhr Adventssingen mit Herrn Hucht in der Pausenhalle

14.30 Uhr – 15.00 Uhr Treppenhausconcertino mit einer Bläsergruppe aus dem Schülerorchester unter der Leitung von Frau Schiller, anschließend singt der Unterstufenchor unter der Leitung von Frau Magiera-Rammert

Elternbrief vom 3.12.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich möchte mich bei Ihnen bedanken für die vielfältige Mitarbeit am Schulgeschehen im Interesse Ihrer Kinder.

Dies zeigte sich besonders am „Tag der offenen Tür", als die Eltern der Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 5 und 6 sehr viele Kuchen spendeten und die Sprecher auch für Gespräche mit den interessierten Eltern von Grundschulkindern zur Verfügung stan­den.

Eröffnung der neuen Mediathek „Eselsohr"

Trotz beachtlicher Größe wurde es eng im ehemaligen Raum "N05": Schüler, Eltern, Kollegen und Pressevertreter feierten die Eröffnung der neuen Mediathek „Eselsohr". Nach Wochen der Planung und Umgestaltung, des Büchertransportierens und -einräumens durch das Schülerbliotheksteam unter der Leitung von Eva Kretschmer und Marion Schniedermeier konnten sich die geladenen Gäste von der neuen Lese- und Arbeitslandschaft für die Unter- und Mittelstufe überzeugen.

Neben dem über Jahre aufgebauten Bestand von mehr als 2500 Büchern sind nun auch 130 Hörmedien inklusive MP3-Player sowie zwei Computerarbeitsplätze hinzugekommen. Auf diese Weise ist den Schülerinnen und Schülern in den Pausen und im Rahmen eines Übermittagsbereuungskonzepts auch die Möglichkeit für eigenständiges Arbeiten und Recherchieren eingeräumt worden, um Referate vorzubereiten.

Elternbrief vom 5.11.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit vielen interkulturellen Erfahrungen sind unsere Schüler aus den USA zurück gekommen. Beeindruckt vom dortigen Sporttreiben hat sich eine von Schülern betreute Arbeitsgemeinschaft gebildet, die am Freitagmittag Football light anbietet. Morgen macht sich eine Schülergruppe zum Austauschbesuch auf den Weg nach England.

Das Fach Englisch stellt sich vor:

I. Außerschulische Lernorte

Im Rahmen der Ausbildung der Schülerinnen und Schüler im Fach Englisch nimmt das Friedrich-Spee-Gymnasium verschiedene außerschulische Lernorte wahr. Zu diesen zählt besonders der Schüleraustausch mit einer englischen und einer amerikanischen Schule, der fester Bestandteil des Schulprogramms ist[1], sowie das Einüben und Aufführen von Theaterstücken in einer englischsprachigen Theatergruppe[2] und der regelmäßige Besuch des englischsprachigen „White Horse Theatre" am Gymnasium.

Der Austausch mit den USA wird mit zwei Senior High Schools in Normal/Bloomington (Illinois) durchgeführt, die je nach Unterrichtsbedarf kooperieren, und wurde 1993 initiiert. Die ca. 17-tägige Fahrt findet alle zwei Jahre vor und während der Herbstferien statt; im darauffolgenden Jahr reisen die amerikanischen Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines dreiwöchigen Deutschlandaufenthalts für eine Woche nach Rüthen und nehmen am Unterricht des Friedrich-Spee-Gymnasiums teil. Der Austausch wird mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 10 und 11 durchgeführt, wobei die Anzahl der Teilnehmer von den Lehrerinnen und Lehrern festgelegt wird und sich nach den individuellen Betreuungsmöglichkeiten richtet. Wichtig ist hierbei auch, dass die amerikanischen Schülerinnen und Schüler Deutsch als Fremdsprache lernen, was zunehmend weniger der Fall ist.

Durch den Austausch soll es den Schülerinnen und Schülern gelingen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, was durch handlungs- und schülerorientiertes Lernen in authentischen Situationen in besonderem Maße unterstützt wird. Dazu gehört neben der Kontaktaufnahme vor Beginn des Austauschs die Integration in das Leben der Gastfamilie, die zum exemplarischen Kennenlernen amerikanischer Lebensart und Tradition führt. Auch das Besuchen des Unterrichts spielt hier eine wichtige Rolle. Darüber hinaus sollen die Schülerinnen und Schüler ein höheres Maß an Selbstständigkeit erlangen, indem sie lernen, sich in einer unbekannten Umgebung in der Zielsprache angemessen zu verhalten und zurechtzufinden. Dies wird durch Ausflüge in das Gebiet um Chicago und St. Louis sowie durch einen mehrtägigen Aufenthalt in der Großstadt Chicago unterstützt.

Nach Abschluss der Fahrt legt zudem jede Teilnehmerin bzw. jeder Teilnehmer eine Arbeit zu einem selbstgewählten Thema, das zuvor mit dem Lehrer besprochen wurde, vor, dessen Beurteilung in die Zeugnisnote einfließt.

Der Austausch mit England erfreut sich einer noch längeren Tradition und war nach seiner Initiierung maßgebend für die Entwicklung der Städtepartnerschaft zwischen Rüthen und Dereham (Norfolk). Er wird jährlich mit der Neatherd und der Northgate High School, der zweiten Schule der Stadt, durchgeführt, wobei die Organisation von allen drei Schulen gemeinsam übernommen wird. Die Zahl der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler richtet sich jeweils nach dem Angebot der Partnerschulen; in der Regel nehmen jedoch ca. 30 Schüler für einen Zeitraum von 9 Tagen teil. Auch hier ist es Voraussetzung, dass die englischen Schülerinnen und Schüler Deutsch als Fremdsprache erlernen, um auch ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Sprachkenntnisse durch den Aufenthalt in Deutschland zu verbessern.

Der Austausch wird mit den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 durchgeführt, da sie zu diesem Zeitpunkt über ausreichende Kenntnisse in der Fremdsprache verfügen, an die hervorragend während des Aufenthalts im Bereich der Themen der Alltagsbewältigung angeknüpft werden kann. Zudem erfahren die Schülerinnen und Schüler durch den Austausch einen Kontakt mit regionalen Dialekten sowie Sozio- und Idiolekten, die vom in der Schule erlernten Standard English abweichen. Dies stellt eine besondere Herausforderung für sie dar und führt nach Bewältigung von komplexen Situationen in der Fremdsprache, in der die Schüler gezwungen sind, ihren eigenen Bedürfnissen Ausdruck zu verleihen, zu Erfolgserlebnissen, die die Sicherheit in der Verwendung der Zielsprache stärken. Des Weiteren wird die Selbstständigkeit der Teilnehmer durch den Auslandsaufenthalt in besonderer Weise gefördert.

Neben der Teilnahme am regulären Unterricht bzw. Schulleben der Partnerschulen werden die Austauschschüler zudem allein in den Fächern „Drama" und „Home Economics" unterrichtet, wodurch eine Einbindung der jeweiligen Fachlehrer gewährleistet wird. Ausflüge nach London, Norwich, Cambridge und zur Küste sowie das intensive Kennenlernen der Partnerstadt beziehen landeskundliche Aspekte in den Austausch ein, bei denen jedoch touristische Elemente vermieden werden.

Bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung des Austausches wird von den Schülerinnen und Schülern ein Scrapbook angelegt und geführt, in dem sie relevantes Vokabular, wichtige Informationen und ihre individuellen Erfahrungen schriftlich festhalten.

Darüber hinaus werden individuelle Aufenthalte im englischsprachigen Ausland in der Jahrgangsstufe 11 bzw. 10 ermöglicht, die zur Verbesserung der Sprachkompetenz und einem intensiven Kennenlernen anderer Kulturen führen und vorwiegend mit einer Dauer von einem halben Jahr durchzuführen sind.[3]

Seit dem Schuljahr 1994/95 führt der Englisch-Literaturkurs unter dem Namen „The Understudies" Theaterstücke in englischer Sprache auf. Dabei wird das Drehbuch von der Leiterin unter Einbezug der Zusammensetzung des Kurses und der Fähigkeiten der teilnehmenden Schülerinnen und Schülern selbst verfasst, sodass jede Schülerin bzw. jeder Schüle eine eigens für ihn entworfene Rolle erhält, die seinem Können in besonderem Maße Rechnung trägt. Neben dem Lernen von neuem Vokabular und dessen korrekter Aussprache und Intonation ist das Theaterspielen in englischer Sprache als Beitrag zur Förderung des Selbstbewusstseins und der Selbstfindung anzusehen und dient der Entfaltung sowohl des kreativen als auch des sprachlichen Potentials der Schülerinnen und Schüler. Die Reichweite der Stücke rangiert dabei von Komödie bis Melodrama – ein besonderer Höhepunkt war unter anderem die Aufführung des Stücks „The Dream", einer modernen Version von Shakespeares „A Midsummer Night's Dream", im Jubiläumsjahr 2005.

Ferner findet in jedem Schuljahr ein Besuch der vierköpfigen Theatergruppe „White Horse Theatre" aus Soest am Friedrich-Spee-Gymnasium statt, die zumeist mit der Aufführung zweier Stücke, die unterschiedliche Altersstufen ansprechen, den Schülerinnen und Schülern die englische Sprache näher bringt. Schwerpunkt ist demnach insbesondere die Förderung des Hörverstehens der Schülerinnen und Schüler, welche durch Erzielen von Erfolgserlebnissen auch hier wiederum mehr Selbstsicherheit im Umgang mit der Zielsprache erfahren.

[1] Siehe Schulprogramm, 4.3.2 und 4.3.3, S. 28 – 30.

[2] Siehe Schulprogramm, 4.1.1.1, S. 17.

[3] Siehe Schulprogramm, 4.3.5, S. 30.

 

II. Fächerübergreifende Kooperationen

Im Englischunterricht bieten sich zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Fächern. Diese Möglichkeiten sind nahezu in jeder Jahrgangsstufe vorhanden und werden, unter Absprache mit den entsprechenden Fachlehrern, genutzt.

Besonders der letzte Band in der Mittelstufe Englisch G 21 A5 weist einige Parallelthemen zum Fach Deutsch auf, wie z.B. die Reihe zur Berufswahl, in der dem deutschen Lebenslauf der englische gegenübergestellt und verglichen wird. Zukunftsperspektiven und Wunschberufe stehen im Zentrum dieser Reihe und können in beiden Sprachen parallel erarbeitet werden.

Ein anderes Beispiel für eine fachübergreifende Kooperation in Klasse 9 ist die bilinguale Reihe zum Thema Nahrungsketten. Durch die Vorkenntnisse im Fach Biologie können die Schülerinnen und Schüler das englische Fachvokabular schneller und einfacher behalten und verwenden und können in beiden Fächern immer wieder Verbindungspunkte entdecken.

Eine weitere Kooperationsmöglichkeit bietet Klasse 5 zum Thema  Unsere neue Schule / Getting to know our school; New friends. Hier wird die Erfahrung eines Schulwechsels für die Fächer Englisch und Deutsch gemeinsam genutzt.

 

III.  Förderbänder des Faches Englisch

IV.   Der Lehrplan für die Sek. I

V.    Der Lehrplan für die EF / 10

 

Das Fach Erdkunde stellt sich vor:

Die aktuelle Fachschaft Erdkunde

 

 v.l.: Helga Uennigmann (Ek/kath. Rel.), Britta Schiller (Ek/Mu), Ellen Neugebauer (Ek/Bi), Rüdiger Gastl (Ek/F) und Wilhelm Günther (Ek/M)

 

Das Fach Erdkunde wird im gesellschaftlichen Aufgabenfeld unterrichtet. Erdkundeunterricht wird verbindlich erteilt in der Jgst. 5, 7 und 9. Ab der EF kann Erdkunde als Grundkurs und ab der Q1 als Grund- oder Leistungskurs gewählt werden.

 

I.   Der Lehrplan für die Sek. I

II.  Der Lehrplan für die Einführungsphase

III. Der Lehrplan für die Qualifikationsphase

III. Methodencurriculum für die Sek. I und II

WP vom 21.09.2012

Harmonie nicht nur im Klang

Eva Maria Frenz bindet Gymnasium-Orchester in Besondere Lernleistung ein

Im Rahmen einer besonderen Lernleistung einer Abiturientin des Friedrich-Spee-Gymnasiums kommt nach 2011 wieder das Schulorchester ins Spiel. Zuletzt war es bei einer solchen Aufgabe im Fach Musik 2011 beteiligt, als
Björn Schlüter die Musikalität seiner Mitschüler diesbezüglich forderte. Jetzt ist es Eva Maria Frenz. 

Beeindruckende Abiturleistungen am FSG Rüthen

Als beim letzten Abitur sieben Schüler(innen) die Durchschnittsnote 1,0 bis 1,2 erhielten - davon drei Schülerinnen 1,0 - war klar, dass der Jahrgang insgesamt gut abgeschnitten haben musste. Dies bestätigte nun die amtliche Statistik mit ihrem NRW-Vergleich. Auffällig waren besonders die deutlich überproportional häufigen sehr guten Leistungen in den Leistungskursen Deutsch und Englisch.

Elternbrief vom 26.09.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

in der Schulpflegschaftssitzung wurde Herr v. Bonin erneut zum Vorsitzenden gewählt – und zwar zum 11. Mal. Recht herzlichen Dank für die vielen Jahre vertrauensvoller Zusammenarbeit für das FSG. Mein Dank gilt auch Frau Enste, die nach sechs Jahren konstruktiven Engagements nun nicht mehr gewählt werden konnte. Neue Stellvertreter wurden Frau Herbst-Köller und Herr Wiegel­mann.

Elternbrief vom 5.09.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

gut erholt und daher mit frischen Kräften geht das Kollegium das neue Schuljahr an. Verstärkt werden wir durch die erfolgreichen Ausschreibungen im letzten Schuljahr: Für uns entschieden haben sich Herr Dr. Dierkes (E/D), Frau Kühn (D/Bio), Frau Pickmeier (D/Ge) und Frau Uennigmann (Ek/kath.Rel.). Wie im Vorjahr unterstützen uns Herr Hunecke, Herr Jütte, Herr Hartmann, Frau Knülle und Frau Rinkowski. Darüber hinaus helfen uns erstmalig die Teilzeitkräfte Herr Eri (Sp), Frau Brings (E, Sp) und Frau Petzow (Ge/Bio).

Aula wird zur Dichter-Arena

Der Patriot vom 02.09.2012

Rüthen - Ein selbst geschriebener Text, vorgetragen in einer bestimmten Zeit - das sind die einzigen Regeln beim Poetry Slam. Für die Zuschauer, die beim Dichter-Wettstreit den Sieger wählen, heißt es: „Respect the poet!“. Jedem Vortragenden wird Gehör geschenkt, Quatschen ist nicht erlaubt.
Auch die Alte Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen wurde am Freitagabend zur Dichter-Arena. Organisiert hatten den Wettbewerb die Jahrgänge Q2 und 13 - um Geld in die Abikasse zu spülen.

Neues Design für unsere Homepage

FSG-Homepage im alten Design

Zum Beginn des neuen Schuljahres ist auch das Erscheinungsbild unseres Internetauftritts überarbeitet worden. Die Seiten wirken heller und sind besser lesbar. Außerdem ist der Zugang weitgehend barrierefrei.

Zur Erinnerung hier zum letzten Mal die Seite im alten Design. 

 

 

Elternbrief vom 02.07.2012

 

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
wie immer am Ende des Schuljahres wird der Alltag durch zahlreiche Aktivitäten geprägt.
Doch zuerst ein Rückblick. Am Freitag verabschiedeten wir unsere Abiturientia – mit unfassbar guten Spitzenleistungen. Durchaus mit Stolz konnten wir dreimal die Durchschnittsnote 1,0, je zweimal die 1,1 und die 1,2 vergeben. Johanna Heppe wurde vom Zonta-Club als beste Abiturientin im Altkreis Lippstadt geehrt. Mein besonderer Dank gilt den Mitgliedern des Kollegiums für das große Engagement.

Elternbrief vom 19.06.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

 

die wichtigste Nachricht zuerst. Alle drei ausgeschriebenen Stellen konnten wir besetzen - und zwar mit Frau Kühn (Biologie/Deutsch), Herrn Dierkes (Englisch/Deutsch) und Frau Uennigmann (Erdkunde/kath. Religion). Derzeit stehen wir in Gesprächen mit Kolleg(inn)en, die über befristete Beschäftigungen den zeitweiligen Ausfall der schwangeren Kolleginnen auffangen können.

Verleihung des BerufswahlSIEGELs an das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen

 

Dem Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen wurde am Mittwoch, den 06.06.2012 das BerufswahlSIEGEL für vorbildliche Berufs- und Studienorientierung verliehen. Die Vizelandrätin vom Kreis Soest Frau Irmgard Soldat sprach ein dickes Lob aus: „Die Schulen, die sich um das SIEGEL berufswahl- und ausbildungsfreundliche Schule beworben haben, stechen durch ihre vielfältigen, systematisch aufgebauten und an der Berufswelt orientierten Angebote hervor. Sie bilden die Brücken, die junge Menschen mit der Arbeitswelt verbinden; sie bilden die Brücken, die Betriebe und Unternehmen benötigen, um geeignete und motivierte Jugendliche für sich gewinnen zu können.“ Ebenso hob Schulamtsdirektor Herr Wessel in seiner Laudatio die Stärken der Schule hervor, die in den Bereichen Nachhaltigkeit, Evaluation, Betreuung und Qualifizierung liegen. Die Jury, die in einem Audit die Schule befragte, sah als Besonderheit die konzeptionell aufeinander bauenden Stufen der Berufs- und Studienorientierung. Herr Wessel überreichte das Siegel Schulleiter Herrn Dr. Bracht und die Urkunde Berufs- und Studienkoordinator Herrn Hucht.

Schulpflegschaft aktiv: Elternabend zum Thema „Jugendmedienschutz und soziale Netzwerke“ - ein Bericht

 

Den erfreulich zahlreich erschienen Eltern und auch Lehrern wurde zunächst in einem Vortrag vom GameParents.de e.V. Vorsitzenden, Rainer Schmidt, ein Überblick zum Jugendmedienschutz in Deutschland gegeben. Danach folgten, getreu dem Motto des gemeinnützigen Vereins "Aufwachen - Hinschauen - Mitmachen", Informationen und Tipps zum Thema Medienerziehung und Jugendmedienschutz in der Familie.

Elternbrief vom 05.06.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
mit Freude konnten wir erneut feststellen, dass wir beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Realschulen und Gymnasien erfolgreich abgeschnitten haben: Auf Kreisebene belegten wir den 2. Platz und in unserer Größenkategorie auf NRW-Ebene Platz 12. Ein schöner Erfolg!
Die Austauschschüler(innen) aus Frankreich haben uns nach einem interessanten Aufenthalt (so auch die begleitenden Lehrer(innen) wieder verlassen.
Am 30.05.2012 fanden die Kooperationsgespräche zwischen Schülern, Eltern und Lehrern des Gymnasiums Warstein und unserer Delegation statt, um eine Zusammenarbeit im Bereich der Leistungskurse in der Q1 für das kommende Schuljahr zu prüfen. Es zeigte sich, dass das Wahlverhalten der Schüler(innen) beider Schulen eine win-win-Situation ausschloss und daher auf eine Kooperation verzichtet werden konnte.

Elternbrief vom 24.05.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

es gibt einige erfreuliche Nachrichten.
Die mündlichen Prüfungen unserer Abiturientia sind mit teilweise sehr guten Ergebnissen nun abgeschlossen.
Wir haben uns kürzlich einem Audit zu unseren berufs- und studienorientierenden Maßnahmen gestellt. Unter Federführung unseres Studien- und Berufskoordinators Herrn Hucht nahmen von der Schülerschaft Lisa Aust, Sandra Berghoff und Sascha Raulf, von der Elternschaft Frau Enste und aus dem Kollegium Herr Eigendorf und ich teil. Verstärkt wurde unsere Position durch einige unserer wirtschaftlichen Kooperationspartner vom LWL, von der Hella KG, von der AOK und der Arbeitsagentur. Aufgrund unserer detaillierten Ausarbeitungen und der informativen Gespräche wurden wir nun mit dem
„BerufswahlSIEGEL für vorbildliche Berufsorientierung 2012 - 2015“ ausgezeichnet. Mit dieser positiven Zertifizierung wurde uns erneut eine erfolgreiche Arbeit bescheinigt. Prima!

„Spectaculum“

Männermacht siegt über Frauenherz

Westfalenpost, abgerufen am 03.06.2012 | 20:13 Uhr

Umjubelte Premiere: Die Theatergruppe Spectaculum begeistert mit Shakespeares Sommernachtstraum.
Rüthen. Fein gezeichnete Charaktere, ein geübter Blick für die richtige Besetzung der Rollen, eine schwungvolle Inszenierung – ein Garant für beste Unterhaltung auf hohem kulturellen Niveau sind die Aufführungen der Gruppe „Spectaculum“ von Regisseur Hermann Bertling.
Auch bei William Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“, die am Samstag in der Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums Premiere feierte, hat der Regisseur wieder viel Herzblut in die Inszenierung gelegt. Arbeit, die sich gelohnt hat. Die Besucher in der ausverkauften Aula erlebten eine von Spielfreude sprühende Komödie, deren ernste Untertöne von den Darstellern bestens herausgearbeitet wurden.

Patriot / Soester Anzeiger vom 30. Mai 2012

Fiebern bis zur Premiere

Spectaculum steckt in den letzten Proben für den „Sommernachtstraum“



RÜTHEN - William Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“ genießt bei Spectaculum eine gewisse Tradition. Zum ersten Mal brachte die Theatergruppe des Friedrich-Spee-Gymnasiums das Stück 1981 als zweite Inszenierung überhaupt auf die Bühne. Zehn Jahre später folgte die fulminante Aufführung vor dem Alten Rathaus. Und nun ist die Komödie auch das letzte Stück, bei dem Hermann Bertling Regie führt.

FSG-Schüler(innen) erhalten internationales Zertifikat

 

Im Rahmen seiner Begabtenförderung hatten wir unseren Abiturient(inn)en angeboten, das „Cambridge Certificate in Adcanced English“ zu erwerben. Frau Bauer bereitete die neun Schüler(innen) vor und führte sie zu erstklassigen Ergebnissen: v.l. Jan Schmücker, Johanna-Maria Kauf, Nicklas Riekötter, Philipp Borchers, Lena Höttecke, Alex Peel, Stephan Bsdurek, Sophia Witthaut, Johanna Heppe. Die Zertifikate werden international als Nachweis qualifizierter Englisch-Kenntnisse anerkannt und bieten somit bessere Berufschancen bzw. gute Voraussetzungen für ein Auslandsstudium.

Gute Seiten  -  schlechte Seiten

Auf Wunsch vieler Eltern lädt die Elternpflegschaft zum Informationsabend über den Umgang mit den Neuen Medien ein am Dienstag, 08. Mai 2012, 19:30 Uhr, in der Alten Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums.

Die Experten für seelische Gesundheit

Das Studium und die beruflichen Tätigkeiten als Diplom-Psychologe und Arzt der LWL-Klinik Lippstadt / Warstein

Nach der Klausurphase im zweiten Schulhalbjahr gibt die LWL-Klinik den Schülerinnen und Schülern der Oberstufe die Möglichkeit, sich über die Berufsbilder Psychologe und Arzt zu informieren.

Elternbrief vom 17.04.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ab heute beginnt die heiße Abiturphase mit den zentral gestellten Klausuren. In den nächsten drei Wochen sind unsere Abiturient(inn)en gefordert, ihre in neun Jahren erworbenen vielfältigen Kenntnisse schriftlich in drei Fächern unter Beweis zu stellen, bevor sie sich einer mündlichen Prüfung unterziehen müssen. Wir alle drücken ihnen die Daumen.

Elternbrief vom 13.03.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
die Anmeldungen für das kommende Schuljahr sind abgeschlossen. Wir freuen uns über 93 Neuzugänge in der Jgst. 5 und über sechs Realschüler(innen) für die Einführungsphase. Mit dieser großen Zahl liegen wir deutlich über dem Schulentwicklungsplan.
Was hat sich in der letzten Zeit ereignet?

Screenshot Menu„Grey“ - Game Design am FSG

Nach sieben Monaten Entwicklungszeit und fast 500 Stunden Arbeit präsentiert Stefan Hanemann (Jgst. 13) sein Spiel „Grey“. Das Sidescroll Action-Adventure entstand als besondere Lernleistung im Fach Deutsch unter dem Thema "Erprobung von visuellen und narrativen Ebenen im Videospiel anhand der Eigenproduktion des Action-Adbentures GREY". Betreut wurde das Projekt von der Deutschlehrerin Iris Hölscher-Wolf.

Das Spiel benötigt momentan noch ca. 800 MB RAM, könnte schwächeren PCs also Probleme bereiten. Eine abgespeckte Version sowieso zusätzliche (vereinfachte) Schwierigkeitsgrade sollen in den nächsten Wochen folgen. Das Spiel kann hier herunter geladen werden.

Unterstufenkarneval: ein tolles Erlebnis

Zum ersten Male organisierte unsere Nachwuchs-Schülervertretung mit Unterstützung einiger älterer Schüler(innen) und einiger kaum zu erkennender Lehrer(innen) eine Karnevalsfeier für die Schüler(innen) der Erprobungsstufe. Ausgelassen feierten alle am 17. Februar von 17-21 Uhr in unserer Pausenhalle. Der Erlös fließt an das Kinderhospiz Balthasar.

 

Patriot / Soester Anzeiger vom 09. Februar 2012
Von Kristina Rückert

Tschüss, Herr Bertling

Nach 32 Jahren und 42 Inszenierungen geht Spectaculum-Gründer in Pension

Rüthen - Der „Sommernachtstraum“ von Shakespeare ist das letzte Stück, das Hermann Bertling mit der Theatergruppe Spectaculum inszeniert. Gleichzeitig war es das zweite Stück, das er damals - gerade am Friedrich-Spee-Gymnasium angefangen - mit den Schülern auf die Bühne brachte. „Der Kreis schließt sich“, erklärt der 64-jährige Lehrer die Wahl des Klassikers. Am morgigen Freitag, 10. Februar, wird Hermann Bertling offiziell vom Kollegium verabschiedet. 32 Jahre lang hat er sich dann für das Rüthener Gymnasium engagiert.

Elternbrief vom 30.01.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die Qualitätsanalyse, die eine Bestandsaufnahme der Leistungsfähigkeit unserer Schule darstellt und Anregungen für die weitere Entwicklung geben soll, wurde am Donnerstag mit einer ersten einstündigen Bekanntgabe der Ergebnisse beendet. Wir haben mit unseren Dokumenten, unserem Unterricht und unserem Schulleben einen hervorragenden Eindruck hinterlassen.
25 Kategorien wurden beurteilt:   14x erhielten wir die Note „vorbildlich“,  11x die Note „stark“; keine Kategorie wurde demnach als schwach oder noch schlechter beurteilt.
Damit gehören wir nach Aussage der Kommission zu den besten von den bisher geprüften 78 Gymnasien im Bezirk.  Ein beeindruckendes Ergebnis!

„Wo steht PDG-1277-14?“ – FSG-Schüler recherchieren in der Universitätsbibliothek Paderborn

Am Anfang sind die Stirnfalten einiger Schüler noch deutlich zu erkennen: „Was ist LCD-2984?“, „Was heißt ‚Magazinausleihe‘?“, „Wo steht ein Semesterapparat und was soll das sein?“ oder „Was mache ich, wenn ich ein Buch brauche, das nicht hier, sondern in Flensburg steht?“ Nach einigen Minuten, mehreren Anläufen und zahlreichen Erklärungen durch die begleitenden Lehrkörper Monika Pickmeier und Marc Eigendorf weicht die Irritation der Erkenntnis: „Alles halb so wild!“

Elternbrief vom 18.01.2012

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit dem zeitlich verschobenen Schulhalbjahr ist auch ein personeller Wechsel verbunden, der die Unterrichtsverteilung teilweise stark beeinflusst. Herr Bertling scheidet nach jahrelanger sehr erfolgreicher Arbeit an unserer Schule aus und wird nur noch einen Deutsch-Kurs zum Abitur führen und ein Theaterstück inszenieren. Frau Vornkahl (Englisch, Spanisch), Herr Gerhardt (Physik, Sport) sowie Frau Pickmeier (Deutsch, Geschichte, Kath. Religion) nehmen den Unterricht auf. Darüber hinaus werden unsere neuen Lehramtsanwärter(innen) eingesetzt:  Frau Ben Chagra (Deutsch, Pädagogik), Herr Brenner (Musik, Deutsch), Herr Hasenau (Englisch, Französisch), Herr Müller (Mathematik, Physik), Frau Pfeiffer (Englisch, Biologie), Herr Planken (Deutsch, Geschichte) und Herr Ziemann (Erdkunde, Sport). Wir wünschen allen einen guten Start.

Anmeldezeitraum 2012

Das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen nimmt in der Zeit vom 14. bis 22. Februar 2012 Anmeldungen für Jungen und Mädchen für das am 1. August 2012 beginnende Schuljahr entgegen:


1.    für die 5. Klasse des Gymnasiums
(Übergang von der 4. Klasse der Grundschule)

2.    für die Oberstufe des Gymnasiums
(Übergang von der 10. Klasse der Realschule)

Wir wünschen allen Lesern ein

frohes und besinnliches

Weihnachtsfest und einen

guten Rutsch ins Neue Jahr!

 

Einladung zum Weihnachtskonzert

Kurz vor Beginn der Weihnachtsferien laden alle Musikensembles unserer Schule zur musikalischen Einstimmung auf das bevorstehende Weihnachtsfest herzlich ein.

Am Montag, dem 19. Dezember 2011, erklingen um 19.00 Uhr in der Johanneskirche in Rüthen stimmungsvolle alte und neue Weihnachtslieder, meditative Klänge (Schulorchester und Orgel) aber auch schwungvolle englische Songs und nicht zuletzt der traditionelle Gemeindegesang. Unter dem Motto „A Child Is Born“ sollen neben der Musik ausgewählte Texte und Bildimpulse präsentiert werden.

Zum Mitsingen sind die Schulgemeinde aber auch alle Interessierte freudig eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Elternbrief vom 13.12.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die letzten Wochen waren für einzelne Jahrgänge durch Berufsorientierungsangebote stark geprägt. Das 29. Nikolausturnier zeigte erneut tollen Volleyball.

Elternbrief vom 16.11.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

schon lange wurden sie erwartet – und nun haben sie sich für den Januar angekündigt:
die Qualitätsprüfer(innen). Seit fünf Jahren sind die Prüfer(innen) unterwegs, um alle Schulen in NRW zu besuchen.

Sechstklässler des FSG erhielten ihre ersten Cambridge-Zertifikate

Zum ersten Mal in der Geschichte des FSG erhielten in diesem Jahr 17 Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen ihre Cambridge-Zertifikate. Die Lernenden trafen sich einmal die Woche motiviert mit Lehrerin Frau Sandra Bauer zur Vorbereitung auf die „große“ Prüfung, um dann im Oktober diesen Jahres ihr Können zu beweisen. Aktivitäten wie z. B. Zeichnen und Ausmalen und auch das Sprechen mit dem Prüfer  sind für die Kinder motivierend und anregend.

Bunter Einstieg in die Herbstferien - Treffen der Kunst-AG zu Beginn der Herbstferien 2011

Samstagmorgen. Die Sonne strahlt durch bunte Herbstblätter. Alle Schülerinnen und Schüler des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen genießen ihren ersten Herbstferientag mit Ausschlafen, In-den-Urlaub-fahren, Sport, Shopping und ähnlichen Dingen, die mit Schule eher weniger zu tun haben. Im Gebäude des Gymnasiums herrscht deswegen auch absolute Stille und nichts rührt sich- könnte man meinen...

...

Poetry-Slam AG des FSG Rüthen besucht NRW-Slam in Köln

Am Samstag den 2. Oktober 2011 hat sich die Poetry-Slam AG des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen auf den Weg nach Köln gemacht, um dort das Finale des NRW-Slams 2011, den nordrhein-westfälischen Meisterschaften im Poetry-Slam zu sehen.
Nachdem am Nachmittag das herrliche Wetter beim Pizza und Eis Essen genossen oder auch die Läufer des am selben Tag stattfindenden Köln-Marathons bewundert werden konnten, ging es für die acht Schülerinnen und Schüler der AG und die begleitenden Lehrer am Abend ins Gloria-Theater, wo sie mit 500 weiteren Gästen das Finale des NRW-Slams verfolgten.

Außerunterrichtliche Fördermaßnahmen im Schuljahr 2012/13, 1. Halbjahr

 Bitte beachten Sie unser umfangreiches Förderangebot!

Elternbrief vom 17.10.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
die Schulpflegschaft hat folgende Elternvertreter gewählt: Zum Vorsitzenden Herrn von Bonin, zur Stellvertreterin Frau Enste und zum Stellvertreter Herrn Knecht sowie als weitere Mitglieder Frau Herbst-Köller, Herrn Wiegelmann und Herrn Biermann Wir freuen uns auf eine erneut gute Zusammenarbeit.

Elternbrief vom 29.09.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
gut erholt und ergänzt durch weitere Mitglieder geht das Kollegium das neue Schuljahr an.
Frau Eberling (E, Ku), Frau Wollschläger (D, Ge) und Frau Sander (E, Bi) haben ihren Unterricht als Beamte aufgenommen. Darüber hinaus werden uns für Kolleginnen in Elternzeit Herr Hunecke, Herr Hartmann und Herr Jütte weiterhin unterstützen. Zusätzlich konnten wir Frau Rinkowski (Sport) und Herrn Schlüter (Orchester) gewinnen. Über die Geburt des 2. Sohnes von Frau Schiller konnten wir uns freuen. Frau Schiller (ab 07.11.2011) und Frau Schnell (ab 12.12.2011) kommen in Teilzeit zurück. Ihr Einsatz in den Fächern Musik und Französisch ist schon im Stundenplan integriert.

Knigge-AG : Höflichkeit ist wieder „ IN“

Niemand möchte sich durch respektloses Verhalten bei anderen blamieren. In vielen Situationen des Alltags, wie z.B. beim Grüßen und Begrüßen, bei der Unterhaltung mit fremden Menschen oder als Gast im Ausland, fühlt man sich oft unsicher. Wie verhalte ich mich so, dass ich keinen schlechten Eindruck hinterlasse?

Antworten auf diese und noch viele andere Fragen und Unsicherheiten erhielten wir in der Knigge-AG unter der Leitung von Frau Edith Berndt.

Elternbrief vom 11.07.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

das Schuljahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, obwohl noch neben den Klassenaktivitäten mehrere große Vorhaben anstehen:
Die Lateiner der Stufen EF und 11 fahren am Mittwoch ins Römisch-Germanische Museum nach Köln. Unsere Jgst. 6 ist in der nächsten Woche auf Borkum. Die Jgst. 12 macht sich am 21.07. auf den Weg nach Weimar und Buchenwald.

Elternbrief vom 04.07.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
am Freitag haben wir einen leistungsstarken Abitur-Jahrgang verabschiedet. 22 Schüler(innen) haben eine Durchschnittsnote mit einer Eins vor dem Komma; auch in der Spitze war dieser Jahrgang spitze:  zweimal 1,0  und viermal 1,4.
Heute haben wir auch die Ergebnisse unserer fast 180 Teilnehmer(innen) am Mathematik-Känguruwettbewerb erhalten: Die Fachschaft Mathematik konnte sich freuen über sehr viele Preisträger der 1. Kategorie auf Bundesebene (bes. aus der Jgst. 8).
Inzwischen ist auch die Ehrung unserer Sportfachschaft erfolgt, der es seit Jahren gelingt, mit beachtlich vielen Schüler(inne)n das Sportabzeichen abzulegen.

Elternbrief vom 28.06.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
heute haben unsere letzten Abiturient(inn)en ihre mündlichen Prüfungen abgelegt, die entweder wegen größerer Abweichung nach oben oder nach unten erfolgen mussten oder die freiwillig durchgeführt wurden, um die Durchschnittsnote zu verbessern.
Ohne der offiziellen Verabschiedung am Freitag vorzugreifen, kann man sagen, dass erneut tolle Ergebnisse erzielt wurden, die auch einen positiven Rückschluss auf die Arbeit des Kollegiums erlauben. Wegen der feierlichen Verabschiedung schließen wir am Freitag nach der 2. Std., abends geht es dann zum Abi-Ball nach Belecke.

Löwenherz

Für den  Unterstufenchor am FSG Rüthen hat die heiße Probenphase bereits begonnen, denn  am Freitag, dem 8.07.2011 um 19.00 Uhr, wird in der Alten Aula das Rock-Mystical "Löwenherz - Leonardo und das magische Amulett"  aufgeführt.

Schauspielerische Unterstützung bekommt der Unterstufenchor durch Schüler aus dem Musikkurs der Jgst. 12, die die Erwachsenen-Rollen der Geschichte spielen und singen werden. Hinter den Kulissen werden gerade noch die letzten Arbeiten bei der Herstellung des Bühnenbildes und der technischen Planung durch den Musikkurs EF und die Kunst-AG  (Frau Marie Eberling) verrichtet.

"Löwenherz" ist ein Stück über Verrat und Treue, Feigheit und Mut und die Macht der Freundschaft, in moderner Jugendsprache präsentiert. Die Geschichte um Leonardo und das magische Amulett erzählt von der Zeitreise Leonardos aus dem Jahre 1348 in die Gegenwart. Fluchtartig muss er wegen der drohenden Festnahme durch die Inquisition mit Hilfe des magischen Amuletts seinen Vater verlassen und landet auf dem Parkplatz eines Supermarktes im Jahr 2011.

Poetry-Slam am Friedrich-Spee-Gymnasium

Am 22.6. um 20 Uhr präsentieren die Mitglieder der Poetry-Slam-AG nach mehrmonatiger, intensiver Auseinandersetzung mit der Literaturgattung Slam-Poetry die Ergebnisse ihrer Arbeit. Dabei treten sie gegeneinander im Wettbewerb an und das Publikum entscheidet, welcher Poet mit seinem Text am besten war. Der Poetry-Slam findet in der alten Aula des Gymnasiums statt und wird von Fabian Navarro, einem mittlerweile über die Grenzen Warsteins hinaus bekannten Poetry-Slammer, moderiert . Alle interessierten Zuschauer sind herzlich willkommen. Es erwartet sie ein kurzweiliger Abend mit vielen lustigen und auch einigen nachdenklichen Texten.

Poetry-Slam-Projekt am Friedrich-Spee-Gymnasium

Poetry-Slammer Fabian Navarro gibt Schülern wertvolle Tipps

Mit einem modernen Dichterwettstreit, in Anlehnung an das Ursprungsland Amerika „Poetry-Slam“ genannt, beschäftigt sich zurzeit eine Projektgruppe am Friedrich-Spee-Gymnasium in Rüthen. In diesem Dichterwettstreit präsentieren konkurrierende Teilnehmer selbst verfasste literarische Texte, die vom Publikum bewertet werden. Bei einem Poetry-Slam handelt es sich nicht um eine langweilige Dichterlesung, sondern um eine hochemotionale Veranstaltung mit vielfältigen Textformaten, die lustige, kritische oder ernste Töne anschlagen können.

Elternbrief vom 18.05.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

heute haben unsere Abiturient(inn)en ihre letzte Klausur geschrieben. Nun stehen noch die letzten mündlichen Prüfungen an – und zwar am 08. und 09. Juni 2011. Wegen der zahlreichen Prüfungen ist daher am 9. Juni unterrichtsfrei.
Sehr schöne Erfolge unserer Schüler(innen) sind zu vermelden:

So viele Cambridge-Zertifikate wie noch nie!

Im Dezember letzten Jahres legten acht Schülerinnen des FSG Rüthen die Prüfung zur Erlangung des „Cambridge Certificate in Advanced English“ ab. Nach den schriftlichen Prüfungen hatten einige gemischte Gefühle über den Ausgang der Prüfung. Nachdem dann kurz später die mündliche Prüfung angetreten wurde, begann das lange Warten auf die Ergebnisse.Die Schülerinnen staunten nicht schlecht, als sie vor kurzem erfuhren, dass sie alle, teilweise mit erstklassigen Ergebnissen, bestanden hatten.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

liebe Schülerinnen und Schüler

ist es möglich, raue, ungeschliffene Rockmusik aus den 70ern - 90ern mit Blasinstrumenten zu verbinden? Diese Aufgabe hat sich Björn Schlüter, Abiturient des FSG, im Rahmen einer „Besonderen Lernleistung“ im Fach „Musik“ gestellt.

Neben einer Band unter der Leitung des Abiturienten werden auch der Oberstufenchor unter der Leitung von Frau Magiera-Rammert und das Schulorchester unter der Leitung von Frau Schiller bei dem Schulkonzert mitwirken.

Das Thema des Abends sind die legendären Hits der 70er bis 90er Jahre. Neben Rockklassikern wie „Born to be wild“ und „Knocking on Heaven’s Door“ kommen auch andere Musikgenres dieser Zeit zur Aufführung. Deutsche Titel wie „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“ und „Teenager Liebe“ erklingen ebenso wie die Discohits „Fame“ und „I will survive“.

Seien Sie gespannt und freuen Sie sich mit uns auf:

„Classic  Rock  meets  Brass“

- Die legendären Hits der 70er - 90er Jahre –

Premiere:                  Freitag,    8. April 2011

2. Aufführung:         Samstag,  9. April 2011

Die Konzerte finden in der „Neuen Aula“ (Pausenhalle) statt und beginnen jeweils um 19.30 Uhr.

Eintritt:          Erwachsene / Schüler        2,50 €

Der Kartenvorverkauf beginnt am 01.04.2011, täglich jeweils in der ersten großen Pause in der Pausenhalle. Vorbestellungen unter  Tel.:  02952 / 1583.

Elternbrief vom 22.03.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
die Veränderungen im Unterrichtsvolumen von Frau Biene-Mollenhauer haben wir mit Hilfe von Frau Möllmann weitgehend auffangen können. Frau Dr. Kühle kommt schon am 12.04.2011 zurück und wird einen Mathe-Kurs übernehmen.

Elternbrief vom 9.3.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
mit großer Freude haben wir die Zahl der Neuanmeldungen für das kommende Schuljahr registriert: 100 Fünftklässler werden nach den Sommerferien bei uns starten. Dieses gute Ergebnis verdanken wir auch Ihrer positiven Einschätzung der Arbeit des Kollegiums und Ihrer Mitarbeit an vielfältigen Stellen. Außerdem konnten wir uns über die Geburt des 2. Kindes von Frau und Herrn Kühle freuen.
Der Austausch mit den englischen Schülern war – auch durch Ihre tatkräftige Unterstützung – wieder ein großer Erfolg. Die Lernstandserhebungen in der Jgst. 8 sind in der letzten Woche abgeschlossen worden und werden nun ausgewertet. Nun sind auch die Schüler(innen) der Jgst. 10 aus dem Schülerbetriebspraktikum zurück und stellen sich den Anforderungen der „Mittleren Reife“.

Westfalenpost vom 01. März 2011

40 Neue allein aus dem Warsteiner Stadtgebiet

Freude am Friedrich-Spee-Gymnasium: 100 Anmeldungen

Große Freude im Kollegium des Friedrich-Spee-Gymnasiums: Mit 100 Anmeldungen für die nächste Jahrgangsstufe 5 wurden die Ergebnisse der letzten Jahre deutlich übertroffen. Eine erste Auswertung der Zusammensetzung der neuen Schülerschaft ergab: 40 % kommen aus Niederbergheim, Allagen, Sichtigvor, Mühlheim oder Belecke. Sieben Schülerinnen der Suttroper Grundschule machen sich auf den Weg nach Rüthen. Der übrigen Schüler(innen) kommen aus dem Rüthener Kerngebiet (einschl. vier Schülerinnen aus Effeln von der Grundschule in Anröchte). Das Verhältnis Jungen – Mädchen ist fast ausgeglichen.

Elternbrief vom 02.02.2011

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit dem zeitlich verschobenen Schulhalbjahr ist auch ein personeller Wechsel verbunden, der die Unterrichtsverteilung beeinflusst. Frau Figgen, die 5 Jahre sehr erfolgreich an unserer Schule gearbeitet hat, ist am Montag verabschiedet worden. Ihre Heimat ist Düdinghausen im Hochsauerland und sie wechselt daher an das Gymnasium in Winterberg. Ein großer Teil des Unterrichtes wird von Frau Schönemeier übernommen, die gestern ihre Stelle bei uns angetreten hat. Frau Möllmann und Frau Wollschläger haben im Anschluss an ihr Referendariat Vertretungsunterricht in Teilzeit übernommen.

Whiteboard offiziell vorgestellt

Am Friedrich-Spee-Gymnasium wird vielleicht nicht „Das Ende der Kreidezeit“ eingeläutet, wie es auf der Bildungsmesse Didacta am Anfang des Jahres an zahlreichen Ausstellungsständen hieß, aber es wurde doch ein weiterer wesentlicher Schritt gemacht zur Komplettierung der multimedialen Ausstattung der Schule. Die bisherige Tafel wurde in einem Medienraum abgebaut und durch ein interaktives Whiteboard ersetzt. Es erlaubt als riesiges Touch-Display die Steuerung des angeschlossenen Computers und Beamers mit den Fingern oder speziellen Stiften, lässt sich aber auch mühelos als elektronische Tafel einsetzen.

Unterstützt wurde die Schule bei ihrer Investition durch eine großzügige Spende der Volksbank Anröchte, die aus Anlass ihres Jubiläums tätig wurde. Nachdem sich Kollegium und viele Schüler bereits mit der neuen Technologie vertraut gemacht haben, wurde die „Tafel“ jetzt im Beisein von Frau Farbowski von der Volksbank den Vertretern der verschiedenen Schulgremien offiziell vorgestellt.

Elternbrief vom 21.12.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

aus aktuellem Anlass noch ein letzter Elternbrief, mit dem ich Sie an unserer Freude teilhaben lassen möchte.

Gerade haben wir aus dem Schulministerium per Mail die Nachricht erhalten, dass uns, d.h. Eltern, Schülern und Lehrern, das „Gütesiegel Individuelle Förderung“ Anfang des kommenden Jahres verliehen werden soll. Damit wird unsere jahrelange gemeinsame Arbeit, verstärkt auf das veränderte Leben der Jugendlichen und die besonderen Herausforderungen durch G8 zu reagieren, honoriert. Mit unseren Fördersystemen und der veränderten Unterrichtskultur haben wir systematisch die Potenziale der Schülerinnen und Schüler in den Blick genommen. Dies hat die vom Ministerium beauftragte Kommission in einer dreistündigen Überprüfung festgestellt, an der neben acht Lehrer(inn)en auch Herr v. Bonin und Frau Enste als Elternvertreter sowie Benedikt Menke und Annika Enste als Vertreter der Schülerschaft teilnahmen. Das Ministerium spricht für die Bereiche Schulorganisation und Unterricht von einer „gelingenden individuellen Förderung“ und schreibt wörtlich: „Die entwickelte Praxis und die zugrunde liegenden Konzepte einer individuellen Förderung können zugleich anderen Schulen Anregung und Orientierung sein.“  Toll !

Elternbrief vom 18.11.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die Schüler(innen), die am England- oder USA-Austausch teilgenommen haben, sind zurück. Ihre Erfahrungen werden nun ausgewertet, um die erfolgreichen Fahrten - so schon jetzt der erste Eindruck - weiter zu optimieren.

Den örtlichen Zeitungen konnten Sie in den letzten Tagen zwei Meldungen entnehmen:

Schulorchester probt intensiv am Möhnesee

Das Schulorchester des Friedrich-Spee-Gymnasiums, das mittlerweile auf 33 Mitglieder aller Jahrgangsstufen angewachsen ist, intensivierte seine aktuelle Probenphase mit einem dreitägigen Probenaufenthalt am schönen Möhnesee.

Wie bereits vor drei Jahren fuhr das Orchester unter der Leitung von Oberstudienrätin Britta Schiller diesmal zur frisch renovierten Jugendherberge nach Möhnesee-Körbecke, die ein ideales Probendomizil für Musikgruppen mit großem Turmsaal und Klavier bietet.

Informationen des Schulministeriums zur gymnasialen Oberstufe

Links zu Info-Seiten des Schulministeriums zum Thema G8, gymnasiale Oberstufe und Zentralabitur

Inhaltliche Vorgaben für das Zentralabitur nach Unterrichtsfächern
In Nordrhein-Westfalen finden die Abschlussprüfungen für die Sekundarstufe II mit zentralen schriftlichen Prüfungsaufgaben statt. Sie werden in allen schriftlichen Prüfungsfächern durchgeführt und knüpfen an die verbindlichen Vorgaben der aktuellen Lehrpläne für die gymnasiale Oberstufe an. Inhaltlich und thematisch beziehen sich die Prüfungsaufgaben auf den Rahmen der jetzt gültigen Lehrpläne.
Grundlage der Abiturprüfung ist der Unterricht in der Qualifikationsphase in den Jahrgangsstufen 12 und 13. Die Schulen sind über die inhaltlichen Voraussetzungen für die zentralen Prüfungsaufgaben informiert worden. Vorgaben, fachliche Hinweise und weitere Informationen findet man in diesem Angebot, so dass Lehrerinnen und Lehrer ihre Unterrichtsplanung für die Qualifikationsphase daran orientieren können.

Rahmentermine für die Abiturprüfungen

Doppelter Abiturjahrgang 2012/2013, Regelungen zu Übergängen und Wiederholungen
Zum Schuljahr 2010/2011 sind an den nordrhein-westfälischen Gymnasien gleichzeitig zwei Jahrgänge (G 8 und G 9) in die Oberstufe eingetreten, die 2013 die allgemeine Hochschulreife erwerben.

Häufig gestellte Fragen zur Oberstufe ab 2010

Präsentationen für die Schulen zur Elterninformation zum 8-jährigen Bildungsgang [pdf-Datei: 287 kByte]

Leistungsgefährdung und Nichtversetzung im letzten unverkürzten Bildungsgang (Klasse 10 im Schuljahr 2009/10)

Das Latinum
Das Latinum ist die Definition eines Standards an Kenntnissen und Kompetenzen im Umgang mit lateinischen Texten hinsichtlich der Fähigkeit, lateinische Originaltexte zu verstehen und zu übersetzen. Der Nachweis des Latinums wird bei der Zulassung zum Studium bzw. bei der Zulassung zum Examen in zahlreichen Fächern gefordert, und zwar sowohl in Studiengängen, die mit einem Staatsexamen abschließen, wie auch bei hochschulinternen Prüfungen (Magister, Promotion). An den einzelnen Universitäten in Nordrhein-Westfalen und den übrigen Bundesländern gelten hinsichtlich des Latinums unterschiedliche Bedingungen. In der Regel können über die Homepages der jeweiligen Universitäten die konkreten Bedingungen abgefragt werden.

Broschüre zur gymnasialen Oberstufe 2010/11

Präsentation für Eltern zum 8-jährigen Bildungsgang

Informationen zu den zentrale Klausuren am Ende der Einführungsphase

Auslandsaufenthalte
Welche Regelungen sind zu Auslandsaufenthalten vorgesehen?

Broschüre zum achtjährigen Gymnasium

Jahrgangsbeste Schüler/innen Abitur 2009Westfalenpost vom 13. 11. 2010

Überdurchschnittlich erstklassige Noten

Abiturergebnisse ausgewertet: Spee-Gymnasium liegt ganz vorne

Es ist verständlich, dass ein Schulleiter eines Gymnasiums mit Stolz die Abiturergebnisse „seiner Schule“ preisgibt, wenn sie sich extrem von dem Landesdurchschnitt abheben. So geschehen am Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen in diesen Tagen: Schulleiter Dr. Hans-Günther Bracht berichtete sichtlich bewegt von den Ergebnissen der Spee-Abiturientia 2010. – „Was die zahlreichen Ehrungen bei der Verabschiedung der diesjährigen Abiturientia am Friedrich-Spee-Gymnasium im Sommer erwarten ließen, bestätigen nun die Ergebnisse der landesweiten Vergleichsauswertung hinsichtlich des Zentralabiturs“, so der Schulleiter.

Der Patriot vom 28.10.2010 /  Von Kristina von Twistern

Ein Schiff segelt in die Wolken

Laura Hagemann zeigt ab Samstag ihre Bilder, die Motive „zwischen den Welten“ zeigen

Kallenhardt - Der Titel von Laura Hagemanns Ausstellung passt nicht nur zu den Motiven, sondern auch zu der Art, wie die Schülerin sie findet. Ihren Bildern, die alle in den vergangenen 24 Monaten entstanden sind, hat sie die Überschrift „Zwischen den Welten - Realität als Traum“ gegeben. Sie zeigen ein Segelschiff, das zwischen Wolken verschwindet. Schuhe, die auf einer Wäscheleine zwischen Fabrikgebäuden hängen oder einen Bus, der in eine dunkelblaue Sternennacht fährt.

Elternbrief vom 5.10.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

seit dem 17.09.2010 unterstützt uns auf Initiative von Frau Schnell für sechs Monate erneut ein Fremdsprachenassistent: Herr Matthew Hardy aus Großbritannien.

Während die Jgst. 13 von ihrer Studienfahrt zum Gardasee schon zurück ist, befinden sich derzeit 24 Schüler(innen) mit Frau Vieth und Frau Eberling in den USA. Zum ersten Mal haben die Teilnehmer(innen) unseres Übungsleiter-Lehrganges ein Fußballturnier organisiert. Mit großem Engagement richteten sie den „Quadro-Cup“ für Jungen und Mädchen der Grundschulen aus.

Elternbrief vom 2.09.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

gut erholt und ergänzt durch weitere Mitglieder geht das Kollegium das neue Schuljahr an.

Elternbrief vom 6.07.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

erlauben Sie, dass ich an dieser Stelle noch einmal meine Freude darüber zum Ausdruck bringe, dass 19 von 61 Abiturient(inn)en eine Durchschnittsnote im Einserbereich hatten – darunter sogar neun mit der Note 1,4 bzw. 1,5. Auch die Ergebnisse des europaweiten Mathematik-Känguru-Wettbewerbes bewiesen, dass wir in der Lage sind, auch besonders begabte Schüler(innen) zu fördern.

Elternbrief vom 22.06.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die Abiturprüfungen sind abgeschlossen: Aufatmen auf Seiten der Schüler(innen) und der Mitglieder des Kollegiums. Die externe Korrektur unserer Abiturarbeiten bestätigte unseren hohen Standard. Durch freiwillige Nachprüfungen konnten sich einige Schüler(innen) noch verbessern. Wir haben erneut eine große Zahl erstklassiger Absolvent(inn)en. Nun steht der Abschied an: Am Dienstagabend treffen wir uns um 19.00 Uhr zum traditionellen „Musikalischen Abschlussabend“, Mittwochmorgen ist „Schulsturm“, Freitagmorgen entlassen wir feierlich den gesamten Abi-Jahrgang. Daher schließen wir nach der 2. Schulstunde. Am Abend findet der Abi-Ball in Kallenhardt statt.

Elternbrief vom 18.05.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

wir befinden uns in der Endspurtphase des Schuljahres 2009/10. Die Abiturient(inn)en bereiten sich schon auf die mündlichen Prüfungen in der Woche nach Pfingsten vor, während einige der schriftlichen Arbeiten zur externen Korrektur an eine Fremdschule weitergegeben wurden. Alle anderen Schüler(innen) bereiten sich ebenfalls auf die letzten Klassenarbeiten / Klausuren vor.

FSG-Abiturienten erhalten CAE-Zertifikate

Passender konnte die Übergabe der Cambridge-Zertifikate wohl nicht stattfinden, denn Schulleiter Dr. Hans-Günther Bracht und Englischlehrerin Stefanie Figgen überreichten drei Abiturienten die hart erkämpften Englisch-Zertifikate am der Tag der Zentralabiturklausur im Fach Englisch.

Abschlusstraining der Touch-Rugby AG

Die Turniermannschaft der Touch-Rugby AG hatte am Mittwoch, den 05.05.2010, ihr Abschlusstraining für das Touch Rugby Turnier "Capital Cup 2010" am 08.05. in Berlin. Auf dem Sportplatz an der Maximilian-Kolbe-Schule wurden bei frischen Temperaturen und herrlichem Sonnenschein die bereits erarbeiteten Taktiken vertieft und im Spiel angewendet. Der "Capital Cup" ist der Saisonauftakt 2010.

Musikalische Zeitreise in die 60er Jahre

Schüler und Schülerinnen des FSG besuchten das Musical „Hairspray“ im Kölner Musical Dome

In der letzten Woche fand erneut eine bereits zur Tradition gewordene Musicalfahrt des Friedrich-Spee-Gymnasiums unter der Leitung von OStR‘ Britta Schiller statt. 50 Schüler/innen sowie ihre begleitenden Lehrkräfte fuhren mit dem Bus nach Köln ins brandneue Broadway-Musical „Hairspray“.

Elternbrief vom 15.04.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

die meisten Schüler(innen) und Lehrer(innen) sind aus den Ferien bzw. der unterrichtsfreien Zeit gut erholt zurück gekommen. Nun gilt es einen lang gezogenen Endspurt zu beginnen - besonders für unsere Abiturientia, die morgen ihren letzten Schultag hat und die am Montag mit dem Fach Deutsch in die Abitur-Prüfungsphase einsteigt. Wir alle drücken die Daumen für ein erfolgreiches Abschneiden.

Patriot vom 10.04.2010 / Von K. Jürgens

Brücken bauen erleben

In der 2. Folge der Patriot-Serie „Lernen“ geht es um die praktische Umsetzung des neuen Lernkonzepts am Spee-Gymnasium: das kooperative Lernen

Die Erwartungen an die Schüler steigen stetig. Jüngst wurde ein Realschulzweig an der Hauptschule genehmigt, gleichzeitig sorgen sich die Grundschulen um die Schülerzahlen. Dass eine gute Schulbildung immer mehr an Gewicht gewinnt, hängt zum großen Teil mit der angespannten Lage am Arbeitsmarkt zusammen. Schüler geraten unter Druck. Neue Konzepte sind gefragt. Darum berichtet der Patriot im heutigen Serienteil über die Umsetzung des neuen Lernkonzepts am Friedrich-Spee-Gymnasium. Komplizierte Inhalte wollen vermittelt und verstanden werden - und zwar auf recht unkonventionelle Weise.

Westfalenpost / Von Friedrich Vorsthoven

Planspiel Börse : Sieben Zwerge machen das Rennen

Rüthen/Lippstadt. Die Spielgruppe „7 Zwerge” vom Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasium machte beim „Planspiel Börse” der Sparkasse Lippstadt das Rennen.

Sie räumte mit einem Gewinn von 8 Prozent, dies macht 4256,70 Euro Gewinn, bei einem Kapitaleinsatz von 50.000 Euro, nicht nur den ersten Platz ab, sondern sie stehen mit diesem Ergebnis auf Platz 61 der Landesliste. Dafür gab es zur Siegerehrung insgesamt 275 Euro Bares.

Patriot/Anzeiger vom 03. 04. 2010 / Von Frederik Lüke

Als die „Boatpeople“ im Gymnasium ankamen

Eine schreckliche Odyssee hatten viele Boatpeople hinter sich, die vor 30 Jahren von der Cap Anamur gerettet wurden. Einige machten später am Friedrich-Spee-Gymnasium Abitur.

Sie hatten Angst vor der Rache der Kommunisten und wählten lieber eine ungewisse Zukunft als den Weg in ein Umerziehungslager: Vor 30 Jahren, vier Jahre nach Ende des Vietnamkriegs, begann sich im südchinesischen Meer eine humanitäre Katastrophe abzuspielen. Die Flüchtlinge, die später als „Boatpeople“ in die Geschichte eingingen, stachen in überladenen und oft hochseeuntauglichen Booten in See, um nach Hongkong, Macao oder Singapur zu gelangen. Doch die Nachbarstaaten wollten die Flüchtlinge nicht aufnehmen. Damals mobilisierte der deutsche Journalist Rupert Neudeck die Öffentlichkeit und rief die Rettungsaktion „Deutsches Komitee. Ein Schiff für Vietnam“ ins Leben. Damals hatte er mehr als eine reine Rettungsaktion im Sinn, sollten die Boat People doch nach Deutschland gebracht werden. Die Geschichte des Friedrich-Spee-Gymnasiums ist untrennbar mit dieser Episode verbunden.

Unterrichtsfach Pädagogik: Ziele, Themen und Methoden

 

 

  „Der Kopf ist rund, damit die
Gedanken ihre Richtung ändern können.“
Francis Picabia

 

Ist Erziehung eigentlich notwendig? Ist die Super-Nanny wirklich super? Kann man Lernen lernen? Bin ich dressierbar wie ein Hund und nur eine Marionette der Gesellschaft? Wie kann ich selbstbestimmt handeln? Was macht eine eigene Identität aus und wodurch wird sie beeinflusst? Diese und noch viele weitere Fragen beschäftigen uns im Pädagogikunterricht.


Das Fach Pädagogik wird im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld unterrichtet. Jeder Schüler kann es ab der 10. Klasse wählen und in den Jahrgangsstufen 11 und 12 als Grund- oder Leistungskurs fortführen.

1.    Ziele des Unterrichtsfaches Pädagogik

2.    Inhalte (Schulinternes Curriculum)

3.    Methoden im Pädagogikunterricht

 

 

Ziele des Pädagogikunterrichts:

Viele Schüler/innen nutzen das Fach, um Kompetenzen im Hinblick auf die eigene Person oder im Umgang mit anderen zu gewinnen, die insbes. als Führungskompetenzen im Berufsleben hohen Stellenwert haben:

Kompetenzen im Hinblick auf den Umgang mit Mitmenschen / Mitarbeitern:
-    Erkenntnisse darüber, wie man mit anderen Menschen allen Alters umgehen sollte, um sie für sich zu gewinnen, anleiten, motivieren und fördern  zu können
-    Lernen, wie man Lernprozesse effektiv gestalten kann
-    Training des Einfühlungsvermögens

Kompetenzen im Hinblick auf die eigene Person:
-    auf theoretischer Grundlage und mit effektiven Methoden die eigene Entwicklung und die Beziehungen zu anderen überdenken und gestalten zu können
-    Erkenntnisse über sich selbst zu gewinnen und sich über die Spur des eigenen Bildungsweg klar zu werden
-    Lernen, wie man das eigene Lernen effektiv gestalten kann
-    Entwicklung von Verantwortungsbewusstsein, Kooperationsfähigkeit, Selbständigkeit, Selbsteinschätzungsfähigkeit

Kompetenzen im analytischen Bereich:
-    analytische Fähigkeiten und strategisches Denken
-    Argumentations- und Urteilsfähigkeit
-    Umgang mit wissenschaftlichen Texten und Forschungsergebnisse

 

 

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Pädagogik

Jgst. 11.1  
Obligatorik: Erziehungssituationen und Erziehungsprozesse Schwerpunktsetzungen und Beispiele für mögliche Zugangsweisen (Stand: Februar 2010)
Das Individuum im Erziehungsprozess Was ist Erziehung?  
-    Klärung der Begriffe Erziehung, Sozialisation, Enkulturation, Dialog, Pädagogik, Erziehungswissenschaft, Unterscheidung privater und wissenschaftlicher Theorien über Erziehung

Vorstellungen von Erziehung
-    Der Erzieher als Bildhauer oder Gärtner? (z.B. Phoenix, S. 41)
-    Ansätze bekannter Milieu- und Erbtheoretiker (Watson, Bollnow, …)

Notwendigkeit von Erziehung

-    Z.B.: Truffaut, F.: „Der Wolfsjunge“ (DVD)
-    Z.B.: Hospitalismus: „Was Experimente im Tierversuch zeigen“ (Kursthemen EW I, S. 41f.)
-    Z.B.: Bindungstheorie: Spitz, R.:  „Von der Mutter-Kind-Beziehung“ (Kursthemen EW I , S. 44-46)
Erziehungsverhalten und Legitimation von Erziehungspraktiken Erziehungsstile
-    Kurze begriffliche Erfassung der verschiedenen  Erziehungsstile (autoritär, laissez-faire, antiautoritär / demokratisch)

Macht und Autorität als pädagogisches Phänomen und Problem
-    Z.B.: Hirschbiegel, O.: „Das Experiment“ (DVD 2001) und Begleitmaterialien zum Film: http//das-experiment.im-pu.de
-    Z.B.: Fromm, Erich: Haben oder Sein. S. 94-98.
-    Z.B.: Affemann, R.: „Starkult fängt im Kinderzimmer an.“ (Kursthemen EW, S. 93f.)

Erziehungsziele
-    Z.B.: Halbfas, H.: „Wider die Verstopfung der kritischen Sinne.“ In: Kursthemen EW I, S. 100f.

Kommunikation und pädagogisches Verhältnis
-    Z.B.: „Worauf erzieherisches Verhalten hinauslaufen soll – Oder: Erziehung zum Ich – aktiver Dialog statt passiver Anpassung“ (Kursthemen EW, S. 11f.)
Erziehung in verschiedenen historischen und kulturellen Kontexten  Erziehung in verschiedenen historischen Kontexten
-    Reflexion des Wertewandels in der Erziehung in Verbindung zu den bisherigen Erkenntnissen zu Erziehungszielen, -stilen und -vorstellungen
-    z.B. anhand der Erziehung in den 50er Jahren oder antiautoritärer Erziehung, Kinderladenbewegung

Erziehung in verschiedenen Milieus und Kulturen
-    Definition der Begriffe  Kultur, Enkulturation, Integration/ Desintegration,  Assimilation und interkultureller Pädagogik
-    Erfahrungsberichte von Zuwanderern und Beispiele für Erziehung in verschiedenen Kulturen
-    Z.B.: „Kultur und Erziehung“ (Phoenix, S. 164)
-    Z.B.: „Chancen und Grenzen der interkulturellen Kompetenz“ (Phoenix, S. 167)

 

Jgst. 11.2
 
Obligatorik:
Lernen und Entwicklung
Schwerpunktsetzung und Beispiele für mögliche Zugangsweisen (Stand: Februar 2010)
Beobachtung, Beschreibung und Analyse von Lernvorgängen  Definition von „Lernen“
-    Z.B.: „Was bedeutet ‚Lernen’? – Der Begriff in der Alltagssprache und in der Wissenschaft.“ Aspekte des Lernbegriffs nach W. Edelmann. (Kursthemen EW II, S. 12f.)

Vergleich verschiedener Lerntheorien unter dem Schwerpunktthema ‚Angst’ und ‚Medieneinflüsse’
a)    Klassische Konditionierung unter dem Schwerpunkt ‚Angst’

-    Z.B.: „Peter hat Angst“ (Phoenix, S. 232) „Die Pawlow’schen Hunde“ (Phoenix, S. 233ff.)
-    Z.B.: „Furcht wird gelernt – Der kleine Albert“ (Kursthemen EW, S. 23)
-    „Furcht wird verlernt – Das Prinzip der reziproken Hemmung“ (Kursthemen EW II, S. 23f.)
-    Therapieformen (z.B. Systematische Desensibilisierung) und Techniken zum Umgang mit Ängsten

b)    Operante Konditionierung unter dem Schwerpunkt ‚Angst’
-    Z.B.: „Skinner, Begründer des radikalen Behaviorismus“ (Phoenix, S. 242)
-    Z.B.: „Operante Konditionierung: Verstärkerarten, Verstärkungsformen, Bestrafung“ (Phoenix, S. 246-248)
-    Verhaltenstherapeutische Maßnahmen

c)    Lernen am Modell unter dem Schwerpunkt ‚Medieneinflüsse’
-    „Wichtige Bedingungsfaktoren des Lernens am Modell“ (Phoenix, S. 302f.)
-    Der Erziehende – ein Vorbild? (S. 208f.)

d)    Kritische Reflexion der behavioristischen Lernvorstellung und kognitiv orientierte Lernarten (z.B. Entwicklung des Neo-Behaviorismus, Gestalttheorie)
Entwicklungs-prozesse und Lernprozesse  Neurobiologische Erkenntnisse über Lernen und Entwicklung

-    Entwicklung des Gehirns und Möglichkeiten der pädagogischen Förderung
-    Z.B.: „ Je früher, desto besser – Interview mit W. Singer“ (Phoenix, S. 329)

-    Neurobiologische Abläufe des Lernens
-    Z.B.: Singer, W.: Was geschieht im Gehirn, wenn wir lernen?“ (Schüler. Wissen für Lehrer 2006.)
-    Z.B.: „Die Funktionen des Gehirns“ (Phoenix, S. 333)

-    Einfluss von Medien auf Lernen und Entwicklung
Beeinflussung von Lernprozessen und Selbststeuerung des Lernens -    Die Bedeutung der Motivation für das Lernen:
-    Unterscheidung von intrinsischer / extrinsischer Motivation
-    Neurobiologische Erkenntnisse zur Wirkung von Motivation und Belohnung
-    Wirkung von Angst und Stress
-    Möglichkeiten der Beeinflussung von Motivation
-    Z.B.: Spitzer, M.: Motivation. In: Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Berlin 2007. S. 175ff.

-    Herleiten, Durchführen und Bewerten von Lerntechniken anhand der neurobiologischen Erkenntnisse zum Lernen



Zu den Unterrichtsinhalten der Jgst. 12 und 13 vgl. die Vorgaben des Zentralabiturs unter:

http://www.standardsicherung.nrw.de/abitur-gost/fach.php?fach=11

 

 

Methoden im Pädagogikunterricht:

-    Strukturierte Erarbeitung von wissenschaftlichen Aussagen über Erziehung
-    Anknüpfen an eigene  Erfahrungen
-    Analyse von Fallbeispielen in Text und Film
-    Projekte, Exkursionen (z.B. zu Einrichtungen der Montessori-Pädagogik), Experteninterviews, …
-    …

Dabei werden Erfahrungen anderer Fächer wie z.B. Psychologie, Soziologie, Biologie und Geschichte miteinbezogen.

Elternbrief vom 10.03.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit der gut besuchten Informationsveranstaltung zu G8 hatte Ihre Schulpflegschaft erneut ein aktuelles Thema aufgegriffen. Unsere vielfältigen Reaktionen auf die politisch gewollten Veränderungen konnten sich im Vergleich durchaus sehen lassen, so meine ich. Gelegentlich erreichen uns Fragen, deren Beantwortung von allgemeinem Interesse sein könnte. Diese Fragen werden wir weiterhin persönlich beantworten, doch sie können auch in Kürze im Internet unter www.fsg-ruethen.de eingesehen werden.

Patriot vom 06. März 2010

„Lernen kann man lernen“

Start einer Patriot-Serie: Spee-Gymnasium sieht Zukunft in neuem Konzept. Entspannte Lernatmosphäre und erlaubte Fehler sollen Schulalltag bereichern

67,5 Minuten pro Schulstunde und kein Schul-Gong: Das Friedrich-Spee-Gymnasium geht auch unkonventionelle Schritte - und bildet den Auftakt einer Patriot-Serie über das Lernen in Rüthen.

Westfalenpost vom 03. März 2010

Keine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium

Schulleiter H.-G. Bracht: „Chance auf zukunftsorientierte Veränderung genutzt“

Die Schulpflegschaft des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen hatte eingeladen – und 113 Eltern waren gekommen. Sie machten sich Sorgen, ob es den Gymnasien gelingt, die Bildungsangebote so auszurichten, dass das Leistungsniveau trotz Verkürzung der Verweildauer gewahrt bleiben könne. Mit Herrn Gödde vom bekannten Gymnasium Schloß Neuhaus und Herrn Dr. Bracht hatte der rührige Vorsitzende der Pflegschaft, Herr von Bonin, zwei Referenten gewonnen, die von ihren Erfahrungen und Maßnahmekatalogen berichteten, um der politisch gewollten Veränderung gerecht zu werden.

Herzliche Einladung zur Informations- und Diskussionsveranstaltung


G8 – Schulzeitverkürzung am Gymnasium:

nur Grund zur Sorge oder auch Chance auf zukunftsorientierte Veränderung?

am 24. Februar 2010, 19.00 Uhr, Alte Aula des FSG Rüthen

Elternbrief vom 27.01.2010

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

gestern wurde in den zahlreichen Konferenzen über die Fach- und Sozialnoten Ihres Kindes entschieden. Ich hoffe, dass die negativen Überraschungen auf dem Zeugnis nicht so groß sein werden. Entscheidend bleibt das Bemühen Ihrer Kinder um Ausschöpfung ihres Potentials.

Anmeldungen für das neue Schuljahr

Das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen nimmt in der Zeit vom 03. bis 10. Februar 2010 Anmeldungen für Jungen und Mädchen für das am 1. August 2010 beginnende Schuljahr entgegen:

1.    für die 5. Klasse des Gymnasiums (Übergang von der 4. Klasse der Grundschule)

2.    für die 11. Klasse der Oberstufe des Gymnasiums (Übergang von der 10. Klasse der Realschule)

Elternbrief vom 22.12.2009

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
es ist sehr erfreulich, dass ich Ihnen zum Abschluss des Jahres einige weitere positive Infor-mationen zukommen lassen kann.
Das Musical „Hey, Jimmy!“ war ein großer Erfolg für alle Beteiligten. Alle fünf Aufführungen waren ausverkauft. Auf unserem Nikolaus-Turnier zeigten die 16 Mannschaften wieder viel Engagement und teilweise hervorragenden Volleyball. In zwei Turnhallen erhielten kürzlich unsere Schüler(innen) durch eine Paderborner Gruppe Einblick in Goalball (Ballsportart für Blinde / Sehbehinderte) und Rollstuhlbasketball. Eine wichtige soziale Erfahrung!

Allen Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und Kollegen wünschen wir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Patriot vom 14.12.2009
Von K. Jürgens

Premiere begeistert Publikum

Eigenproduktion des Friedrich-Spee-Gymnasiums überrascht und unterhält. Insgesamt gelungene Vorstellung - Spaß nicht nur den Darstellern anzusehen

Dem Rockstar Jimmy öffneten sich während des Musicals die Augen und er versuchte, Denise wiederzugewinnen. Vorher musste er jedoch zahlreiche knifflige Aufgaben lösen. Fotos: Jürgens

RÜTHEN   Es ist ein ganz normaler Tag im Leben des Rockstars Jimmy (Robbie Dale). Gestylte Teenager warten im besten Partyoutfit auf ihr Idol, um ihn anschließend mit wildem Kreischen zu begrüßen. Seiner Freundin Denise (Isabelle Baumhoff) wird das alles zu viel; noch vor dem Bühneneingang verlässt sie ihn.

WP vom 14.12.2009

Friedrich-Spee-Gymnasium : Schüler spielen sich mit "Hey, Jimmy" in die Herzen

Rüthen, 13.12.2009, Gaby Schmitz
 
Rüthen. Wird man Lukas Schaaf später einmal fragen, welches die glücklichsten Momente seines Lebens gewesen seien, dann wird der vergangene Samstagabend sicher weit oben auf seiner persönlichen Liste stehen.

„Lukas, Lukas” rief das Publikum den jungen Macher des Rockmusicals „Hey, Jimmy”, nach dem Schlussapplaus auf die Bühne, heftiger Applaus und „Bravo”-Rufe ließen den Abiturienten vor Freude strahlen. Als sich anschließend tatsächlich jeder Zuschauer von seinem Stuhl erhob, im Theater das größte Indiz der Wertschätzung schlechthin, wirkte der junge Komponist fast ein wenig erschrocken und schob zunächst seine Mitmusiker zum Verbeugen nach vorn: Auch das Aushalten von Lob muss man lernen, vor allem wenn es dir so entgegengedonnert wird…

Der Patriot vom 10. 12. 2009
Von K. Jürgens

Lukas rockt die Schule

Am Samstag wird´s ernst für den jungen Komponisten Lukas Schaaf und die insgesamt 60 mitwirkenden Schüler des Spee-Gymnasiums. Die Musiklehrerin Johanna Rammert ist stolz darauf, dass die Schule ein eigenes Stück aufführt. Foto: Jürgens

RÜTHEN   „Lukas Schaaf ist ein Ausnahmetalent.“ Das behauptet zumindest die Dale Komander, pensionierte Englisch-Lehrerin des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums. Dass das stimmt, möchte der Schüler der 13. Klasse am Samstag bei der Premiere seines ersten Musicals „Hey, Jimmy!“ beweisen.„Als ich 14 Jahre alt war habe ich angefangen, Stücke dafür zu komponieren“, erzählt der inzwischen 18-Jährige. Ein weiterer Teil der Musik sei dann während der konkreten Vorbereitungen fürs Musical entstanden. „Besonders stolz bin ich auf den Song, den ich für den Wirt geschrieben habe. Der ist schön swingig und soll seinen Charakter widerspiegeln.“ Die restlichen Lieder sind Rock- und Popsongs.

Hey Jimmy!

Kurz vor der Premiere gab es in der Alten Aula des Gymnasiums eine Überraschung für alle Mitwirkenden.
Der aus der Sendung TAFF und GALILEO bekannte Moderator Stefan Gödde – ein ehemaliger Schüler des FSG Rüthen – hat auf Einladung seiner ehemaligen Lehrerinnen während der Hauptprobe hautnah erlebt, wie die Schülergeneration nach ihm an dem schuleigenen Musical „Hey, Jimmy!“ die Szenen im Zauberwald probte.

Chortage in Borchen

Rüthen/ Borchen. Drei Tage Intensivproben – mit gepackten Koffern und Libretti in der Hand fuhren die Schülerinnen und Schüler des Oberstufenchores des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums Anfang November ins Stephanus-Haus nach Borchen. Wie bereits im letzten Jahr verbrachten sie hier ihre Chortage, diesmal mit dem Ziel, dem Musicalprojekt „Hey, Jimmy“ langsam Gestalt zu geben.
Die bereits pensionierte Lehrerin Dale Komander, die aufgrund ihrer langjährigen Theatererfahrung für die Regie und Dramaturgie gewonnen worden konnte und außerdem das Libretto des Musicals geschrieben hat, die Musiklehrerin Frau Magiera-Rammert und die Referendarin Frau Eberling begleiteten die Schülerinnen und Schüler und studierten gemeinsam mit ihnen die verschiedenen Szenen ein.

WP vom 26.11.2009    Von Friedrich Vorsthoven

In Kleingruppen Schule kennen gelernt

Am Friedrich-Spee-Gymnasium sind wieder drei Eingangsklassen möglich

Rüthen. (vo) In den kommenden Wochen heißt es für viele Eltern, gemeinsam mit ihrem Kind eine wichtige Entscheidung zu treffen: Welche weiterführende Schule soll es demnächst besuchen? Um den Eltern diese Entscheidung zu erleichtern, öffnete das Friedrich-Spee-Gymnasium seine Türen. Zum Tag der offenen Tür machten sich 100 Kinder mit ihren Eltern auf den Weg, um bei der Schule zum Kennenlernen dabei zu sein. Schulleiter Dr. Hans-Günther Bracht ist mit dem Ergebnis zufrieden: Nach dieser Zahl könnte es im nächsten Schuljahr wieder zu einem dreizügigen Jahrgang kommen.

Rüthen im November 2009

Vorankündigung zu Uraufführung des Musicals „Hey, Jimmy“

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen,  Schüler und Lehrer,
die Musikensembles des Gymnasiums laden Sie und Euch herzlich ein, sich unsere Weltpremiere anzusehen.  - Wir würden uns sehr über zahlreichen Musicalbesuch freuen!

Musik von Lukas Schaaf (Jgst. 13)
Libretto / Songtexte von Dale Komander

 "Hey, Jimmy!“

„Hey, Jimmy“ im Tonstudio

Rüthen. „Wie in einem Tonstudio“ – so durften sich die Schülerinnen und Schüler des Rüthener Friedrich-Spee-Gymnasiums fühlen, als sie die Lieder für ihre „eigene“ CD aufnahmen. Für die Sängerinnen und Sänger, die das Musicalprojekt „Hey, Jimmy“ mitgestalten, war das eine tolle Erfahrung. Gemeinsam mit den Studenten Volker Lutz und Alexander Schmitt, die beide langjährige musikalische und tontechnische Erfahrung mitbrachten, spielten sie ihre Stimmen ein und testeten anschließend das Ergebnis. Für die Aufnahmen wurde der Musikraum der Schule zum Tonstudio umfunktioniert: Die Schülerinnen und Schüler sangen im schallgedämmten Raum ihre Lieder ein, die ihnen aus dem Regieraum nebenan zugespielt wurden.

Nach der "mittleren Reife" zum Abitur am FSG?

Informationsveranstaltung für Haupt- und Realschüler über die gymnasiale Oberstufe am 23. November 2013

Um 10.00 Uhr findet im Raum A 22 (Oberstufenbüro im Obergeschoss des Altbaus) eine Laufbahnberatung für alle interessierten Haupt- und Realschüler statt, die einen Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe erwarten. Angesprochen sind auch die Schüler, die bislang keine 2. Fremdsprache belegt haben und das Abitur anstreben.

Schule zum Kennenlernen

Tag der offenen Tür am Samstag, 20.11.2010

Informationsveranstaltung für die Viertklässler der Grundschulen und ihre Eltern

Für das ausführliche Programm klicken Sie bitte auf "Weiterlesen"!

Elternbrief vom 27.10.2009

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

leider muss ich Ihnen heute mitteilen, dass die Premiere von „Romeo und Julia“ um eine Woche verschoben werden muss. Ein wichtiger Schauspieler unserer Theatergruppe „Spectaculum“ ist langfristig erkrankt, so dass jetzt die Rolle neu besetzt und erarbeitet werden muss.

Premiere:      07.11.2009 um 20.00 Uhr

Weitere Aufführungen am 09., 12., 13. und 14.11.2009, jeweils um 20.00 Uhr.

Kartenvorbestellungen bitte über das Sekretariat vornehmen.

Elternbrief vom 26.10.2009

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

nachdem Sie sich mit Ihren Kindern in den Herbstferien erholen konnten, steht nun eine weitere längere Arbeitsphase an. Ich wünsche unseren Schüler(inne)n weiterhin gute Motivation und viel Erfolg.

„Glück auf“ ins Deutsche Bergbau-Museum nach Bochum

Am 28.10.2009 begaben sich der Erdkunde-Kurs unter der Leitung von Frau Mrowietz ins Deutsche Bergbau-Museum Bochum, welches mit seinen rd. 400.000 Besuchern pro Jahr eines der meist besuchten Museen der Bundesrepublik ist. Es ist das bedeutendste Bergbaumuseum der Welt und zugleich ein renommiertes Forschungsinstitut für Montangeschichte.

Übertägige Ausstellungen und ein originalgetreues Anschauungsbergwerk im Untergrund des Museumsgeländes eröffneten uns Einblicke in die Welt des Bergbaus. Zusätzlich bot uns das Fördergerüst einen phantastischen Blick über Bochum und das Ruhrgebiet.

Elternbrief vom 17.09.2009

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

seit einer Woche unterstützt uns auf Initiative von Frau Henkel für sechs Monate als Sprachassistent Herr Virani aus Großbritannien. Ende der Woche beginnen Frau Eberling (Ku, E), Frau Hoge (M, Ek) und Herr Schöne (D, Ge) im Rahmen der Referendarszeit ihre Ausbildung. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Der Presse konnten Sie entnehmen, dass wir am Ende des vergangenen Schuljahres ein tolles Ergebnis beim sog. Sponsorenlauf hatten. 8.700 € wurden von Ihnen gespendet. Wie von der Schulkonferenz beschlossen gingen 2.500 € an den Kinderschutzbund Rüthen, den Rest teilen sich besonders die Fachschaften Physik, Chemie und Sport zur Verbesserung unserer Ausstattung.

Von Luise Steinhauer

Reise in die Welt der Bibel

Friedrich-Spee-Schüler tauchen ein in die Zeit Jesu

Zu Beginn des neuen Schuljahres machten wir  Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen uns auf zu einer Exkursion ins Bibeldorf Rietberg.
Gemeinsam mit unseren Religionslehrern/innen wollten wir etwas über das Leben der Menschen zurzeit Jesu erfahren.
Als wir dort ankamen, wussten wir noch nicht, was uns erwarten würde.

Elternbrief vom 25.08.2009

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
gut erholt und ergänzt durch weitere Mitglieder geht das Kollegium das neue Schuljahr an. Frau Mrowietz (E, Ek) und Frau Müller (M, Ph) sind auf dem Versetzungswege zu uns gekommen, Frau Vieth (M, E) ist - nach ihrer Referendarszeit bei uns - erfolgreich aus dem letzten Bewerbungsverfahren hervorgegangen. Mit Teilzeitarbeit zurück gekommen sind Frau Gallagher und Frau Schiller (Heybrock). Darüber hinaus werden uns für Kolleginnen in Elternzeit weiterhin unterstützen: Frau Kunst, Herr Hunecke, Herr Werschowetz, Herr Schikora und Herr Krüger. Als Referendarinnen nehmen Frau Möllmann und Frau Wollschläger den Unterricht auf.

Rüthener Hefte 2009 erschienen

Rüthen. In Wort und Bild ist es wieder einmal gelungen, in der neusten Ausgabe der „Rüthener Hefte“ die Höhepunkte eines Schuljahres rückblickend einem mittlerweile sehr umfangreichen Leserkreis vorzustellen. Unter der redaktionellen Leitung des Schulleiters, Dr. Hans Günther Bracht, lag die neue Dokumentationsschrift pünktlich am ersten Schultag nach den Sommerferien vor, so dass bis heute bereits ein großer Teil der fast 2400 festen Abonnenten ihr Heft bekommen haben.         

Ora et labora –  modernes Leben im Kloster

Schüler des Friedrich-Spee Gymnasiums zu Besuch in der Abtei Königsmünster in Meschede

Während einer Exkursion im Rahmen des Religionsunterrichts lernten die Schüler der Klasse 8c vom Rüthener Gymnasium mit ihrer Lehrerin Edith Berndt eine Menge über den klösterlichen Alltag und bekamen Antworten auf ihre zahlreichen Fragen.
Bruder Jan-David begrüßte die Gruppe in der Abteikirche und erzählte aus seinem klösterlichen Alltagsleben und beantwortete  offen und ehrlich  die vielen Fragen der Schüler.

Elternbrief vom 25.06.09

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
zum Abschluss des Schuljahres möchte ich mich bei Ihnen als auch bei Ihren Klassen- und Schul-vertretungen ganz herzlich für die engagierte Mitarbeit bedanken, wie sie sich an vielen Stellen in unserem Schulleben gezeigt hat. So werden wir gemeinsam weiter erfolgreich an der Bildung Ihrer Kinder arbeiten können.

Auch in diesem Jahr wieder CAE-Diplome am FSG

Bereits zum dritten Mal stellten sich Schüler des FSG Rüthen den harten Anforderungen der Prüfung zur Erlangung des „Cambridge Certificate in Advanced English“. Die beiden Abiturienten Jan Eickhoff und Michael von Bonin können wirklich stolz auf sich sein, die Prüfung erfolgreich bestanden zu haben, denn die Zertifikate werden international als Nachweis qualifizierter Englischkenntnisse geschätzt und anerkannt und bieten den jungen Erwachsenen somit bessere Berufschancen bzw. gute Voraussetzungen für ein Auslandsstudium.

Elternbrief vom 29.04.09

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich möchte Ihnen einige Informationen aus unserem Schulleben zukommen lassen.

Der von uns auf zwei Tage verdoppelte und auch auf die Jungen ausgeweitete „Girls-Day“ für die Jgst. 9 ist erfolgreich abgeschlossen. Die schriftlichen Abiturprüfungen verlaufen wie geplant. Überraschende Aufgaben hat es bisher nicht gegeben. Die Schüler(innen) waren mit der Vorbereitung zufrieden. Das mündliche Abitur findet vom 18. – 20. Mai statt. Der 18. Mai ist zur Gewährleistung eines professionellen Ablaufs für die Schülerschaft unterrichtsfrei und somit ein Aufgabentag.

Forschen wie ein Naturwissenschaftler

Die jungen Forscher der Naturwissenschafts-AG des Friedrich-Spee-Gymnasiums unter der Leitung von Biologielehrerin Eva Maria Kretschmer treffen sich jede Woche, um mit Freude und Neugier zu experimentieren und auf diesem Weg die naturwissenschaftliche Arbeitsweise zu trainieren.

Elternbriefbrief vom 01.04.09

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

bevor es in die Osterferien geht, möchte ich Sie noch über unseren Schulalltag informieren.

Die Schüler(innen) der Jahrgangsstufe 10 berichteten uns über erfolgreiche Fahrten nach Österreich bzw. Berlin. Das „France Mobil“ begeisterte bei seinem erneuten Besuch unsere Schüler(innen) der Mittelstufe.

Chemie bekommt Labormessgerät ALL-CHEM-Misst II

Förderverein sponsert Gymnasium mit 70.000 Euro in den letzten fünf Jahren

Mehrmals im Jahr händigt der Vorsitzende des Fördervereins des Friedrich-Spee-Gymnasiums Rüthen, Norbert Becker aus Suttrop, den verschiedenen Fachschaften zusätzliche unterrichtliche Geräte aus oder erweitert die Neue Medien-Ausstattung mit Beamer, Laptop etc.

Elternbrief vom 02.03.09

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

im Rahmen unserer regelmäßigen Elternbriefe möchte ich Sie heute wieder über Veränderungen und Ausschnitte aus dem Schulleben informieren.

Einladung

Vortrag zum Thema: Chancen und Risiken Neuer Medien

Immer wieder intensiv diskutiert wird bereits seit längerer Zeit der Umgang der Kinder und Jugendlichen mit den „Neuen Medien“. Auffallend dabei ist, dass die Schüler meist besser informiert sind als die Elterngeneration, selbst aber auch wenig über die Gefahren dieser Medien wissen.

Elternbrief vom 20.02.2009   Schneetag

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
die Schulkonferenz hat sich aufgrund der positiven Erfahrungen in früheren Jahren dafür ausgesprochen, erneut einen gemeinsamen Schneetag durchzuführen. In den vergangenen Wochen war dies aus schulorganisatorischen und/oder klimatischen Gründen nicht möglich. Aufgrund der heutigen Wetterprognosen verschiedener Institute ist für Dienstag (24.02.2009) von eher trockenem Wetter und Wolkendecke auszugehen. Diese Chance wollen wir ergreifen und werden daher mit 16 Bussen nach Willingen fahren. Die Kosten für die Busfahrt betragen 6,50 €. Bitte geben Sie das Geld Ihren Kindern mit. Die Tagesverpflegung sollte in Selbstversorgung erfolgen. Mitnahme von Schlitten, Ski etc. möglich.

Elternbrief vom 23.01.09

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

über die im letzten Elternbrief angekündigten Neueinstellungen hinaus werden wir im kommenden Halbjahr mit einer 2/3-Stelle von Frau Diana Feuerhahn (Sport, Pädagogik) unterstützt. Herr Christian Kühle - ehemaliger Referendar bei uns - ist mit einer halben Stelle (Mathematik, Chemie) zurück am FSG. Zudem wird Herr Pfarrer Schikora für Frau Michelsen (Elternzeit) evangelischen Religions-unterricht in den Stufen 8, 9 und 10 erteilen. Zwei neue Referendarinnen, Frau Antje Möllmann (Deutsch, Pädagogik) und Frau Marion Wollschläger (Deutsch, Geschichte) werden ab 17.02.2009 ihre Ausbildung bei uns aufnehmen.

Anmeldungen für das am 1. August 2009 beginnende Schuljahr

Das Friedrich-Spee-Gymnasium Rüthen nimmt in der Zeit vom 09. bis 18. Februar 2009 Anmeldungen für Jungen und Mädchen für das am 1. August 2009 beginnende Schuljahr entgegen:

Elternbrief vom 09.01.2009

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,


ich hoffe, dass Sie und Ihre Kinder sich in der Weihnachtszeit gut erholen konnten. Wir haben das Jahr 2008 mit zahlreichen Aktivitäten abgeschlossen, über die ich Sie kurz informieren möchte.

Besucheransturm auf den diesjährigen Weihnachtsbasar am Friedrich-Spee-Gymnasium

Von Magdalena Schäfer; Fotos: Stephan Wiedemann

Zum diesjährigen Weihnachtsbasar in der Aula des Friedrich-Spee Gymnasiums waren alle Schaulustigen, Eltern, Verwandte und Schüler recht herzlichen eingeladen. An diesem Mittwochnachmittag wurde Gebackenes, Gebasteltes oder sogar Gekochtes verkauft, sodass man schnell die versäumte Mittagspause wieder wettmachen konnte. Denn der Basar begann schon um 13.30 Uhr mit einem riesigen Ansturm an Besuchern.

Elternbrief vom 03.12.2008

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,
zum Ende des Jahres noch einige Informationen aus dem Schulleben.
Inzwischen sind die Bewerbungsunterlagen von zahlreichen Kandidat(inn)en für die ausgeschriebenen Stellen eingegangen und die Auswahl-Kommissionen wurden besetzt u. a. mit Frau Risse, Frau Kroll-Fiedler und Frau Müller-Steinhauer. Die Bewerbergespräche finden am 10.12.2008 statt. Ich bin optimistisch, dass wir drei qualifizierte Kolleg(inn)en finden werden.

Elternbrief vom 26.11.2008

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ich bedanke mich bei allen Elternvertretern und Schüler(inne)n, die sich am Tag der offenen Tür beteiligt und so zur positiven Resonanz beigetragen haben.

Über 100 Viertklässler zu Besuch am Friedrich-Spee-Gymnasium

Schule zum Kennenlernen war am letzten Samstag ein voller Erfolg

Über hundert Viertklässler der umliegenden Grundschulen kamen am letzten Samstag mit ihren Eltern ins Friedrich-Spee-Gymnasium, um diese weiterführende Schule kennenzulernen.

Informationsveranstaltung für den Besuch der gymnasialen Oberstufe

Schule zum Kennenlernen

Tag der offenen Tür am Samstag, 22.11.2008

Tag der offenen Tür am Samstag,

21. November 2015

Informationsveranstaltung für die Viertklässler der umliegenden Grundschulen

"Bittersüß" - Nicht nur die erfüllte Liebe

Begeisterndes Musical / Auftritt auch in Paderborn

Von Magdalena Schäfer (Jgst. 12)

„Googlen, oder nicht Googeln”, hörte man Eddie bei der Premiere des modernen und durch viel jugendlichen Charme geprägten Musicals „Bittersüß” in der Neuen Aula des Friedrich-Spee-Gymnasiums sagen.

Im Friedrich-Spee-Gymnasium beginnt eine neue Zeitrechnung

Seit Schulbeginn dauert am Gymnasium die Unterrichtsstunde 67,5 Minuten. Tag ist weniger zerstückelt. Sport, Kunst oder Physik profitieren.

Der Patriot vom 22. August 2008, von Frederic Lüke

RÜTHEN.  Wenn am Friedrich-Spee-Gymnasium der Lehrer die Klasse betritt, seine Schüler begrüßt und gemeinsam die ersten Gedanken an englische Vokabeln oder chemische Formeln formuliert werden, dann haben Pädagogen wie Schüler vor allem eins: viel mehr Zeit als früher. Seit Beginn des Schuljahres in der vergangenen Woche ticken hier die Uhren nämlich ganz anders: Eine Schulstunde dauert fortan 67,5 Minuten.

Elternbrief vom 22.10.2008

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

im Rahmen unseres musischen Profils lade ich Sie und Ihre Kinder ein, sich das von Frau Magiera-Rammert inszenierte neue Musical „Bittersüß - manchmal tut es weh“ anzusehen. Auch wenn das Thema problemorientiert ist, werden wir uns an den Darbietungen der zahlreichen Mitwirkenden erfreuen können, wie die intensiven Proben schon zeigen.

Nomadenfeeling

Von Lukas Schröder (Klasse 7b)

Wir schreiben das Jahr 2008, in dem es eine Meute mutiger Siebenklässler wagt, für einen Vormittag wie Nomaden in der Zeit Jesu zu leben. Das alles wird durch das Bibeldorf in Rietberg ermöglicht, das durch eine tatkräftige Familie gegründet wurde und verwaltet wird. Täglich kommen viele Schulklassen, um das Leben der Nomaden näher kennen zu lernen, insbesondere den jüdischen Glauben.

Natürlich: Es ist die Liebe, die stark macht

Westfalenpost vom 24. Oktober 2008

Von Julian Halbey

Rüthen. (jh) Die letzten Proben und Vorbereitungen laufen derzeit am Friedrich-Spee Gymnasium auf Hochtouren, denn am Freitag, 31. Oktober wird der Oberstufenchor nach langen Jahren des Wartens wieder ein Musical auf die Bühne bringen.

Sehr nah an der Realität erzählt „Bittersüß“ die Geschichte mehrerer Jugendlicher, die zusammen in einem Klosterinternat wohnen: Chris, Alex, Robb, Eddie, Paula, Tina, Pia, Franzi und weitere Schülerinnen haben die üblichen Sorgen, die Jugendliche in deren Alter plagen: Schwierige Liebesbeziehungen, Enttäuschungen, Einsamkeit. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie nicht mehr mit ihren Eltern klargekommen sind oder diese mit ihnen. Nun suchen all diese Jugendlichen bei ihren Schicksalsgefährten Trost und Geborgenheit.

40. Ausgabe der Rüthener Hefte erschienen

Rüthen. Vier Jahrzehnte Rüthener Hefte: Die Redaktion der "Rüthener Hefte" des Friedrich-Spee-Gymnasiums brachte unter der Leitung von Oberstudiendirektor Dr. Hans-Günther Bracht vor einigen Tagen die 40. Ausgabe heraus. Die Höhepunkte vom Schulalltag und insbesondere auch von den vielen Aktionen zur Förderung des Schullebens, die über den Unterricht hinaus veranstaltet wurden, spiegeln sich wieder einmal mehr hervorragend in der aktuellen Jahresschrift in Text und Bild. Selbst ehemalige Schüler der ältesten Jahrgänge der Schule besitzen ein festes Abonnement und lassen sich alljährlich diese beliebte Lektüre ins Haus schicken. 

Chortage 2008 - Vorbereitung auf Musical "Bittersüß"

Rüthen/Borchen. „Bittersüß - manchmal tut es weh” - die Resonanz auf die Chortage des Friedrich-Spee-Gymnasiums war allerdings ganz und gar nicht bitter. Das Fazit am Ende der Einheiten: „Die Probetage haben ihre Zielsetzung erreicht und noch dazu jede Menge Spaß gemacht”.

 Klassik ganz locker

 Musikunterricht der Meisterklasse: In der Aula des Spee-Gymnasiums
 erlebten Schüler die Streicher und ihre Instrumente hautnah - und
 durften selber ran.

 

Elternbrief vom 25.09.2008

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

auf diesem Wege möchte ich Sie vor allem über Beschlüsse der Schulkonferenz informieren.
Wegen unterrichtlicher Störungen durch Handys und wegen weiterer missbräuchlicher Nutzung hat die Schulkonferenz - wie an zahlreichen Schulen - nun auch für uns beschlossen:

Sport am FSG

Voraussetzungen

Unsere Schule bietet eine hervorragende Ausstattung für Sportunterricht und außerunterrichtlichen Sport.

  • Zwei Turnhallen im Schulgebäude
  • Mitbenutzung der Dreifachturnhalle der Maximilian-Kolbe-Schule (100 Meter entfernt)
  • Lehrschwimmbecken im Haus
  • Boulderwand (zum Klettern) in der Pausenhalle
  • Kleinspielfeld, Tischtennisplatten und Basketballkorb auf den Pausenhöfen
  • Sportplatz mit 400-Meter-Bahn, Sprung- und Wurfanlagen, Fußballplatz, Tartan-Mehrzweckspielfeld, Kunstrasen-Tennisplätzen und Beachvolleyballanlage (100 Meter entfernt)
  • Für ganze Klassen ausreichendes Inline-Skating-Material mit kompletter Schutzausrüstung
  • Viele weitere Spielmöglichkeiten auf den beiden Pausenhöfen und im Park

Zurzeit wird das Fach von acht Sportlehrer(inne)n unterrichtet.

Lernen und Arbeiten in der Oberstufe

Facharbeit

Über die Anfertigung einer Facharbeit als schriftliche Hausarbeit sollen die Schüler(innen) mit den Prinzipien und Formen selbstständigen, wissenschaftspropädeutischen Lernens stärker vertraut gemacht werden. Sie ersetzt in der Jahrgangsstufe 12.2 die erste Klausur.

Tag der offenen Tür 2008

Der diesjährige Tag der offenen Tür des Friedrich-Spee-Gymnasium findet am Samstag, dem 22.11.2008, in der Zeit von 10.00 bis ca. 13.00 Uhr statt. Treffpunkt ist die Alte Aula im zweiten Stock des Gymnasiums, in der Schulleiter Dr. H.-G. Bracht alle interessierten Schüler(innnen) der Grundschulen/Realschulen und deren Eltern willkommen heißt. Anschließend können die Kinder einige (neue) Fächer im Probeunterricht kennen und erleben lernen.

Elternsprechtage 1. Hlbj.

Die Elternsprechtage des FSG finden am Montag, dem 27.10.2008, in der Zeit von 15 - 19 Uhr und am Mittwoch, dem 29.10.2008, in der Zeit von 14.30 - 18 Uhr statt.

Unsere Heimatstadt

Impressionen aus der Hansestadt Rüthen

Stadtwappen

Jan Füßmann, Dieter Thomas, Stefan Schöne und Thomas Erdmann haben einen kleinen Stadtrundgang durch Rüthen und Umgebung für unsere Homepage aufbereitet.

 

So erreichen Sie das Friedrich-Spee-Gymnasium

Wir freuen uns über ihre Nachricht!

Friedrich-Spee-Gymnasium

Lippstädter Straße 8 
Postfach 1055 
59598 Rüthen

Telefon: 02952 1583
Fax: 02952 8025

Email schreiben

Stadtplan von Rüthen anzeigen

 

 

Lesung der Kinderbuch-Autorin Renate Ahrens Lesung der Kinderbuch-Autorin Renate Ahrens

Die Kinderbuchautorin Renate Ahrens, wohnhaft einige Monate im Jahr in Hamburg und zudem Wahlirin, verweilte auch im Rahmen ihres Besuches in Rüthen einen ganzen Morgen am Friedrich-Spee-Gymnasium. Sie las in mehreren Lesungen, damit alle Sextaner und Quintaner erreicht werden konnten.

Bishnubati und Ghosaldanga - zwei Santal-Dörfer stellen sich vor

Am Freitag, dem 22. August, waren drei junge Inder aus den west-bengalischen Dörfern Bishnubati und Ghosaldanga und ihr deutscher Begleiter, Dr. Martin Kämpchen, ein bekannter Gelehrter der Tagore-Universität in Santiniketan und Autor mehrerer Bücher, zu Gast an unserer Schule.

Elternbrief vom 08.09.2008

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

inzwischen läuft der Schulbetrieb auf Hochtouren. Erste Reaktionen aus der Lehrerschaft zeigen, dass unser neues Stundenraster großes unterrichtliches Potential bietet. Bezüglich der Schulbusse hat sich die Situation am Mittwochnachmittag stabilisiert. Am Montag nach der 3. Std. ist der Linienbus ins Möhnetal (12.07 Uhr ab Schlangenpfad) nur für die Jgst. 5 und 6 vorgesehen, alle anderen Schüler fahren später um 12.30 Uhr mit den Einsatzbussen (ab Schulzentrum). Auch wenn kein Rechtsanspruch auf eine Heimfahrt nach der 3. Stunde besteht, bemühen wir uns um Verbesserungen, um möglichst viele Ortsteile anzufahren. Schüler(innen), die um 12.30 Uhr nicht fahren wollen, müssen sich zur Erledigung der Hausaufgaben im Klassenraum, in der Pausenhalle oder in der Präsenzbibliothek aufhalten.

Elternbrief vom 20.08.2008

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

mit frischen Kräften stellen wir uns den Herausforderungen des neuen Schuljahres. Diese sind nicht gering, da wir uns mit der Veränderung des Stundenrasters neuen didaktisch-methodischen Anforderungen stellen, von denen wir uns weiter verbesserte Unterrichtsergebnisse und ein gelasseneres Schulklima versprechen. Mit Frau Kivelitz (E, kath. Rel.), Frau Nagel (D) und Herrn Bauerdick (Ge/SoWi) haben wir Unterstützung erhalten. Darüber hinaus stehen uns unsere Referendarinnen und unser Referendar für den sog. bedarfsdeckenden Unterricht zur Verfügung.

Schulprogramm

Stand: 20.12.2005

Derzeit findet eine Überarbeitung statt wegen

  • einer Akzentuierung unseres Leitbildes,
  • des veränderten Stundenrasters (67,5 Minuten/ Unterrichtseinheit),
  • der Betonung kooperativer Lernformen im Unterricht,
  • der Anforderungen und Konsequenzen aus der verkürzten Gymnasialzeit (G 8).

Das Schulprogramm als PDF-Dokument

 

Schulansicht

Das Friedrich-Spee Gymnasium im Wandel der Zeit II

Von der Deutschen Oberschule in Aufbauform zum Friedrich-Spee-Gymnasium (1945 bis heute)

Nachkriegsjahre

Vor der Befreiung vom Nationalsozialismus wurde die Schule im März 1945 geschlossen; nach den ersten Entnazifizierungsmaßnahmen erfolgte ihre Wiedereröffnung durch den dienstältesten und als politisch unbelastet geltenden Lehrer StR Verhoeven am 26. März 1946.

Homepage-Archiv

Das Friedrich-Spee-Gymnasium ist seit 1997 im Internet präsent. Hier finden Sie die früheren Versionen unserer Homepage. Sie erhalten einen Eindruck davon, wie Internetseiten in der Vergangenheit gestaltet wurden, als die Übertragungsgeschwindigkeiten im Netz noch nicht so komfortabel waren wie heute. Die Ehemaligen werden sich erinnern...

Archiv

Im Archiv finden Sie alle Beiträge, die mit dem aktuellen Redaktionssystem erstellt wurden. Es reicht bis ins Jahr 2008 zurück. Viel Spaß beim Durchstöbern und Erinnern...